Proben untersucht

Ursprung der Aids-Pandemie

publiziert: Freitag, 3. Okt 2014 / 12:48 Uhr / aktualisiert: Freitag, 3. Okt 2014 / 15:43 Uhr
Der Ursprung von Aids liegt in den 1920er-Jahren - durch Bevölkerungswachstum, Sex und Eisenbahnen konnte sich die Krankheit ausbreiten.
Der Ursprung von Aids liegt in den 1920er-Jahren - durch Bevölkerungswachstum, Sex und Eisenbahnen konnte sich die Krankheit ausbreiten.

Oxford/Leuven - Die Aids-Pandemie hat ihren Ursprung in den 1920er-Jahren in der Stadt Kinshasa genommen, die heute in der Demokratischen Republik Kongo liegt.

2 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AidsAids
Zu diesem Schuss kommen Forscher der University of Oxford und der KU Leuven. Das internationale Wissenschaftlerteam geht in «Science» davon aus, dass Faktoren wie Bevölkerungswachstum, Sex und die Eisenbahnen die Ausbreitung von HIV ermöglicht haben.

Rotlichtmilieu als Hort

Die Experten nutzten archivierte Proben des genetischen Codes von HIV, um den Ursprung zu identifizieren. Ein boomendes Rotlichtmilieu, rasches Bevölkerungswachstum und nicht sterilisierte Nadeln in Krankenhäusern dürften zur Ausbreitung des Virus geführt haben. Bis zu einer Mio. Menschen nutzen jährlich die Eisenbahnen der Region und ermöglichten so eine Ausbreitung auf die benachbarten Länder.

Erst in den 1980er-Jahren wurde HIV weltweit wahrgenommen. Bis heute haben sich Schätzungen zufolge fast 75 Mio. Menschen infiziert. Die Geschichte des Virus ist in Afrika viel länger. Wo die Pandemie genau ihren Anfang genommen hat, war jedoch immer wieder Gegenstand von Diskussionen. Jetzt versuchten die Wissenschaftler den «Stammbaum» von HIV zu rekonstruieren.

Laut Oliver Pybus von der University of Oxford hat die Entwicklung des Virus Spuren im genetischen Code hinterlassen. Durch die Auswertung dieser Mutationen wurde der Stammbaum des Virus erstellt und sein Ursprung festgelegt. Bei HIV handelt es sich um eine mutierte Version eines Schimpansenvirus SIV, der wahrscheinlich über infiziertes Blut von Tieren auf den Menschen übergesprungen ist.

«Ideale» Bedingungen

Das Virus hat sich in seiner Geschichte immer wieder verändert. Ein Beispiel ist die Untergruppe O von HIV-1, die vorwiegend in Kamerun auftritt. Die Untergruppe M von HIV-1 hat nur einmal weltweit zu Mio. Infektionen geführt. Die Ursprünge dieser Ereignisse liegen in der Geschichte der europäischen Reiche. In den 1920er-Jahren war Kinshasa, das bis 1966 die Bezeichnung Leopoldville trug, ein Teil von Belgisch-Kongo.

Pybus zufolge handelte es sich dabei um eine grosse und rasch wachsende Region. Laut medizinischen Aufzeichnungen traten sexuell übertragbare Krankheiten sehr häufig auf. Das Virus fand in Kinshasa nur wenige Jahrzehnte diese «idealen» Bedingungen vor. Bis zum Ende dieser Periode hatte es bereits begonnen, sich auf der ganzen Welt zu verbreiten.

(jbo/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles - HIV kann nach Ansicht ... mehr lesen
Das Aids-Virus soll besiegt werden. (Symbolbild)
Im Durchschnitt kommt jedes Jahr eine neue Infektionskrankheit hinzu.
Hamburg - Vogelgrippe und Sars, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Leitzinsen, Renditen auf Bundesobligationen und Hypothekarzinsen spielen eine entscheidende Rolle für den Bau- und Immobilienmarkt.
Leitzinsen, Renditen auf Bundesobligationen und ...
Wie beeinflussen Zinsen den Wohnungsmarkt und die Bautätigkeit? In der Studie «Zinsanstieg: Effekte auf Wohnungsbau und -preise» werden diese Fragen analysiert und die Verbindungen zwischen Zinsen, Bau- und Immobilienmarkt aufgezeigt. mehr lesen 
Publinews Schon einmal bemerkt, dass es auf Schweizer Kennzeichen neben dem Kantonskürzel und der Nummer auch solche mit einem «U» oder «Z» am ... mehr lesen  
Händler Kontrollschild aus Graubünden mit dem «U» am Ende.
eGadgets Das Paul Scherrer Institut hat eine innovative Methode entwickelt, um historische Tonbänder auf schonende Weise zu digitalisieren. Durch den Einsatz des speziellen Röntgenlichts der Synchrotron Lichtquelle Schweiz SLS konnten Wissenschaftler wertvolle Aufnahmen, darunter auch seltene Auftritte des legendären «King of the Blues» B.B. King vom Montreux Jazzfestival, bewahren und für die Zukunft sichern. mehr lesen  
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten