Unruhen in Thailand arten völlig aus
publiziert: Mittwoch, 19. Mai 2010 / 14:00 Uhr

Bangkok - Nach dem Einmarsch der Armee und der Kapitualtion der Regierungsgegner ist die Gewalt in Bangkok blutig eskaliert. Mindestens fünf Menschen kamen bei schweren Zusammenstössen ums Leben, darunter ein italienischer Fotojournalist.

12 Meldungen im Zusammenhang
Zuvor hatten sich sieben Anführer der Demonstranten der Polizei ergeben, «um weiteres Blutvergiessen zu vermeiden», wie sie sagten. «Nur weil wir uns ergeben, heisst das nicht, dass wir verloren haben.»

Sie riefen auch die verbliebenen Demonstranten, die Widerstand leisten wollten, zur Aufgabe auf. Anhänger quittierten dies mit wütenden Protesten. Sie schlugen Fensterscheiben ein und legten Brände in einem grossen Einkaufszentrum und der Börse.

Gebäude des Senders Channel 3 in Brand gesetzt

Auch das Gebäude des Senders Channel 3 wurde von verärgerten Demonstranten in Brand gesetzt. Hunderte Personen seien im Gebäude eingeschlossen, berichtete ein Feuerwehr-Sprecher.

Die Regierungsgegner bezichtigten die Reporter der einseitigen Berichterstattung. Sie zogen auch zum Gebäude der englischsprachigen «Bangkok Post». Alle Mitarbeiter der «Bangkok Post» wurden aufgerufen, das Gebäude zu verlassen, weil sich die Rothemden näherten, schrieb die Zeitung auf ihrer Webseite.

Armee war mit Panzern eingefahren

Die Armee war im Morgengrauen mit Panzern in Bangkok eingefahren, hatte die Barrikaden der Rothemden eingerissen und war auf das Protestgelände vorgerückt. Soldaten schossen auf Demonstranten, die Barrikaden anzündeten und sich in den Weg stellten.

Bei den Kämpfen zwischen oppositionellen Rothemden und der Armee kamen mindestens fünf Menschen ums Leben, darunter nach italienischen Medienberichten ein Pressefotograf aus Mailand. Dutzende wurden verletzt.

Fotoreporter von Kugel getroffen

Der 45-jährige Fotoreporter Fabio Polenghi sei am Morgen von Kugeln im Herzen und im Unterleib getroffen worden, hiess es in italienischen Medienberichten. Polenghi habe für mehrere Magazine dort gearbeitet und im Einsatz Schutzweste und Helm getragen. Die Lage sei unter Kontrolle, teilte die Armee mit. Die Demonstranten würden aus der Innenstadt vertrieben, kündigte Regierungssprecher Panitan Wattanayagorn im Fernsehen an. Der Einsatz werde den ganzen Tag andauern. «Das ist der Tag X», sagte ein Soldat.

Im Geschäftsviertel der Hauptstadt hatten sich zuletzt noch rund 3000 Regierungsgegner verbarrikadiert. Die Rothemden hatten ihre Proteste Mitte März begonnen, um die Regierung zum Rücktritt zu zwingen.

(ade/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 7 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Zwei Tage nach der ... mehr lesen 1
Die Rothemden werden an unbekannten Orten festgehalten in Thailand.
Bangkok - In der thailändischen Hauptstadt Bangkok hat die Armee einen Tempel geräumt, im dem bis zu 5000 Unterstützer der oppositionellen Rothemden Zuflucht gesucht hatten. Die Armee wies ... mehr lesen
Bangkok - Nach der Kapitulation ... mehr lesen
Börse und Zentralbank bleiben geschlossen.
Die Scharmützel gingen an mehreren Stellen Bangkoks weiter. (Archivbild)
Bangkok - Nach fünf Tagen blutiger ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Für Montag und Dienstag kündigte Abhisit zwei arbeitsfreie Tage in Bangkok an. (Archivbild)
Bangkok - In Bangkok hat es erstmals seit drei Tagen eine Art Atempause bei den Strassenkämpfen zwischen Regierungsgegnern und der Armee gegeben. Allerdings flammten die Kämpfe nach einigen ... mehr lesen
Bangkok - Im Unruheviertel der thailändischen Hauptstadt Bangkok wird es nun ... mehr lesen
Die Lage in Bangkok hat sich ein wenig beruhigt. (Archivbild)
Bangkok - Angesichts der Eskalation der Gewalt in der thailändischen Hauptstadt Bangkok wächst die Angst vor einem Bürgerkrieg. Bei Zusammenstössen zwischen Armee und Demonstranten wurden mindestens fünf Personen getötet. mehr lesen 
Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva zog sein Angebot an die Demonstranten zurück, für den Herbst eine vorgezogene Neuwahl anzusetzen.
Bangkok - Die Gewalt in der ... mehr lesen 5
Bangkok - Thailands Regierung will tausende in Bangkok demonstrierende Regierungsgegner regelrecht aushungern. Ab Mitternacht sollte die Zufahrt zu dem von ihnen besetzten Geschäftsviertel für Essenslieferungen gesperrt werden. mehr lesen 
Bangkok - Nach wochenlangen Protesten gegen Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva gibt es in Thailand erste Anzeichen einer Annäherung zwischen Demonstranten und Regierung. Die oppositionellen Rothemden erklärten sich in Grundzügen mit einem Versöhnungsplan einverstanden. mehr lesen 
Bangkok - Bei den Demonstrationen gegen die Regierung in Thailand haben die oppositionellen «Rothemden» das Chulalongkorn-Spital in der Hauptstadt Bangkok gestürmt. Die Demonstranten hatten vermutet, dass sich in der Klinik Regierungstruppen verschanzt hatten. mehr lesen 
Gerne geschehen Kubra!
Ja, da ist Demokratie nun wohl in weite Ferne gerückt. Die Zensuren von Radio und Fernsehen sind nur der Anfang davon.

All jene ROTHEMDEN, die nach der Demonstration mit Gratisbussen nach Hause befördert wurden, mussten zuvor ihre Idendität bekannt geben (ID Karte) Weshalb wohl?

Die nächtliche Ausgangssperre wurde um zwei weitere Nächte verlängert. Man befürchtet weitere Anschläge. In Einkaufszentren und Hotels sind Massnahmen ergriffen worden, um bei einem Anschlag mit Brand sofort reagieren zu können. Es herrscht eine Stimmung der Ungewissheit. Und das macht hier die Situation sehr ungemütlich.

Thailand wird kaum mehr sein wie es einmal war!

Geld bringt Macht und Einfluss - und das ist in der Schweiz wie auch in Deutschland (FDP!) genau gleich. Und die verschleuderten Steuergelder stammen von den Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern! Da wird einfach verfügt.
Demokratiebewegung
Danke nochmals für den Link.
Endlich habe ich begriffen, wieso die Demonstration der PAD von der Armee damals nicht bekämpft, sondern unterstützt wurde, während die Bewegung der Rothemden nun blutig niedergeschlagen wird.
Es ist anscheinend davon abhängig, wer den Geldschein in Thailand auf seiner Seite hat.

Ich habe durch den Blog von M.Teufel wieder mal feststellen müssen, dass gleichgeschaltete Medien Gift sind für jede Demokratie.

Da wird unwidersprochen gesagt, die arme Landbevölkerung sei zu dumm für Wahlen.

Gut, dass ich in der Schweiz lebe. Da würde jeder Politiker, der so antidemokratisch denkt, nur seine kleine Clique als massgeblich sieht, und seine Meinung in einer gleichgeschalteten Presse verbreitet, von den übrig gebliebenen unabhängigen Medien in der Luft zerissen und nie wieder gewählt. Oder etwa nicht?
Danke für den Link
Ich lese das, wenn ich heute mit der Arbeit fertig bin.
Online Blogs haben unterdessen die wahren Informationen, während man von den Zeitungen und anderen Publikationen nur noch Kopien von den Agenturen liest.
Wer mehr wissen will..
..und Hintergrundinformationen dazu sucht, klickt sich auf diese Website:

http://www.schoenes-thailand.de/startseite/der-weg-zur-wahl/5959-die-v...
Was ist da los?
Zitat
"sei am Morgen von Kugeln im Herzen und im Unterleib getroffen worden, hiess es in italienischen Medienberichten. Polenghi habe für mehrere Magazine dort gearbeitet und im Einsatz Schutzweste und Helm getragen."

Kugelsichere Weste? Und die Kugel dringt durch? Verdammt. Was für Munition verwenden die? Wer schickt eine Armee mit dieser Munition gegen Demonstranten los?
Wieso überhaupt die Armee und nicht die Polizei mit Wasserwerfern und Gummischrot.
Da muss jemand sehr viel Angst haben, sein warmes Plätzchen abgeben zu müssen.

news.ch schreibt, dass die Toten in Feuergefechten ums Leben gekommen seien. Bisher hab ich aber nur gelesen, dass eine Seite geschossen hat. Das ist kein Feuergefecht.
Total versagt!
Einmal mehr hat die Politik hier in Thailand total versagt. Die einzige 'Gegenwehr', die ihnen einfiel - war diejenige mit der Armee! Thais schossen somit auf Thais. Wo gibt es denn sowas? Und die Politiker hielten durch, und setzten den Demonstranten nun mit roher Gewalt ein Ende. Dies auch deshalb, weil sie ihr Gesicht nicht verlieren wollten. Ein hier enorm wichtiges; jedoch für westliche Kulturen kaum verständliches Kriterium!

Die kontrollierbare, zentrale Demonstration durch die Rothemden ist nun aufgelöst, jedoch sind diese noch längst nicht am Ende ihres tuns. Jetzt sind die Demonstranten selbständig und zünden öffentliche Gebäude, sowie Gebäude des Gouvernements an. Es sind nicht vorhersehbare 'Anschläge', die irgendwo, irgendwann, in irgend einer Stadt stattfinden können. Und das könnte nun leicht zum Alptraum von allen Einwohnern werden!

Vorsorglich schliessen Einkaufszentren und Banken, und wenn sie wieder öffnen, werden bestimmt Eingangskontrollen stattfinden. So wie dies Heute schon in Grossstädten der Philppinen und Kolumbien Alltag ist. Dabei werden hier bestimmt auch die Touristenorte nicht davor verschont bleiben.

Dank der Schweizer Botschaft in Bangkok, welche uns 'Farangs' SMS und EMAILS sendete, wussten wir, wie wir diese im Notfall trotzdem erreichen. SIe musste vor wenigen Tagen schliessen - der Demonstrationen wegen! Vielen Dank!

Schöne Aussichten für das Land des Lächelns!
Total versagt!
Einmal mehr hat die Politik hier in Thailand total versagt. Die einzige 'Gegenwehr', die ihnen einfiel - war diejenige mit der Armee! Thais schossen somit auf Thais. Wo gibt es denn sowas? Und die Politiker hielten durch, und setzten den Demonstranten nun mit roher Gewalt ein Ende. Dies auch deshalb, weil sie ihr Gesicht nicht verlieren wollten. Ein hier enorm wichtiges; jedoch für westliche Kulturen kaum verständliches Kriterium!

Die kontrollierbare, zentrale Demonstration durch die Rothemden ist nun aufgelöst, jedoch sind diese noch längst nicht am Ende ihres tuns. Jetzt sind die Demonstranten selbständig und zünden öffentliche Gebäude, sowie Gebäude des Gouvernements an. Es sind nicht vorhersehbare 'Anschläge', die irgendwo, irgendwann, in irgend einer Stadt stattfinden können. Und das könnte nun leicht zum Alptraum von allen Einwohnern werden!

Vorsorglich schliessen Einkaufszentren und Banken, und wenn sie wieder öffnen, werden bestimmt Eingangskontrollen stattfinden. So wie dies Heute schon in Grossstädten der Philppinen und Kolumbien Alltag ist. Dabei werden hier bestimmt auch die Touristenorte nicht davor verschont bleiben.

Dank der Schweizer Botschaft in Bangkok, welche uns 'Farangs' SMS und EMAILS sendete, wussten wir, wie wir diese im Notfall trotzdem erreichen. SIe musste vor wenigen Tagen schliessen - der Demonstrationen wegen! Vielen Dank!

Schöne Aussichten für das Land des Lächelns!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Basel 17°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten