Sicherheitsreport 2013

Velo ist für Schüler als Verkehrsmittel ungeeignet

publiziert: Donnerstag, 8. Aug 2013 / 15:54 Uhr
Die Diskussion über die Helmpflicht soll unbedingt weiter gehen.
Die Diskussion über die Helmpflicht soll unbedingt weiter gehen.

Zürich - In der Schweiz stirbt alle drei bis vier Tage ein Fussgänger oder ein Velofahrer im Strassenverkehr. Gemäss dem Sicherheitsreport 2013 der Allianz Suisse ist zu Fuss oder per Velo unterwegs zu sein achtmal gefährlicher als mit dem Auto.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Strassenverkehr sei zwar in den vergangenen Jahren sicherer geworden. Nicht alle hätten jedoch von dieser Entwicklung gleichermassen profitiert, heisst es in dem am Donnerstag publizierten Report des Allianz Zentrums für Technik (AZT). 33 Prozent der Menschen, die im Strassenverkehr umkommen, seien Fussgänger und Velofahrer.

Über ein Drittel der Velounfälle seien Selbstunfälle. Meist handle es sich dabei um Stürze. Häufigste Unfallursache sei die falsche Strassenbenutzung, beispielsweise das Fahren gegen die Fahrtrichtung in Einbahnstrassen oder die Benutzung des Radweges gegen die Verkehrsrichtung.

Schwere Verletzungen erlitten Velofahrer vor allem bei Unfällen ausserorts auf freier Strecke. Der zweitgefährlichste Unfallort sei der scheinbar sichere Veloweg. Dazu komme, dass Velofahrer bei Kollisionen mit Autos viel häufiger durch einen Aufprall auf den Boden als durch den Zusammenstoss mit einem Fahrzeug verletzt würden, wird Thomas Lanfermann, Leiter Sachversicherungen bei der Allianz Suisse, zitiert.

Helm-Obligatorium weiter diskutieren

Das Fahrrad für den Weg zu Schule halten die Verfasser des Reports für Kinder aufgrund der besonderen Gefährdungslage als das ungeeignetste Verkehrsmittel. Verglichen mit Schulbus oder zu Fuss sei die Unfallgefahr mit dem Velo für die Kinder statistisch fünf bis sieben mal höher.

Als alarmierend bezeichnet das Allianz Zentrum für Sicherheit, dass bei Kindern bis 14 Jahren die Helmtragequote seit 2012 von 68 auf 63 Prozent gesunken ist. Gerade Kinder seien beim Velofahren einem höheren Risiko ausgesetzt, weil ihre kognitiven und motorischen Fähigkeiten noch nicht voll entwickelt und sie im Verkehr noch ungeübt seien.

Aufgrund der grossen Zahl von Velounfällen mit zum Teil schweren Kopf- und Gesichtsverletzungen ist es nach Ansicht der Allianz Suisse dringend nötig, dass die Diskussion über die Helmpflicht weiter geführt wird. Ein Helmobligatorium für Kinder hatten die eidgenössischen Räte im vergangenen Jahr abgelehnt.

Gefahr lauert auf der Einkaufsstrasse

Ebenso wie bei den Velofahrern sei die Sicherheit der Fussgänger in den vergangenen Jahren weniger günstig verlaufen als für Auto-Insassen, heisst es weiter im Bericht. Dabei liege die grösste Gefahr nicht auf der nächtlichen Landstrasse, sondern auf der Einkaufsstrasse am Abend.

Über 90 Prozent aller Fussgängerunfälle mit Fahrzeugbeteiligung ereigneten sich innerhalb von Ortschaften. Dabei seien Fussgänger über 65 Jahre besonders gefährdet. Über 50 Prozent der getöteten Fussgänger gehörten dieser Alterskategorie an. Bei Schwerverletzten hingegen liege das Durchschnittsalter bei 45. Hauptverursacher der Fussgängerunfälle seien Fahrzeuglenker.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Potenzial des Veloverkehrs ist in den meisten Agglomerationen noch ... mehr lesen
Nicht in jeder Stadt trifft man oft Velofahrer an.
Segways und Rikschas werden nun auf Velowegen verbannt.
Bern - Stehroller und schmale Velo-Rikschas mit elektrischem Hilfsmotor dürfen künftig auf Velowegen fahren. Der Bundesrat hat entschieden, Stehroller vollständig und Rikschas teilweise den ... mehr lesen
Paris - Ein Plus an Velos in Metropolen könnte die Zahl der Verkehrs- und ... mehr lesen
Veloverkehr schafft Arbeitsplätze.
Die Überwindung der Störung binnen eines Jahres ist unwahrscheinlich.
Melbourne - Stottern hat keinen Einfluss auf das soziale Leben von Kindern. mehr lesen
Bern - Kinder bis 14 Jahre sind ... mehr lesen
Kinder ohne Velohelm - ein besorgniserregender Trend.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Die Vorteile von E-Bikes sind zahlreich. Wer ein E-Bike besitzt, ist zeitlich flexibel, da er beispielsweise von Störungen im öffentlichen Nahverkehr nicht ... mehr lesen  
An erster Stelle steht die eigene Sicherheit.
Publinews Ein Firmenwagen stellt oft ein lukratives Angebot für Arbeitnehmer dar und wird daher auch von zahlreichen Firmen angeboten, um das Unternehmen für potenzielle Mitarbeiter attraktiv zu machen. mehr lesen  
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter geworden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten