Valérie Garbani muss sich für ihre Fehltritte verantworten
publiziert: Dienstag, 25. Aug 2009 / 07:23 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 25. Aug 2009 / 14:45 Uhr

Neuenburg - In Neuenburg steht Valérie Garbani vor dem Polizeigericht. Sie muss sich für das ungebührliche Verhalten in einer Disco verantworten, das zu ihrem Rücktritt als Mitglied der Neuenburger Stadtregierung führte.

Garbani Valérie randalierte in einer Disco.
Garbani Valérie randalierte in einer Disco.
1 Meldung im Zusammenhang
Garbani hatte letzten März in einer Neuenburger Disco in angetrunkenem Zustand das Personal beleidigt und die DJ-Kabine beschädigt. Erst die Polizei konnte die damalige SP-Umwelt- und Verkehrsdirektorin der Stadt Neuenburg stoppen.

Am Tag danach zog die 43-jährige Garbani dann die Konsequenzen: Da sie nach wiederholten Fehltritten unter Alkoholeinfluss Besserung gelobt hatte und von einer «letzten Chance» gesprochen hatte, kündigte sie ihren Rücktritt an, den sie Ende Juni vollzog.

Anzeigen

Wegen Anzeigen des Disco-Patrons und vier seiner Angestellten kam es in der Sache nun zu einem juristischen Nachspiel. Die Anklage lautete auf Sachbeschädigung, Beschimpfung, Drohung sowie Gewalt und Drohung gegen Behörden oder Beamte.

Garbani erklärte vor Gericht, dass sie sich nicht genau an die Ereignisse erinnere. Sie schliesse nicht aus, ihren Teil zu den Vorfällen vom 15. März beigetragen zu haben. Insbesondere schloss sie nicht aus, den Barkeeper als «Neger» beschimpft zu haben. Darüber drückte sie ihr Bedauern aus. Ihr Verteidiger forderte einen Strafverzicht auf der ganzen Linie.

Kein Rückzug der Anzeigen

Davon wollten weder die Zivilparteien noch der Staatsanwalt etwas wissen. Ein Rückzug der Klagen, käme aus Prinzip nicht in Frage, sagten die Anwälte der Kläger. Die Staatsanwaltschaft forderte 240 Stunden gemeinnützige Arbeit sowie eine Busse von 100 Franken.

Lautet das für nächste Woche angekündigte Urteil auf schuldig, riskiert Garbani die Aufhebung des bedingten Vollzugs einer Strafe aus einem früheren Prozess.

Nicht das erste Mal

Wiederholt war sie seit 2006 in angetrunkenem Zustand ausfällig geworden. So wurde sie im August 2008 wegen Beschimpfung und Drohung gegen Polizeibeamte zu einer bedingten Geldstrafe von 30 Tagessätzen und einer Busse verurteilt. Sie begründete ihr Verhalten mit Überlastung, psychischen Problemen und einer schwierigen Beziehungssituation.

Nach einem Ausrutscher im April 2008 hatte Garbani während dem städtischen Wahlkampf Besserung und für den Fall eines neuerlichen Fehltritts den Rücktritt versprochen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Der Aufruhr in einer Neuenburger Disco vom letzten März hat Valérie ... mehr lesen
Garbani Valérie ist zu 60 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden.
Ich habe es anders in Erinnerung ...
... und noch etwas nachgeschaut. Eine leicht andere Variante ist:
"Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über ...". Dies erleben wir ja alle hier zwischendurch und reden zuviel oder auch manchmal zu wahr .... vielleicht !
wes das Herz voll ist,
des läuft es über
ich finde sie in ordnung
sie ist auch nur mensch vileich hatt sie zuviel getrunken oder ist sie provoziert worde von jemand ich finde sie sehr sympatisch und hübsch ciao bella grüsse aus 35j sympatisant aus winterthur
Polyvalente Gedankengänge.....
sind scheinbar nicht empfehlenswert. Erwähnt man SVP wird man links zugeordnet.
Redet man über die SP wird man als rechts bezeichnet, etc. Ordnung musss sein, jedem wird sein Plätzchen zugewiesen, von dem die anderen denken da müsst er hingehören. Dabei ist vielleicht vieles anders und könnte sich jeweilen als Etikettenschwindel herausstellen. Selbst parteienentferntes, polyvalentes Denken ist offenbar bereits verdächtig. Manchmal wärs doch wirklich besser sich wie Valérie Garbani voll laufen zu lassen statt seine Gedanken in Worte zu fassen, hick..hick
Hart getroffen
Die Grundaussage war, wir sind alles nur Menschen und die Partei spielt keine Rolle.
Also bitte, wenn es dann CVP war soll es recht sein. Ich brauche mein Gedächtnis wahrscheinlich halt einfach für wichtigere Dinge.

Aber dass Sie mich in die linke Ecke stellen ist wohl die grösste Beleidigung in diesem Forum seit langem.
Die linke Faktion in diesem Forum
hat wie erwartet reagiert.

Das " V " in der Mitte habe ich absichtlich hinzugefügt.

Ps: Die besoffenen Autofahrer sind soviel ich weiss CVP Parlamentarier.

liegt da etwa eine Gedächnisschwäche vor?
Ja, da bin ich jetzt mit Ihnen wieder einmal einverstanden, ...
... Midas.
Für mich klingen die Anklagepunkte eher AUCH nach parteipolitischer Dünkelhaftigkeit und Überschreitung der Befugnisse! Macht muss etwas Schönes sein .... brrr ...
Alles Menschen
Wir sind alle nur Menschen. Die Partei spielt dabei keine Rolle, sonst müsste man meinen die SVPler fahren dafür nur zu schnell besoffen Auto.

Sie hat Fehler gemacht und die Konsequenzen gezogen. Gut so und Schaden bezahlen.

Viel störender finde ich die Anklagepunkte: "Sachbeschädigung, Beschimpfung, Drohung sowie Gewalt und Drohung gegen Behörden oder Beamte". Boah!! Da nehmen sich aber ein paar Herren wieder sehr wichtig bei dieser Bagatelle. Die Sachbeschädigung ist ja OK, aber der Rest klingt für mich schon arg nach amerikanischem Justizsystem.
warum typisch....
Ich glaube sie sind im falschen Film. Garbani ist eine SP-lerin. Aber ich weiss, selbst SP-Sünden kreidet man gerne andern Parteien an. Soweit sind wir mit konstantem Polemisierem gekommen. Nicht lesen, nicht denken, einfach drauflos brüllen. Deshalb bin ich parteilos.
Typisch SVP Politikerin
Herumrandalieren und sich nacher nicht mehr erinnern können.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das ... mehr lesen
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten