Versöhnungsaufruf an Moslem-Konferenz

publiziert: Freitag, 10. Feb 2006 / 17:13 Uhr

Kuala Lumpur - Zum Auftakt einer hochkarätig besetzten Moslem-Konferenz in Kuala Lumpur hat der malaysische Ministerpräsident Abdullah Ahmad Badawi die westliche und die islamische Welt zur Versöhnung aufgerufen.

Der malayische Ministerpräsident Abdullah Ahmad Badawi.
Der malayische Ministerpräsident Abdullah Ahmad Badawi.
11 Meldungen im Zusammenhang

«Der Westen sollte den Islam in der Weise behandeln, in der er selbst behandelt werden will und umgekehrt», sagte Abdullah. «Sie sollten einander als gleichwertig akzeptieren.»

Viele im Westen sähen den Islam «gleichbedeutend mit Gewalt». Moslems würden für «Sympathisanten des Terrorismus» gehalten und mit allem Negativen und Rückwärtsgewandten in Verbindung gebracht.

Verständigungsprobleme

Bei der zweitägigen Konferenz beraten hunderte Politiker, Religionsvertreter und Wissenschafter aus moslemischen Ländern über die Verständigungsprobleme zwischen islamischen Ländern und dem Westen.

Dabei geht es unter anderem um die Darstellung der jeweils anderen Seite in den Medien und die Auswirkungen der Globalisierung auf die moslemische Welt.

Demonstration

Mehr als 2000 Anhänger einer radikalislamischen Partei demonstrierten in Kuala Lumpur gegen die dänischen Mohammed- Karikaturen. Die Teilnehmer der Kundgebung zogen vor die dänische Botschaft und verlangten eine Entschuldigung der Regierung in Kopenhagen. Über Zwischenfälle wurde nichts bekannt.

Im Iran hat ein führender Geistlicher aufgebrachte Demonstranten dazu aufgerufen, nicht mehr ausländische Botschaften anzugreifen. Er ermutigte die Bevölkerung aber zu friedlichen Protesten.

Heiliger Zorn

«Ihr solltet Euren heiligen Zorn weiter zeigen, bis denen ihre Taten Leid tun», sagte Ayatollah Ahmad Chatami in Anspielung auf Karikaturen des Propheten Mohammed in europäischen Zeitungen. Chatami vermutete die USA hinter dem Abdruck der Zeichnungen in Europa.

In Teheran hatten Demonstranten in den vergangenen Tagen Steine und Brandsätze gegen die Botschaften von Dänemark, Norwegen, Österreich und Grossbritannien geschleudert. Die USA hatten daraufhin Iran und Syrien beschuldigt, die Proteste gegen die Karikaturen ausgenutzt und angestachelt zu haben.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Europa und die Schweiz sollten nach Ansicht der OSZE- ... mehr lesen
Gret Haller fordert einen gesamtschweizerischen Diskurs.
Teheran - Die Teheraner Zeitung ... mehr lesen
Die Zeitung sucht speziell anti-amerikanische und -israelische Karikaturen.
Interlaken - Der Schweizer Presserat ... mehr lesen
Eine der zwölf satirischen Zeichnungen mit dem Titel «Die Gesichter Mohammeds». (verfremdete Version)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Aschura ist ein religiöses Ritual der Schiiten.
Beirut - Hunderttausende Schiiten in ... mehr lesen
Es brennen nun also dänische, norwegische und österreichische Botschaften in all den Ländern, in welchen Muslime, die sich in ihrer Religion verletzt ... mehr lesen 
Es kann nicht Aufgabe der Medien sein, die arabische Welt zu erzürnen. Die dänische Zeitung «Jyllands-Posten» hat mit der Veröffentlichung der Mohamm ... mehr lesen 
Etschmayer Botschaften brannten, Steine flogen und Flaggen – scheinbar war auch eine Schweizerische dabei – wurden angezündet. Und es wurden Kommenta ... mehr lesen 
Kopenhagen/Damaskus - Die Dänen müssen ihre Nationalfahne «Dannebrog» nun plötzlich im Fernsehen vor der in Brand ... mehr lesen
Schockierende Bilder flimmerten in die dänischen Wohnstuben.
Etschmayer Es ist tragisch, dass es eine Kontroverse gibt. Nämlich darüber, ob man eine Religion karikieren dürfe. Die Frage wird in praktisch allen Verfassungen ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
Fotografie Fotoausstellung über Lagos, Religion und Lotterie  Das Photoforum Pasquart präsentiert in Zusammenarbeit mit der Fondation Taurus und den Bieler ... mehr lesen  
Hoffnung durch Lotterie und Religion. Foto des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 18°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 15°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 21°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten