DNS-Analyse

Vaterschaftstest für gefälschte Produkte

publiziert: Mittwoch, 5. Dez 2012 / 18:29 Uhr
Für die spätere Analyse genügt schon ein Milligramm des Ausgangsmaterials.
Für die spätere Analyse genügt schon ein Milligramm des Ausgangsmaterials.

Zürich - Eine Spin-Off-Firma der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um Fälschungen auf die Spur zu kommen. Sie funktioniert wie ein Vaterschaftstest mit DNS, der Trägerin der Erbinformation.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dafür wird bei der Herstellung eines Produkts dem Ausgangsmaterial synthetisch hergestellte DNS beigemischt, wie die ETH am Mittwoch in ihrer Onlinezeitung «ETH Life» schrieb. Die DNS verhält sich wie eine natürliche DNS: Mit einer Gen-Analyse kann das Ausgangsmaterial identifiziert werden.

«Es funktioniert wie ein Vaterschaftstest», sagt Produktleiter Max Grass von der Spin-Off-Firma «Genuine-ID». Damit die DNS während der Produktion oder durch den Gebrauch des Produkts nicht verändert oder zerstört wird, wird sie in kleinste Glaskügelchen eingebracht, die nicht mit anderen Stoffen interagieren.

Für die spätere Analyse genügt schon ein Milligramm des Ausgangsmaterials. Die DNS könne festen Stoffen wie Plastik und Textilien, Flüssigkeiten wie Cremes oder Ölen und sogar Lebensmitteln oder Medikamenten beigemischt werden, da sie sie gesundheitlich unbedenklich sei, schreibt die ETH.

Interessant für Versicherungen

Weiter könnten Versicherungen die Methode einsetzen, zum Beispiel um bei Schäden an Gebäuden nachzuweisen, dass der verwendete Zement den geforderten Qualitätsansprüchen entspricht. Damit wäre der Hersteller nicht haftbar. Die Methode sei auch vor Gerichten zugelassen.

«Der Preis des Produkts liegt im Rappenbereich pro Kilogramm Endmaterial und verteuert das Endprodukt nur geringfügig», sagt Max Grass. Die im Juni 2012 gegründete Spin-off-Firma bietet die DNS-Kügelchen im Gesamtpaket mit der Gen-Analyse an.

Entwickelt hat die Methode der Firmengründer Robert Grass vom Institut für Chemie und Bioingenieurwissenschaften der ETH Zürich. Dass sie im Prinzip funktioniert, haben die Jungunternehmer mit Tests an verschiedenen Materialien überprüft. Nun suchen sie nach Abnehmern, laut Max Grass wollen erste Firmen das Verfahren prüfen.

Mit gefälschten Produkten - Uhren, Taschenmessern oder gar Medikamenten - werden weltweit Milliarden von Franken erwirtschaftet. Hersteller versuchen, ihre Produkte mit speziellen Verpackungen, Hologrammen, das Auftragen von Farbe oder Kennzeichnen durch Codes zu sichern.

Diese sind laut Max Grass jedoch nicht so fälschungssicher wie die DNS. Für einen Nachbau der gesamten eingebetteten DNS würde ein Fälscher mit den heutigen Techniken 1900 Jahre benötigen, sagt er.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Im krisengeschüttelten Italien floriert der Handel mit Plagiatprodukten, der im Land einen Rekordumsatz von 7 Mrd. Euro erreicht hat. Besonders betroffen ist die legale Accessoirebranche, die wegen Fälschungen 2,5 Mrd. Euro im Jahr verliert. mehr lesen 
Bern - Der Verband der Schweizer ... mehr lesen
Die Fälscher beherrschten nun «ultra-komplizierte» Uhrwerke. (Symbolbild)
Originaler Apple Store: Nur an der Beschriftung war der feine Unterschied auszumachen (Symbolbild).
Peking - Dass in China viele ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs ...
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über ... mehr lesen  
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, ... mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 10°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Luzern 9°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Genf 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten