Beginn
Verhandlungen um Minen-Konflikt in Südafrika
publiziert: Mittwoch, 29. Aug 2012 / 15:36 Uhr
Beginn der Verhandlungen im Konflikt um südafrikanische Platinmine.
Beginn der Verhandlungen im Konflikt um südafrikanische Platinmine.

Rustenburg - Knapp zwei Wochen nach dem tödlichen Polizeieinsatz gegen streikende Arbeiter der südafrikanischen Platinmine Marikana haben am Mittwoch Verhandlungen zur Beilegung des Konflikts begonnen. Zum ersten Mal trafen sich rund 50 Vertreter aller beteiligter Parteien in der benachbarten Stadt Rustenburg im Nordwesten des Landes.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das Arbeitsministerium vermittelt dabei zwischen der Betreiberfirma Lonmin, der Gewerkschaft NUM und der von ihr abgespaltenen kleineren AMCU, die den Streik vorangetrieben hatte. Auch Vertreter von Bergarbeitern, die keiner der Gewerkschaften angehören, nahmen teil.

«Ich bin sehr optimistisch, weil sich zum ersten Mal alle Beteiligten treffen», sagte der Mediator, Bischof Jo Seoka, vom Südafrikanischen Kirchenrat (SACC). «Wir sehen dem positiv entgegen.» Die Gewerkschaft AMCU fordert eine Verdreifachung des monatlichen Lohns von 4000 Rand (rund 455 Franken). Der Minenbetreiber Lonmin zeigt sich bisher zu Lohnerhöhungen nicht bereit, da das Unternehmen nach eigenen Angaben inklusive aller Zuschläge bereits 10'000 Rand monatlich zahlt.

Am 16. August hatten Polizisten am Rande der Mine das Feuer auf streikende Arbeiter eröffnet und 34 Menschen erschossen. Es war der blutigste Polizei-Einsatz in Südafrika seit dem Ende des Apartheid-Regimes 1994.

(alb/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rustenburg - Nach der tödlichen Polizeigewalt gegen streikende Arbeiter einer Mine ... mehr lesen
Die Mine Marikana war im August und September sechs Wochen lang bestreikt worden. (Bildarchiv)
Die Platinmine Marikana.
Pretoria - Nach dem tödlichen Polizeieinsatz in der südafrikanischen Platinmine Marikana sind die ersten festgenommenen Minenarbeiter wieder auf freien Fuss gesetzt worden. Ein ... mehr lesen
Johannesburg - Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen in einer ... mehr lesen
60 entlassene Arbeiter hatten versucht, den Eingang zur Mine zu blockieren. (Archivbild)
Johannesburg - Rund 12'000 Arbeiter einer südafrikanischen Goldmine befinden sich im Streik. Der Ausstand in der Mine KDC in einem westlichen Vorort von Johannesburg habe am Mittwoch mit der Nachtschicht begonnen, teilte das Unternehmen Gold Fields am Freitag mit. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Marikana - Elf Tage nach dem tödlichen Polizeieinsatz gegen streikende ... mehr lesen
Bewaffnete private Sicherheitsleute kontrollierten den Zugang zur Mine.
Arbeiter von den Minen Marikana und Impala wurden getötet.
Marikana - Eine Woche nach dem tödlichen Polizeieinsatz gegen streikende Arbeiter der Platinmine von Marikana hat Südafrika der Opfer gedacht. Um den Arbeitern die Teilnahme an ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Die Angriffe auf KMU werden im ...
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen 
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die Webseiten von Medien, Regierungen, Internet-Service-Providern und Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen aufgedeckt. Im Fokus stehen nach aktuellen Erkenntnissen Organisationen in Ländern des Nahen Ostens bzw. mit Verbindungen dorthin. mehr lesen  
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ... mehr lesen
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten