Macht Internet blind?

Vernetzte Teenies brauchen weniger Freunde

publiziert: Freitag, 28. Nov 2014 / 08:20 Uhr
Man fühlt sich vernetzt - alles nur eine Täuschung? (Symbolbild)
Man fühlt sich vernetzt - alles nur eine Täuschung? (Symbolbild)

Brisbane - Smartphone-verliebte und Social-Media-begeisterte Jugendliche fühlen sich laut einer Studie der University of Queensland alles andere als einsam. Die Forscher haben untersucht, wie sich die wahrgenommene Einsamkeit von Teenagern in der Zeit von 1991 bis 2012 verändert hat und stellten fest: Jugendliche fühlen sich heutzutage weniger einsam, als jene vor rund 20 Jahren.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Es hat eine Menge Befürchtungen gegeben, dass Social Media dem Sozialleben der Leute schadet», erklärt Sozialpsychologin Kali Trzesniewski von der University of California, Davis gegenüber «NPR». «Aber die Forschung zeigt, dass das Internet und soziale Netzwerke insgesamt keinen negativen Einfluss zu haben scheinen.»

Jugendliche brauchen weniger Freunde

Neben der gefühlten Einsamkeit, die bei den Teenagern über die Generationen hin leicht, aber beständig abgenommen hat, ist gleichzeitig auch der Wunsch geschwunden, viele Freunde zu haben. Jugendliche von heute haben eine kleinere Anzahl an engen Vertrauten - aber sie sehnen sich auch nicht nach mehr Kontakten.

«Das kam ein bisschen überraschend», so Studienautor David Clark. Zwar kann noch nicht endgültig gesagt werden, was diese Entwicklung beeinflusst hat - Clark mutmasst aber, dass Jugendliche heutzutage individualistischer sind und nicht so viele soziale Kontakte brauchen, um zufrieden zu sein, wie das bei ihren Vorgängern der Fall war.

«Mehr als alles andere zeigt dies, dass die Situation nicht so schlimm ist, wie viele Leute denken», meint der Forscher abschliessend.

(awe/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Melbourne/Wien - Knappe 22 Stunden verbringen Kinder wöchentlich mit ... mehr lesen
Früh übt sich ...
Washington - Smartphone-User, die ... mehr lesen
Jugendliche Smartphone-Nutzer. (Symbolbild)
Das Telefonieren steht erst an dritter Stelle - Surfen und Musik hören sind die Möglichkeiten, welche am meisten genutzt werden.
Basel - Die grosse Mehrheit der Schweizer Jugendlichen besitzt ein Smartphone. Sie nutzt das Gerät vor allem um Musik zu hören oder im Internet zu surfen. Telefonieren mit dem Handy ... mehr lesen
Zürich - Die Schweizer Jugendlichen ... mehr lesen
Auch das vermeintlich anhaltende Regenwetter vermiest den Jugendlichen den Spass am Leben nicht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Smartphones sind ein Teil des heutigen Lebens geworden. (Symbolbild)
Berlin - Smartphone und Internet gehören selbst für kleinere Kinder zunehmend zum Alltag. Bereits ein Fünftel der Sechs- und Siebenjährigen nutzen Smartphones, und 39 Prozent in dieser ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Gestern gab YouTube bekannt, dass es einen grossen Teil der YouTube Originals, die Originalinhalte wie Serien, Bildungsvideos, Musik und Prominentenprogramme ... mehr lesen  
Keine grosse Zukunft für Autoren und Contentmacher bei YouTube Originals.
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google des US-Konzerns Alphabet. mehr lesen  
Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer Financial Protection Bureau ist diese Woche in Kraft getreten. Betroffen sind Millionen US-Bürger, einer Umfrage zufolge sollen im Jahre 2017 über 70 Mio. US-Amerikaner von Inkassobüros kontaktiert worden sein. mehr lesen  
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten