Urteil: Mazedonischer Raser muss die Schweiz verlassen

publiziert: Montag, 9. Aug 2010 / 12:49 Uhr
Nach Ansicht des Bundesgerichts verhielt sich der Mazedonier bei dem von ihm initiierten Autorennen «krass egoistisch und rücksichtslos». (Symbolbild)
Nach Ansicht des Bundesgerichts verhielt sich der Mazedonier bei dem von ihm initiierten Autorennen «krass egoistisch und rücksichtslos». (Symbolbild)

Lausanne - Ein Familienvater aus Mazedonien, der seit über 20 Jahren in der Schweiz lebt, verliert die Niederlassungsbewilligung und muss das Land verlassen. Vor zehn Jahren hatte er sich mit einem Bekannten ein Raser-Rennen geliefert, bei dem sein Beifahrer ums Leben kam.

2 Meldungen im Zusammenhang
2004 wurde er deshalb vom Zürcher Obergericht wegen vorsätzlicher Tötung und grober Verletzung der Verkehrsregeln zu einer Zuchthausstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt. Der 1980 geborene Mann war damals bereits aktenkundig.

Argumente überzeugten nicht

Schon 2003 hatte ihn das Migrationsamt des Kanton Zürich verwarnt. 2009 widerrief es die Niederlassungsbewilligung des Mazedoniers. Dieser hatte 1999 eine ebenfalls in der Schweiz lebende Landsfrau geheiratet. Das Paar hat zwei Kinder.

Die Beschwerden des Mazedoniers gegen den Entscheid des Migrationsamtes wiesen der Zürcher Regierungsrat und das Zürcher Verwaltungsgericht ab. Darauf wandte sich der Mann ans Bundesgericht, das die Beschwerde nun ebenfalls abwies.

Die Argumente des Familienvaters überzeugten die Richter nicht. Der Mann hatte unter anderem angeführt, dass die Rückkehr nach Mazedonien für seine Familie nicht zumutbar sei. Seine Frau lebe seit 20 Jahren in der Schweiz. Seine Kinder - das ältere besucht die Primarschule - würden bei einem Umzug komplett entwurzelt.

Nach Ansicht des Bundesgerichts verhielt sich der Mazedonier bei dem von ihm initiierten Autorennen «krass egoistisch und rücksichtslos», wie es in dem am Montag veröffentlichten Urteil heisst. Das Delikt lasse eine «schockierende Gleichgültigkeit» gegenüber dem Leben und der physischen Gesundheit anderer erkennen.

Mühe mit schweizerischer Rechtsordnung

Weitere weniger schwere Verstösse des Mazedoniers gegen das Gesetz zeugen für das Bundesgericht davon, dass der Mann Mühe damit bekunde, die schweizerische Rechtsordnung zu respektieren.

Der Mazedonier war als Neunjähriger in die Schweiz gekommen und eingeschult worden, absolvierte aber keine Berufslehre. Er integrierte sich schlecht, verrichtete verschiedene Hilfsarbeiten und war wiederholt arbeitslos. Er benötigte Leistungen der öffentlichen Hand, um sich und seine Familie durchzubringen.

(fkl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Freiburg - Ein 37-jähriger Schwede ist ... mehr lesen
Der Raser muss mit einer saftigen Strafe rechnen und sich wahrscheinlich vor Gericht verantworten.
Zürich - Das Bezirksgericht Zürich hat einen Raser zu 18 Monaten Gefängnis bedingt verurteilt. Der Mann hatte sich im Raum Winterthur mit einem Kollegen ein Autorennen mit tödlichen Folgen geliefert hat. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer ... mehr lesen  
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte digitaler NFTs (Non-Fungible Tokens). mehr lesen
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 12°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten