Zahl der Verkehrsunfälle

Velo- und E-Bike-Fahrer sind gefährlich unterwegs

publiziert: Donnerstag, 5. Nov 2015 / 08:15 Uhr
Die Opferzahl hat zugenommen. (Symbolbild)
Die Opferzahl hat zugenommen. (Symbolbild)

Bern - Obwohl die Zahl der Verkehrsunfälle in der Schweiz Jahr für Jahr abnimmt, stagniert die Opferzahl bei Velofahrerinnen und Velofahrern seit zehn Jahren. Bei den boomenden E-Bikes hat sie sogar zugenommen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Im Jahr 2014 gab es 243 Tote und 4043 Schwerverletzte im Strassenverkehr, wie aus dem Sinus-Rapport 2015 der Beratungsstelle für Unfall (bfu) hervorgeht. Das ist zwar im Vergleich zu den Vorjahren weniger.

Es gab jedoch negative Entwicklungen bei den Motorradfahrern, den Fussgängern und den Radfahrern - laut bfu ausgerechnet den verletzlichsten Verkehrsteilnehmern. Bei den Velofahrern stagniert die Zahl der schweren Unfälle seit rund zehn Jahren. Die bfu schätzt dies in ihrem Rapport als dramatisch ein.

Im Jahr 2014 gab es 112 mehr Fahrradunfälle als im Vorjahr. Laut dem Mediensprecher der bfu, Daniel Menna, gibt es bezüglich der Sicherheit der Fahrradfahrer erhebliche Defizite. «Hohe Geschwindigkeit innerorts und fehlende Infrastruktur erhöhen das Unfallrisiko», sagte er auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Höchststand bei E-Bike-Unfällen

Eine mögliche Lösung wären mehr Velowege. Von den Sicherheitsmassnahmen in den letzten Jahren haben laut Menna vor allem die Autofahrer profitiert. Als weitere Massnahme schlägt die bfu vor, Kinder auf dem Velo zu begleiten.

Problematisch ist auch die Unfallzunahme bei E-Bikes. Mit 145 Verletzten und fünf Toten hat die Anzahl 2014 einen neuen Höchststand erreicht. «Das E-Bike als Fortbewegungsmittel wird zunehmend beliebter, birgt jedoch auch Unfallgefahren», sagte Menna.

Die im Vergleich zu Fahrrädern höheren Geschwindigkeiten würden zu längeren Bremswegen führen oder von anderen Verkehrsteilnehmern falsch eingeschätzt.

Tessiner tragen öfters Helm

Der Anteil der schwer verletzten oder getöteten Velofahrer ist in der Deutschschweiz am höchsten. Beim Rückgang aller Unfälle steht die Region aber an zweiter Stelle. Das Schlusslicht bildet die Romandie, wo es mehr Alkohol- und Geschwindigkeitsunfälle gibt als in anderen Teilen der Schweiz.

Am deutlichsten ist der Rückgang der Unfallzahl im Tessin zu erkennen: «Das Anschnallen und Velohelmtragen hat sich bei den Tessinern überdurchschnittlich erhöht», sagte Menna. 43 Prozent aller Radfahrer in der Schweiz tragen einen Helm. Das bfu sieht hier aber noch Verbesserungspotenzial.

Mensch ist Unfallursache Nummer eins

Ursache Nummer eins für Strassenverkehrsunfälle bleibt auch 2014 der Mensch selbst. Verhaltensfehler wie Missachtung des Vortritts, Unaufmerksamkeit und zu schnelles Fahren sind für einen Grossteil der Unfälle verantwortlich.

Unfälle auf Schweizer Strassen verursachen über 4 Milliarden Franken Kosten pro Jahr - etwa für medizinische Behandlung, Sachschäden und wegen Arbeitsausfall. Zusätzlich kommen noch etwa sechs Milliarden Franken zur Behandlung von Schmerz und Schock dazu.

Anhand des Sinus-Report 2015 hat das bfu einen Massnahmen-Katalog für den Schutz von Verkehrsteilnehmern zusammengestellt.

(nir/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Ein aussergewöhnlicher ... mehr lesen
Elektrovelos sind im Trend.
Während die allgemeinen Unfälle zurückgehen, sind die E-Bike-Unfälle stark angestiegen.
Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag die Zahlen der Verkehrsunfallstatistik 2015 präsentiert. Obwohl sich im vergangenen Jahr insgesamt etwas mehr Verkehrsunfälle ... mehr lesen
E-Bikes bergen grosse Gefahren.
Bern - Immer mehr Fahrerinnen und ... mehr lesen
Luzern - Der Verband Pro Velo fordert mehr Mittel für den Fuss- und Veloverkehr ... mehr lesen
Entlastung des Verkehrssystems.
Velokabeln-Anordnung für Linkshänder?
Wenn ich mich nicht irre, kommen Velos (und damit eVelos, nehme ich an) aus in der Schweiz angebotene Fahrräder immernoch für Linkshänder, obwohl die grösste Mehrheit aus Rechthänder, besteht! Das sorgt für vermehrte Auffahrunfälle, da die rechte Hand, bei Rechtshänder, kräftiger als die Linke, ist! Bei der falsche Anordnung der Bremskabeln, verlängert sich bei einem Panik-Stop der Bremsweg (empirisch herausgefunden) um etwa das Doppelte! (Und bergab sogar mehr!) Fazit: Gestauchte Gabeln und gar Rahmen! Wie die Statistiken bewiesen haben, bleibt es leider nicht immer bei Sachschäden! Die CH-Velobransche hat offensichtlich herausgefunden (wie bei der Autobransche, mit ihre lebensgefährliche untersteuernde, frontmotorige Gefährte!) dass je mehr Unfälle gibt, desto grösser der Umsatz ist! Ich bin, ausserdem, für ein generelles Helm-Obligatorium!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der KI gesteuert, der andere von einem Menschen - beide operierten im selben Luftraum.
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der ...
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem überfüllten Luftraum zu navigieren. mehr lesen 
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der ... mehr lesen  
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Die Vorteile von E-Bikes sind zahlreich. Wer ein E-Bike besitzt, ist zeitlich flexibel, da er beispielsweise von Störungen im öffentlichen Nahverkehr nicht betroffen ist. E-Bikes lassen sich zudem platzsparend unterbringen. mehr lesen  
E-Bikes werden immer beliebter.
Publinews Ein Firmenwagen stellt oft ein lukratives Angebot für Arbeitnehmer dar und wird daher auch von zahlreichen Firmen angeboten, um das Unternehmen für ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten