Weniger Bürokratie bei Asylunterkünften

Unterbringung von Asylsuchenden soll einfacher werden

publiziert: Sonntag, 26. Feb 2012 / 11:03 Uhr
Laut einer Umfrage der kantonalen Sozialdirektoren-Konferenz bieten mehr als die Hälfte der Kantone Hand zu Lösungen.
Laut einer Umfrage der kantonalen Sozialdirektoren-Konferenz bieten mehr als die Hälfte der Kantone Hand zu Lösungen.

Bern - Der Präsident der kantonalen Sozialdirektoren-Konferenz (SODK) fordert schnellere Verfahren für die Unterbringung von Asylsuchenden. So sollen militärische Unterkünfte vorübergehend auch ohne Bewilligung umgenutzt werden.

7 Meldungen im Zusammenhang
Heute müsse man mit Beschwerdeverfahren von zwei bis drei Jahren rechnen, sagte SODK-Präsident Peter Gomm im Interview mit der «NZZ am Sonntag». Solch lange Verfahren ergäben für eine temporäre Umnutzung keinen Sinn.

Die bewilligungsfreie Umnutzung militärischer Unterkünfte sollte aus Sicht Gomms bei der laufenden Asylgesetzrevision sichergestellt werden. «Das brächte eine Beschleunigung.» Bei der definitiven Inbetriebnahme einer Unterkunft soll die Bewilligungspflicht laut Gomm aber gewahrt bleiben. «Das gehört zum Rechtsstaat.»

Kantone zum Vollzug verpflichtet

Selbstverständlich müsse man die Bevölkerung trotzdem mit einbeziehen und sie davon überzeugen, «dass ihre Ängste und Sorgen ernst genommen werden», sagte SP-Mitglied Gomm, der als Landammann der Solothurner Regierung vorsteht.

Mit der Abschaffung der Bewilligungspflicht würde aber eine Hürde beseitigt, die in Einzelfällen sehr hoch sein könne, wie das Beispiel Bettwil zeige. Die Aargauer Gemeinde wehrt sich mit allen rechtlichen Mitteln gegen die Einrichtung einer Asylunterkunft in einer Militäranlage.

Ein Zentrum für Asylbewerber mache in einer Gemeinde nie Freude, sagte Gomm. «Das können Sie drehen und wenden, wie Sie wollen: Das ist immer eine schlechte Nachricht.» Die Kantone seien aber zum Vollzug verpflichtet und müssten ihn «solidarisch» lösen.

«Asyl-Bazar» vermeiden

Laut einer SODK-Umfrage bieten momentan mehr als die Hälfte der Kantone Hand zu Lösungen - entweder in einer der vorgeschlagenen Militäranlagen oder mit zivilen Unterbringungen. Im Gegenzug ist für Gomm aber klar, dass Asylbewerber in den Bundeszentren dem Kontingent des jeweiligen Standortkantons angerechnet werden müssten.

Geldforderungen stünden nicht im Raum. «Wir wollen keinen Asyl-Bazar», betonte Gomm. Wenn der Bund Plätze schaffe, entlaste er die Kantone und müsse diese nicht noch zusätzlich entschädigen. Sollte die Bevölkerung aber an neue kantonale Zentren höhere Anforderungen als bisher stellen, müsste man über die bisherigen Pauschalen nochmals reden.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz sind im ersten ... mehr lesen 2
Zahl der Asylgesuche in der Schweiz bleibt hoch.
Ueli Maurers Departement ist gefordert.
Bern - Das Verteidigungsdepartement muss bis in einem halben Jahr Unterkünfte für 2000 Asylsuchende zur Verfügung stellen. Dies hat der Bundesrat am Freitag beschlossen. mehr lesen 3
Aarau - Im Streit um die vom Bund ... mehr lesen
Kommt in Bettwil die geplante Asylunterkunft zustande oder nicht?
Kasernen hält das VBS wegen «Truppenbelegung» für nicht geeignet.
Bern - Gemäss einer am Mittwoch ... mehr lesen 1
Turbenthal ZH - Nach der ... mehr lesen 1
Asylanten unerwünscht. (Symbobild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Bund will die Asyl-Verfahrensdauer von heute durchschnittlich 1400 Tagen auf 120 Tage reduzieren.
Bern - Dass die Verfahren im Asylwesen beschleunigt werden sollen, daran hält der Bund fest. Neben der Verfahrensbeschleunigung muss aber auch die Frage der Unterbringung ... mehr lesen 1
Aarau - Der Bund kann in der ... mehr lesen 5
Bettwil kann vorläufig aufatmen.
Günstig, aber nur . . .
. . . wenn dadurch die Verfahren wirklich verkürzt werden. Unsere "Hotel Staat" - Gesellschaft wird immer Wirtschaftsflüchtlinge anziehen, aber es muss der Gastgeber sein, der die Regeln definiert.
Teure..,
Sache, die man sich da glaubt leisten zu können angesichts leerer Kassen und nicht mal 5% echter Flüchtlinge. Was könnte man mit dieser Milliarde die man jedes Jahr verbratet alles Machen?
Man würde sich direkt ärgern würde man denn noch Steuern zahlen und müsste dieser Geldverschwendung zuschauen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 0°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Bern -4°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten