Unterstützung für Iran

publiziert: Sonntag, 17. Sep 2006 / 13:27 Uhr

Havanna - Mit einer ausdrücklichen Unterstützung des iranischen Atomprogramms und deutlicher Kritik an den USA ist der Gipfel der blockfreien Staaten in Havanna in der Nacht zu Ende gegangen.

Felipe Pérez Roque (hier mit Kofi Annan): «Wir haben ein Recht auf Atomenergie.» (Archivbild)
Felipe Pérez Roque (hier mit Kofi Annan): «Wir haben ein Recht auf Atomenergie.» (Archivbild)
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Delegierten der 118 Mitgliedstaaten forderten zugleich mehr Einfluss armer Länder im UNO-Sicherheitsrat.

Allen voran kritisierten der Gastgeber Kuba, der Iran, Venezuela und Nordkorea die Vormachtstellung der USA. Indien und Malaysia riefen indes zur Mässigung auf.

Bilateral beschlossen Indiens Regierungschef Manmohan Singh und Pakistans Präsident Pervez Musharraf neue Friedensgespräche.

«Friedliche Nutzung der Atomenergie»

Die Vertreter der blockfreien Staaten «haben das Recht auf eine friedliche Nutzung der Atomenergie», erklärte Kubas Aussenminister Felipe Pérez Roque.

Dieser Auffassung gaben die 56 anwesenden Staats- und Regierungschefs sowie die hochrangigen Vertreter der übrigen Mitgliedstaaten aus Asien, Afrika und Lateinamerika in ihrer Abschlusserklärung Ausdruck.

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad bezeichnete die USA als die eigentliche «atomare Bedrohung».

Die USA versuchten, das friedliche Atomprogramm des Iran zu verhindern, obwohl sie selbst «Atombomben der dritten Generation, Neutronenbomben und intelligente Atombomben» produzierten, erklärte er.

Gegen den Terrorismus

Die Erklärung zum Abschluss des zweitägigen Treffens umfasste auch eine Kampfansage gegen den Terrorismus und eine Verurteilung Israels wegen seiner Politik gegenüber den Palästinensern und Libanon.

Das stalinistische Nordkorea verteidigte seinen Besitz der Atombombe als notwendige, von den USA erzwungene Abschreckung.

Der Vorsitzende des Präsidiums der Obersten Volksversammlung, Kim Yong Nam, betonte gleichzeitig, dass seine Regierung keine neuen Verhandlungen mit den USA aufnehmen werde, solange die Sanktionen gegen das Land aufrecht erhalten blieben.

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez zeigte sich im engen Schulterschluss mit Washingtons Erzfeind Fidel Castro, den er im Krankenzimmer besuchte. Castro, der nach seiner schweren Darmoperation auf Anraten seiner Ärzte nicht am Gipfel teilnahm, wurde von seinem Bruder Raúl Castro vertreten.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die fünf UNO-Vetomächte und Deutschland haben Iran im Streit über dessen Atomprogramm eine neue Frist ... mehr lesen
Javier Solana soll mehr Zeit zum Verhandeln bekommen.
Caracas - Venezuela und der Iran ... mehr lesen
Hugo Chávez: «Die USA sollten mit gutem Beispiel vorangehen.»
Fidel Castro wurde zum neuen Präsidenten der Blockfreienbewegung betimmt.
Havanna - Ohne den erkrankten Fidel Castro hat in Kubas Hauptstadt Havanna der Gipfel der Blockfreien begonnen. mehr lesen
Wien - Die Internationale ... mehr lesen
Die IAEA bemängelt vor allem Angaben über angeblich waffenfähiges Uran im Iran.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Es sei laut Ali Laridschani gelungen, einige Missverständnisse auszuräumen.
Wien - Bei den Gesprächen in Wien ... mehr lesen
New York - Im UNO-Hauptquartier ... mehr lesen
Die Europäer haben grössere Wirtschaftsinteressen als die USA.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 6°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten