Universität von Seoul entschuldigt sich
publiziert: Mittwoch, 11. Jan 2006 / 09:22 Uhr

Seoul - Die Seouler Nationaluniversität hat sich für den Skandal um gefälschte Stammzell-Studien des Klonforschers Hwang Woo Suk entschuldigt.

Dr. Hwang Woo-suk mit einem Versuchstier.
Dr. Hwang Woo-suk mit einem Versuchstier.
6 Meldungen im Zusammenhang
Der Rektor kündigte Strafen für alle Professoren an, die an den Fälschungen beteiligt gewesen seien.

Die Vorfälle hätten einen «unauslöschbaren Makel in der ganzen internationalen Wissenschaftsgemeinde und des Landes» hinterlasen, sagte Chung Un Chan, Präsident der renommierten Hochschule am Mittwoch. Dafür wolle er sich öffentlich entschuldigen.

Hwang, der an der Seouler Universität forschte, hatte zwei Studien über das erstmalige Klonen menschlicher Embryonen und die Herstellung massgeschneiderter Stammzellen erstellt. Die zunächst als wissenschaftliche Pionierleistungen gefeierten Studien stellten sich jedoch als Fälschungen heraus.

Strafverfahren droht

Hwang hatte seinen Lehrstuhl an der staatlichen Universität im Dezember nach der Aufdeckung erster Fälschungen zur Verfügung gestellt. Ihm droht nun ein Strafverfahren in seinem Heimatland, in dem er monatelang als Held gefeiert worden war.

Die südkoreanische Regierung entzog ihrem einstigen Vorzeige-Forscher am Mittwoch alle offiziellen Ehrentitel. Der Wissenschaftler verliert nun den Ehrentitel «Oberster Wissenschaftler». Damit verbunden war ein Forschungszuschuss von umgerechnet 3,75 Mio. Franken sowie der Anspruch auf eine Polizeieskorte.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - «Snuppy», der weltweit erste ... mehr lesen
Der weltweit erste Klon-Hund «Snuppy» wird zwischen dem 16. und dem 20. Mai Papa.
Hwangs Forschungen lösten einen der grössten Skandale in der biomedizinischen Forschung aus.
Washington - Bei seinen ... mehr lesen
Seoul - Die vor zwei Wochen von ... mehr lesen
Hwang Woo Suk wurde nachgewiesen, einen der größten Fälschungsskandale der modernen Forschungsgeschichte verursacht zu haben.
Hwangs Labor bekam im vergangenen Jahr über 14 Mio. Fr. Fördermittel für seine Forschungen.
Seoul - Der südkoreanische ... mehr lesen
Washington - «Science» will die ... mehr lesen
Hwang Woo-suk galt einstmals als Klonpionier.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Seoul - Der durch einen Fälschungsskandal diskreditierte südkoreanische Klonforscher Hwang Woo Suk eine Mitarbeiterin zur Eizellspende für seine Forschung genötigt haben. Dies berichtete der Fernsehsender MBC. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Illustration von biometrischen Augen.
Illustration von biometrischen Augen.
Wissenschaftler des Harbin Institute of Technology in China und der Northumbria University Newcastle haben gemeinsam eine neue technologische Lösung entwickelt, die stromsparende Systeme für den Einsatz in bionischen Augen ermöglichen soll. mehr lesen 
Das empfindlichste Radioteleskop des 21. Jahrhunderts  Bern - Mit dem «Square Kilometre Array», dem empfindlichsten Radioteleskop des 21. Jahrhunderts, soll die Entstehung der ersten Sterne und Galaxien erforscht werden. Betrieben wird ... mehr lesen
«Square Kilometre Array Observatory» (SKAO): Im Bild links geplante SKA-Parabolantennen; rechts zu sehen geplante SKA-Dipolantennen (jede etwa zwei Meter hoch).
Online-Programmierkurse für Schülerinnen und Schüler boomen.
Potsdam - Die seit fast zwei Jahren andauernde Corona-Pandemie hat weltweit enorme Zuwächse beim Online-Lernen ausgelöst - vor allem in den Bereichen Gesundheit, Arbeit und Bildung. ... mehr lesen  
Neue Eiswürfel mit grossem Potenzial bei Kühlung und Versand von Lebensmitteln  Forscher der Universität von Kalifornien in Davis haben eine neue Art von Kühlwürfeln entwickelt, die die Kühlung und den Versand von ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 2°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten