Versicherte der KKV wollen keine Einschränkungen

publiziert: Sonntag, 28. Jun 2009 / 15:44 Uhr

Bern - Sparen ja, aber nicht am eigenen Leib: Eine Einschränkung des Leistungskatalogs der Grundversicherung steht für Patientinnen und Patienten nicht zur Debatte. Nur 5 Prozent der vom gfs-Gesundheitsmonitor 2009 Befragten würden dies befürworten.

«Sparen ja, aber nicht bei mir!»
«Sparen ja, aber nicht bei mir!»
6 Meldungen im Zusammenhang
Laut der repräsentativen Umfrage des Forschungsinstituts gfs sind auch Einsparungen bei den Medikamenten nicht sonderlich beliebt: Lediglich 24 Prozent der Befragten befürworten dies.

81 Prozent wünschen sich sogar, dass für die Erforschung von neuen Medikamenten gleich viel oder etwas mehr Geld verfügbar ist.

Krankenkassen sollen sparen

57 Prozent der 1200 Befragten aus der ganzen Schweiz würden dagegen den Hebel bei den Verwaltungskosten der Krankenkassen ansetzen, wenn sie über Sparanstrengungen im Gesundheitswesen bestimmen müssten.

Eine knappe Mehrheit sei auch bereit, Einschränkungen bei der Therapiefreiheit und der Spitalwahl in Kauf zu nehmen, wenn damit die Prämien gesenkt würden, teilte die Auftraggeberin Interpharma am Samstag mit. In der Interpharma sind die grossen Schweizer Pharmafirmen zusammengeschlossen, die auch Forschung betreiben.

Die Befragung ergab zudem, dass die Spitex wie schon in der Vergangenheit eine hohe Wertschätzung geniesst. Jeder dritte Befragte würde der Pflege ausserhalb der Spitäler mehr Mittel zugestehen.

Trend zum Wechsel

Obwohl die Befragung vor dem «Prämienschock» stattfand, zeigte sich zudem, dass der Trend zum Wechsel der Krankenkasse weiter anhält. Rund ein Fünftel der Befragten gab an, in den letzten 5 Jahren die Kasse gewechselt zu haben. Weitere 5 Prozent erwägen diesen Schritt.

Das heutige System mit Kopfprämien und Risikoausgleich wird von 90 respektive 87 Prozent der Befragten befürwortet. Deutliche Mehrheiten plädierten jedoch für einkommensabhängige Prämien und Franchisen. Sie fordern auch, dass gesundheitsförderndes Verhalten und die Nichtbeanspruchung von Leistungen mit einem Bonus belohnt werden sollten.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Aus Rücksicht auf die Kantone ... mehr lesen
In Zukunft muss die obligatorische Krankenversicherung nur noch nach dem Pflegebedarf abgestufte Beiträge bezahlen. (Archivbild)
Das BAG moniert, dass die Verwaltungskosten intern umverteilt werden, um die Prämien der Billigkassen tiefzuhalten. (Symbolbild)
Versicherungen Bern - Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) nimmt die Billigkassen ins Visier. In ... mehr lesen 3
Bern - Die neue Pflegefinanzierung tritt ... mehr lesen
Die Krankenkassen bezahlen an die Pflege weiterhin rund 60 Prozent. (Symbolbild)
Der Preisüberwacher Stefan Meierhans will die Direktimporte von Medikamenten erleichtern.
Bern - Preisüberwacher Stefan ... mehr lesen
Bern - Wer direkt zum Spezialarzt geht, ... mehr lesen
Patienten sollen nicht mehr sofort zum Spezialisten laufen, ansonsten wird es teurer.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Das Perpetuum Mobile funktioniert nicht. Diese Feststellung ist unumstösslich, auch wenn immer wieder irgendwelche Träumer glauben, eine Maschine baue ... mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. ... mehr lesen  
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,9% und erreichte den Stand von 109,4 Punkten (Dezember 2020 = 100). Höhere ... mehr lesen  
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich ... mehr lesen  
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 15°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 18°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten