Uribe will gute Beziehungen zur Schweiz beibehalten
publiziert: Freitag, 18. Jul 2008 / 19:05 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Jul 2008 / 19:28 Uhr

Bern/Bogotá - Die kolumbianische Regierung möchte die «freundschaftlichen Beziehungen» zur Schweiz beibehalten. Das versicherte Präsident Alvaro Uribe telefonisch dem Schweizer Bundespräsidenten Pascal Couchepin.

Die Beziehung zur Schweiz haben sich jüngst eingetrübt.
Die Beziehung zur Schweiz haben sich jüngst eingetrübt.
9 Meldungen im Zusammenhang
Der Entscheid der kolumbianischen Justiz, die Rolle des Schweizer Emissärs Jean-Pierre Gontard unter die Lupe zu nehmen, sei unabhängig von der Regierung in Bogotá gefallen, betonte Uribe nach Angaben von Claudia Jiménez, der kolumbianischen Botschafterin in Bern.

Im selben Sinne habe sich das kolumbianische Aussenministerium gegenüber dem Schweizer Botschafter in Bogotá, Thomas Kupfer, geäussert. Dieser habe versichert, dass die Schweiz die Entscheide der kolumbianischen Justiz respektiere, sagte Jiménez.

Kontroverse um Gontard

Bundespräsident Couchepin seinerseits habe Kolumbien die fortwährende Unterstützung durch die Schweiz zugesichert, berichtete die kolumbianische Botschafterin weiter. Bei Couchepins Departement des Innern (EDI) war dazu keine Stellungnahme erhältlich.

Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern litten zuletzt unter der Kontroverse um die Rolle von Emissär Gontard. Anfang Woche hatte der kolumbianische Generalstaatsanwalt Mario Iguarán angekündigt, er wolle eine Strafuntersuchung gegen Gontard wegen dessen Kontakte zur FARC-Guerilla einleiten.

Die Schweiz stellte sich daraufhin mit deutlichen Worten hinter ihren Vermittler und verlangte von Kolumbien, die Angriffe gegen Gontard zu beenden. Von «Angriffen» will Botschafterin Jiménez aber nichts wissen, wie sie gegenüber der Nachrichtenagentur SDA betonte.

Unterschiedliche Standpunkte

Die beiden Länder hätten ihre unterschiedlichen Standpunkte zu den Friedensverhandlungen über politische und diplomatische Kanäle ausgedrückt, sagte Jiménez. Der juristische Aspekt sei ohne Zutun der Regierung hinzugekommen.

Bundesrätin Micheline Calmy-Rey wird am 10./11. August zu einem Besuch in Bogotá erwartet.angekündigt, er wolle eine Strafuntersuchung gegen Gontard wegen dessen Kontakte zur FARC-Guerilla einleiten.

Die Schweiz stellte sich daraufhin mit deutlichen Worten hinter ihren Vermittler und verlangte von Kolumbien, die Angriffe gegen Gontard zu beenden. Aussenministerin Micheline Calmy-Rey will Mitte August nach Bogotá reisen.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der ehemalige Schweizer Vermittler in Kolumbien, Jean-Pierre Gontard, hat ... mehr lesen
Bundesrätin Micheline Calmy-Rey und Vermittler Jean-Pierre Gontard standen Rede und Antwort.
Bundesrätin Calmy-Rey ist zuversichtlich, dass das Resultat positiv sein wird.
Zürich - Bundesrätin Micheline ... mehr lesen
Etschmayer Romantik und Politik sind ein Pärchen, das gerne zusammen tanzt und dabei mitunter in den Abgrund stürzt. Vor allem Linke sind anfällig für diese Art ... mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bogotá - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in Bogotá will nach ... mehr lesen
Álvaro Uribe hat sich nach eigenen Aussagen beim IKRK entschuldigt.
«Die Justizbehörden in Kolumbien funktionieren unabhängig», sagte Vize-Aussenminister Reyes vor Journalisten. (Archivbild)
Bogotá - Der kolumbianische Vize-Aussenminister Camilo Reyes hat bestritten, dass der Entscheid der Staatsanwaltschaft, gegen den Schweizer Vermittler Jean-Pierre Gontard eine ... mehr lesen
Juan Manuel Santos, kolumbianischer Verteidigungsminister.
Bern - Trotz der jüngsten Spannungen zwischen Bern und Bogotá will sich die Schweiz weiter für die Befreiung von Geiseln in Kolumbien engagieren. Laut dem Aussenministerium geniesst ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im ...
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. Vom 1. Januar 2022 bis zum 31. März 2022 wird zudem die Karenzzeit für alle Unternehmen aufgehoben. mehr lesen  
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember 2021 wieder zurück nach Bern. mehr lesen
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 2°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten