Hamas-Raketenbeschuss vorübergehend eingestellt

Unklarheit über Feuerpause in Nahost

publiziert: Sonntag, 27. Jul 2014 / 13:02 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 27. Jul 2014 / 20:54 Uhr
Raketenbeschuss vorerst gestoppt: Die verschiedenen palästinensischen «Widerstandsgruppen» vereinbarten den Waffenstillstand auf Bitten der Vereinten Nationen. (Symbolbild)
Raketenbeschuss vorerst gestoppt: Die verschiedenen palästinensischen «Widerstandsgruppen» vereinbarten den Waffenstillstand auf Bitten der Vereinten Nationen. (Symbolbild)

Gaza/Tel Aviv/Paris - Nach der Verkündung einer 24-stündigen Waffenruhe durch die palästinensische Hamas sind die Kämpfe im Gazastreifen abgeflaut. Allerdings flogen auch nach dem angekündigten Beginn der Feuerpause noch Raketen in Richtung Israel.

12 Meldungen im Zusammenhang
Ministerpräsident Benjamin Netanjahu stellte die Erklärung der Hamas daher infrage und liess es offen, ob sich Israel der Waffenruhe anschliesst. Dem Sender CNN sagte er: "Die Hamas hält sich noch nicht einmal an ihre eigene Feuerpause. Sie beschiessen uns sogar, während wir hier miteinander sprechen."

Nach Militärangaben gingen mindestens fünf Raketen in Israel nieder, zwei weitere wurden vom Abwehrsystem Iron Dome abgefangen. Daraufhin nahm Israel seine Offensive im Gazastreifen wieder auf. Bei diesen Angriffen starben nach Angaben palästinensischer Ärzte mindestens zehn Menschen.

Die Waffenruhe der Hamas sollte um 13.00 Uhr MESZ einsetzen. "Als Reaktion auf eine Intervention der Vereinten Nationen und in Anbetracht der Lage unserer Bevölkerung sowie aus Anlass des Endes des Fastenmonats sind alle Fraktionen des Widerstandes übereingekommen, eine 24-stündige Feuerpause zu unterstützen", sagte Hamas-Sprecher Sami Abu Suhri der Nachrichtenagentur Reuters.

Nur kurze Atempause

Am Samstag hatten nach fast drei Wochen ununterbrochener Kämpfe erstmals die Waffen für längere Zeit geschwiegen. Die Bewohner des abgeriegelten Gazastreifens nutzten die AtempaKämpfe in Gaza abgeflaut - Unklarheit über Feuerpauseuse, um Tote zu bergen und sich mit Lebensmitteln einzudecken.

Viele Einwohner brachen in Tränen aus, als sie erstmals sichere Unterstände verlassen konnten und ihre häufig schwer beschädigten oder zerstörten Häuser aufsuchten.

In manchen Orten liegen ganze Häuserzeilen in Trümmern. Laut dem UNO-Hilfswerks für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) wurden über 167'000 Menschen aus ihren Wohnstätten durch die Kämpfe vertrieben. Im Gazastreifen leben insgesamt 1,8 Millionen Menschen.

Angesichts des Ausmasses des Krieges forderten die Aussenminister der USA, Frankreichs, Deutschlands, Grossbritanniens, Italiens, Katars und der Türkei auf einer Konferenz in Paris ein Ende des Blutvergiessens. Ein greifbares Ergebnis wurde nicht bekannt. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon appellierte an beide Seiten, eine einwöchige Feuerpause zu vereinbaren.

Demonstration in Tel Aviv

Mehrere Tausend Menschen forderten am Samstagabend in Tel Aviv ein Ende der israelischen Militäroperation im Gazastreifen. Zuvor demonstrierten in London 10'000 Menschen gegen Israels Militärschläge in Gaza.

Auch in Paris gingen 5000 Menschen trotz Demonstrationsverbot auf die Strasse. In Genf forderten mehr als 1000 Menschen an einer Kundgebung ein sofortiges Ende des "Massakers an Palästinensern" im Gazastreifen.

Nach palästinensischen Angaben sind im Gazastreifen seit dem 8. Juli 1060 Menschen getötet worden, mehr als zwei Drittel der Opfer sind demnach Zivilisten. Mehr als 6000 Menschen wurden verletzt. Auf der israelischen Seite kamen 43 Soldaten und drei Zivilisten ums Leben.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem/Tel Aviv - Bei einem tödlichen Anschlag mit einem Bagger ist in ... mehr lesen
Humanitäre Hilfsgüter sollen während der Feuerpause geliefert werden.
Die Waffen sollten ruhen - doch es wurde nichts daraus.
New York/Gaza - Die für den ... mehr lesen
Santiago de Chile/Lima - Die Zahl der Toten der jüngsten Offensive im Nahost-Konflikt ... mehr lesen
Chilenische Botschaft in Tel Aviv
Panzerbeschuss durch israelische Einheiten. (Archivbild)
Gaza-Stadt - Nach der schlimmsten Bombennacht seit Beginn der israelischen Militäroffensive im Gazastreifen macht sich zunehmend Verzweiflung in der Enklave breit. Am ... mehr lesen
Gaza-Stadt - Die israelische Armee ... mehr lesen 3
Schwere Feuer gegen Gaza
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jerusalem - In Ost-Jerusalem haben zehntausende Menschen gegen die ... mehr lesen
Die Demonstranten verurteilten die israelische Militäroffensive im Gazastreifen und unterstützten mit Slogans die Palästinenserorganisation Hamas. (Symbolbild)
Demonstranten schwenkten palästinensische Fahnen und riefen Parolen wie «Israel raus aus Palästina», «Israel Mörder» oder «Israel verschwinde!». (Symbolbild)
Paris - Bei einer Protestkundgebung gegen die israelische Militäroffensive sind in Paris nach Angaben des französischen Innenministeriums 70 Personen festgenommen worden. Trotz eines ... mehr lesen 1
Gaza/Tel Aviv/Paris - Der Gaza-Krieg ... mehr lesen 1
Die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas hatte bereits nach dem Verstreichen einer ersten zwölfstündigen Feuerpause mehrere Raketen auf Israel abgefeuert.
Waffen schweigen für 12 Stunden
Tel Aviv/Gaza-Stadt - Nach dem Beginn einer zwölfstündigen Waffenruhe sind im Gazastreifen am Samstag 35 weitere Leichen unter den Trümmern mehrerer Häuser entdeckt worden. mehr lesen
Paris/Jerusalem - Die Palästinenser verklagen Israel wegen Kriegsverbrechen bei ... mehr lesen 1
Palästinenser verklagen Israel wegen «Kriegsverbrechen» vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag.
Operation Protective Edge ist die blutigste seit Jahren
Kairo - Zwei Wochen nach Beginn der ... mehr lesen
Wer Frieden will darf kein Kriegsmaterial exportieren
Krieg in Syrien, im Irak, in Libyen und jetzt im Gazastreifen. Wir vergessen dabei vielleicht, dass diese Kriege nur möglich sind dank Waffenlieferungen der Industrieländer aus Ost und West. Zum Beispiel werden rund um den Bodensee Waffen produziert, auch auf der Schweizer Seite, die dann auch in Kriegen im Nahen Osten und in Afrika eingesetzt werden.

Siehe: www.waffenvombodensee.com

Auch Israel kann seinen Krieg nur führen mit Rüstungsgütern die importiert werden, produziert vor allem von fleissigen Arbeitern in den USA und in Deutschland, wie das vom Stockholm Peace Research Institute dokumentiert wird. http://armstrade.sipri.org/armstrade/html/export_values.php.

Kriege sind ein Geschäft. Wie schon im Ersten Weltkrieg beliefern Waffenfabrikanten nicht so selten gerade beide Kriegsparteien.

Wer Frieden will darf kein Kriegsmaterial exportieren, schon gar nicht an Staaten die Kriege führen und die Menschenrechte mit den Füssen treten. Im Moment werden deshalb Unterschriften für eine Petition gesammelt für ein Verbot der Kriegsmateriallieferungen in das Pulverfass des Nahen Ostens und die Rüstungszusammenarbeit mit Israel. (Nahost Petition: http://nahost-petition.ch)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten