«Verlierer» GC zurück im Rampenlicht

publiziert: Samstag, 16. Sep 2006 / 00:03 Uhr

Die 8. Runde der Axpo Super League erstreckt sich in ungewöhnlicher Weise von Samstag bis Montag. Nach den Einsätzen im UEFA-Cup am Donnerstag und infolge des Bettags finden gleich drei Spiele am Montagabend statt, darunter die Schlagerpartie Young Boys - Grasshoppers.

Die Schlagerpartie Young Boys - Grasshoppers findet erst am Montagabend statt.
Die Schlagerpartie Young Boys - Grasshoppers findet erst am Montagabend statt.
Im Finale der letzten Saison waren der FC Basel (im Kampf um den Titel gegen den FCZ) und die Grasshoppers (im Kampf um die UEFA-Cup-Teilnahme gegen YB) die grossen Verlierer, doch nur vier Monate später stehen sie als Gewinner da. Während der FCB und GC mit grösster Wahrscheinlichkeit im Europacup vertreten bleiben, sind der FC Zürich und die Young Boys längstens ausgeschieden.

Die Grasshoppers zogen im Mai gegen YB im Rennen um einen UEFA-Cup-Platz den Kürzeren, obwohl sie nach einer kleinen Durststrecke unter ihrem neuen Trainer Krassimir Balakov wieder klaren Aufwärtstrend verzeichneten. Das Ziel UEFA-Cup war derart stark in den Köpfen fixiert gewesen, dass die Enttäuschung nach dem Verpassen schliesslich entsprechend gross war.

Im spannenden Saisonfinale wäre dann die Anmeldung für den UI-Cup beinahe vergessen gegangen, was erst durch Balakovs Nachfrage entdeckt und flugs nachgeholt wurde. Dies entpuppt sich nun als Glücksfall; es öffnete unverhofft noch die Türe in den UEFA-Cup.

Während die Young Boys mit Olympique Marseille gleich in der Qualifikation einen übermächtigen Gegner zugelost erhielten, setzten sich die Zürcher gegen Teplice, Gent (jeweils im UI-Cup) und Szekesfehervar ohne Niederlage durch. Nach dem 3:0-Auswärtserfolg am Donnerstag in Schweden über Atvidabergs FF dürfte dem Erreichen der Gruppenphase im UEFA-Cp nichts mehr im Weg stehen. Mit etwas Losglück kann GC nun auf attraktive Gegner und nicht budgetierte Einnahmen hoffen.

Schlüsselspiel für Trainer Balakov

Just jetzt, da sich die Wege von GC und YB auf internationaler Ebene endgültig getrennt haben, treffen die beiden Kontrahenten am Montagabend im Stade de Suisse Wankdorf in Bern direkt aufeinander. Ein Schlüsselspiel für Trainer Balakov auf dem Weg ganz nach vorne an die Tabellenspitze der Super League.

GC liegt mit 14 Punkten auf Platz 3, YB folgt mit drei Zählern Rückstand auf Position 5. Mit einem Sieg über GC würden die Berner zu den Zürchern aufschliessen, bei einem Erfolg der Grasshoppers lägen die Young Boys plötzlich sechs Einheiten zurück.

Die Gelegenheit, einen ernsten Konkurrenten im Titelkampf deutlich zu distanzieren, will sich Balakov nicht entgehen lassen. Für die Matchvorbereitung weichen die Zürcher am Wochenende nach Geroldswil aus, wo der gleiche Kunstrasen wie in Bern steht.

Der Bulgare achtet im Vorfeld auf jedes Detail und hatte auch in Schweden das Spiel vom Montag stets im Hinterkopf: Mit Antonio Dos Santos, Sreto Ristic, Roberto Pinto, Michel Renggli und Gerardo Seoane war die Ersatzbank gegen Atvidaberg ungewohnt prominent besetzt. Schon zur Pause wechselte er die beiden Torschützen Diego León und Eduardo sowie in der Endphase auch noch Abwehrchef Weligton schonungshalber aus. YB muss sich auf einen fiten und extrem motivierten Gegner einstellen.

Die Partien der 8. Runde in der Axpo Super League im Detail:

Zürich - Thun (letzte Saison: h 2:2, a 6:1, h 1:0, a 3:1). -- Samstag, 17.45 Uhr. -- Abwesend: Schneider, Leite (beide verletzt), Cesar (gesperrt); Aegerter, Friedli (beide verletzt). -- Fraglich: keiner; Leandro (Fussverletzung). -- Statistik: In den letzten zwei Saison hat der FCZ die Direktbegegnungen eindeutig dominiert: 6 Siege, 1 Remis, 1 Niederlage lautet die Bilanz aus der Sicht der Zürcher. In der laufenden Meisterschaft sind die Berner Oberländer bei zwei 1:4-Niederlagen auswärts noch sieglos, während der Meister seine drei Heimspiele gewann.

Aarau - St. Gallen (h 1:4, a 1:2, a 1:1, h 1:0). -- Sonntag, 16 Uhr. -- Abwesend: Berisha, De Almeida, Greco, Opango, Schmid (alle verletzt), Bengondo (gesperrt); Garat, Calla (beide verletzt). -- Statistik: Mit drei Siegen in Serie hat sich St. Gallen an die 4. Stelle verbessert, während Aarau mit der Niederlage bei GC auf den letzten Platz abgerutscht ist. Im neuen Jahrtausend halten sich die beiden Mannschaften in den direkten Duellen mit je 6 Siegen, Unentschieden und Niederlagen exakt die Waage. Aarau hat in dieser Saison keines seiner drei Heimspiele gewonnen.

Luzern - Basel (neu). -- Montag, 19.45 Uhr. -- Abwesend: Mehmeti, Lambert, Righetti (alle verletzt); Carignano, Eduardo, Smiljanic (alle verletzt). -- Fraglich: Cantaluppi (muskuläre Rückenprobleme); Petric (eingeklemmter Rückennerv). -- Bemerkungen: Debüt von Aziawonou (ex YB) bei Luzern wahrscheinlich; grosse Nachfrage nach Tickets, bis Freitag waren rund 7000 Karten verkauft. -- Statistik: Die letzten Meisterschaftsduelle datieren von der Saison 2001/02; damals brachten die Innerschweizer den Baslern eine Heimniederlage (2:3) bei, die eine der letzten für lange Zeit bleiben sollte. Um den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden, müsste Basel im vierten Anlauf auf fremden Plätzen endlich den ersten Sieg einfahren.

Schaffhausen - Sion (neu). -- Montag, 19.45 Uhr. -- Abwesend: Sereinig (verletzt); Carlitos, Chihab, Di Zenzo, Meoli, Yahiaoui (alle verletzt). -- Statistik: Mit dem Last-minute-Erfolg über YB scheinen die Schaffhauser den über dem eigenen Kleinstadion Breite schwebenden Fluch besiegt zu haben. Die Walliser werden in der Hochstimmung des Leaders und mit der Referenz zweier Auswärtssiege in der laufenden Saison anreisen.

Young Boys - Grasshoppers (h 0:3, a 1:1, h 1:1, a 0:1). -- Montag, 19.45 Uhr. -- Abwesend: Varela (erste von drei Sperren), Schwegler (verletzt); Denicola (verletzt). -- Fraglich: Milicevic (verletzt; Kapsel- und Bänderverletzung am Fuss); Langkamp (krank). -- Statistik: Die Young Boys streben gegen die stärkste Defensive der Liga (GC, 6 Gegentore) den dritten Heimsieg der Saison an. Nur 7 der insgesamt 112 Traditionsderbys seit 1960 gingen torlos aus; das letzte 0:0 geht auf den Mai 1994 (im alten Wankdorf) zurück.

Rangliste (je 7 Spiele):
1. Sion 16. 2. Zürich 15. 3. Grasshoppers 14 (13:6). 4. St. Gallen 14 (10:8). 5. Young Boys 11. 6. Basel 10. 7. Schaffhausen 5 (3:9). 8. Thun 5 (4:12). 9. Luzern 4 (7:14). 10. Aarau 4 (5:13).

(smw/Si)

 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 8°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Lugano 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten