Steuerstreit

Valiant nimmt am US-Programm zur Beilegung des Steuerstreits teil

publiziert: Montag, 9. Dez 2013 / 19:50 Uhr
Eine Valiant Bank Niederlassung.
Eine Valiant Bank Niederlassung.

Bern - Obwohl Valiant ausländische Kunden nie als ihr Geschäftsfeld betrachtete, hat die Regionalbankengruppe nun entschieden, sich in die Kategorie 2 des Programms der US-Behörden zur Beilegung des Steuerstreits einzuordnen. Sie folgt damit der Empfehlung der Finma.

8 Meldungen im Zusammenhang
Deren Direktor Patrick Raaflaub hatte die Banken Ende November aufgefordert, am Programm der USA teilzunehmen und sich im Zweifelsfall für die Kategorie 2 zu entscheiden. Kategorie 2 zieht automatisch eine Busse mit sich und ist für Banken vorgesehen, die US-Steuerrecht verletzt haben.

In ihrer Mitteilung von heute Abend hielt die Valiant fest, dass weniger als 0,1 Prozent ihrer insgesamt 400'000 Kunden US-Personen seien. Eine Überprüfung deren Kundendossiers habe zudem ergeben, dass Valiant nie aktiv solche Kunden angeworben oder diese in den USA besucht habe.

Dennoch schliesst Valiant nicht aus, dass einzelne dieser nicht einmal 400 Kunden ihre Vermögenswerte den Steuerbehörden in den USA nicht richtig deklariert haben könnten. Aus diesem Grund habe der Verwaltungsrat von Valiant entschieden, sich in der Kategorie 2 einzuordnen, hiess es im Communiqué.

Der Entscheid sei vor dem Hintergrund getroffen worden, dass ein einziger Fall mit undeklarierten Vermögenswerten eine Einteilung in die Kategorien 3 oder 4, welche für Banken ohne Steuersünder in ihren Kundenkarteien vorgesehen sind, verunmögliche.

Von Seiten der Eidg. Finanzmarktaufsicht (Finma) hiess es unlängst, dass dagegen eine Bank, die ihren Kategorienentscheid zu vorsichtig getroffen habe, durchaus nachträglich in eine bussenfreie Kategorie wechseln könne. Das US-Justizministerium habe diese bekräftigt, schrieb Raaflaub in einem Zeitungsartikel.

Keine Auswirkungen auf Stabilität

Ob Valiant eine Busse zahlen muss oder nicht, dürfte auf alle Fälle noch länger eine offene Frage bleiben. Ihre finanzielle Stabilität sieht Valiant durch die Busse und die mit der Teilnahme am US-Programm verbundenen juristischen Aufwendungen aber nicht gefährdet, wie dem Communiqué zu entnehmen ist.

Die Ankündigung von Valiant, am Programm des amerikanischen Justizministeriums zur Bereinigung von Steuersünderfällen teilzunehmen, erfolgte just an jenem Tag, den die Finma als Frist gesetzt hat, bis zu welcher sie über die Pläne der Banken informiert werden will.

Die Frist der US-Behörden läuft dagegen noch bis Ende Monat. Bis jetzt haben erst wenige Finanzinstitute bekannt gegeben, ob und in welcher Kategorie sie am Programm teilnehmen. Bei gewissen Banken ist auch der definitive Entscheid noch gar nicht gefallen.

An der Empfehlung von Finma-Direktor Raaflaub ist zudem auch Kritik geübt worden. So wurden Stimmen laut, die nur Banken mit schweren Verstössen gegen das US-Steuerrecht eine Teilnahme am Programm empfehlen. Insbesondere weil nicht genau klar ist, was eine Programmteilnahme genau beinhaltet, überlegen sich gewisse Banken offenbar, nicht auf das Angebot des US-Justizministeriums einzugehen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Programm soll den Schweizer Banken eine «einmalige Chance» bieten.
New York - Die Steuerabteilung des ... mehr lesen
Basel - Drei weitere Banken haben ... mehr lesen
Die Mutter der Bank Linth stellt bis Ende Jahr das Bankgeschäft ihrer Schweizer Tochter LLB ein.
Zürich - Die Bank Vontobel wird am ... mehr lesen
Vontobel hat ihr Geschäftsmodell für US-Privatkunden ausgerichtet.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Finma-Präsidentin Anne Héritier-Lachat.(Archivbild)
Bern - Am Tag nach dem Aufruf des Finma-Direktors an die Banken, am Programm zur Beilegung des Steuerstreits mit den USA teilzunehmen, doppelt Finma-Präsidentin Anne Héritier-Lachat in ... mehr lesen
Bern - Im Steuerstreit mit den USA ... mehr lesen
Patrick Raaflaub, Direktor der FINMA.
Markus Gygax übernimmt. (Archivbild)
Bern - Spätestens ab Ende November ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 18°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 13°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 14°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 15°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten