Prämienerhöhung von 1,6 Prozent
Verteilschlüssel für Fallpauschalen steht
publiziert: Dienstag, 3. Mai 2011 / 16:55 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Mai 2011 / 17:21 Uhr
Die neue Spitalfinanzierung tritt am 1. Januar 2012 in Kraft.
Die neue Spitalfinanzierung tritt am 1. Januar 2012 in Kraft.

Bern - Die neue Spitalfinanzierung ist einen Schritt weiter. Die Kantone haben die Verteilschlüssel für die Fallpauschalen festgelegt. Da sie beim gesetzlichen Minimum und in einer Übergangszeit darunter bleiben, steigen in 19 Kantonen die Krankenkassenprämien.

7 Meldungen im Zusammenhang
Auf die gesamte Schweiz gesehen generiert der neue Verteilschlüssel einen Prämienschub von 1,6 Prozent, wie der Krankenkassenverband santésuisse am Dienstag in einem Communiqué mitteilte. In sieben Kantonen ist der Verteiler prämienneutral oder hat senkenden Effekt.

Die neue Spitalfinanzierung tritt am 1. Januar 2012 in Kraft. Statt nach Aufenthaltstagen im Spital bringt sie eine leistungsorientierte Vergütung nach Fallpauschale. Das Gesetz sieht dafür einen neuen Verteilschlüssel vor.

Neun Kantone bereits mit Höchstwert

Demnach finanzieren die Kantone mindestens 55 Prozent der Pauschale aus Steuergeldern, 45 Prozent zahlen die Krankenkassen. In einer Übergangsfrist von fünf Jahren sind tiefere Kantonsanteile zulässig, wenn das Prämienniveau in einem Kanton unterdurchschnittlich ist.

Den nun festgelegten Kostenteilern setzten neun Kantone bereits beim späteren Grenzwert von 55 Prozent an. Keiner ging darüber hinaus, obwohl das Gesetz das vorsieht.

Die anderen Kantone entschlossen sich für einen tieferen Ansatz. Den minimal zulässigen Ansatz von 45 Prozent wählte der Tiefsteuerkanton Nidwalden. Gemäss santésuisse-Berechnungen brockt er allein damit seinen Einwohnern einen Prämienschub von 5,2 Prozent ein.

Basel-Stadt Spitzenreiter

Spitzenreiter beim Schub durch den Verteilschlüssel ist der Kanton Basel-Stadt. Obwohl er aufs Maximum von 55 Prozent geht, steigen die Prämien um 7,6 Prozent. Auf einen zünftigen Schub von 6,1 Prozent gefasst machen müssen sich auch die Versicherten im Kanton Appenzell-Innerrhoden. Dieser Halbkanton zahlt 49 Prozent an die Fallpauschalen.

Prämienneutral wirkt sich der Verteilschlüssel von 55 Prozent in Graubünden aus. Einen prämiensenkenden Effekt um 6,6 Prozent erwartet santésuisse im Tessin und einen solchen von 4,9 Prozent im Kanton Bern. Die beiden Kantone wählten ebenfalls 55-prozentige Beteiligungen. In den anderen vier Kantonen bewegt sich der Rückgang im Zehntelsprozentbereich.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nachdem Krankenkassen und ... mehr lesen
Mit dem neuen System sollen die ärztlichen Kosten zukünftig auch besser vergleichbar sein.
Die festgelegte Pauschale hängt zukünftig von der Diagnose und dem Standort des Spitals ab.
Bern - Eine Allianz aus Ärzteschaft ... mehr lesen 15
Bern - Die Schweizer Spitäler sind bereit, die neue Spitalfinanzierung anzuwenden. ... mehr lesen
Das neue Fallpauschalensystem ist laut H+ prämien- und kostenneutral.
Ob kantonale Krankenkassen die Gesundheitskosten dämpfen könnten, ist umstritten.
Schaffhausen - Kantonale Krankenkassen wären eine Alternative zur heutigen Aufteilung der Versicherten auf rund 80 private Kassen. Allerdings wäre die Systemänderung nur ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Stefan Meierhans will die diagnosebezogenen Fallpauschalen im Auge behalten.
Bern - Die stetig steigenden Krankenkassenprämien belegen im Sorgenbarometer der Schweizer Bevölkerung regelmässig einen Spitzenplatz. Dieser Sorge will auch Preisüberwacher Stefan ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Fallpauschalen und ein neues ... mehr lesen
Die Versicherer müssen mit der neuen Spitalfinanzierung die Investitionskosten der Spitäler mittragen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein Leben ohne Stress? Fast unmöglich!
Ein Leben ohne Stress? Fast unmöglich!
Publinews Mittlerweile hat sich Stress als Teil unseres alltäglichen Lebens entpuppt. Privat- und Arbeitsleben gestalten sich zunehmend stressiger, unser Körper reagiert mit einer natürlichen Reaktion auf die neuen Herausforderungen. In den nachfolgenden Zeilen behandeln wir den positiven sowie negativen Stress und die häufigsten Stressfaktoren im Leben. mehr lesen  
Publinews Gerade in den letzten Monaten in Zusammenhang mit der Pandemie haben viele Menschen das Arbeiten in das Homeoffice verlegt. Arbeiten ... mehr lesen  
Neben den richtigen Möbeln sind auch das Licht und die Umgebung ausschlaggebend dafür, wie produktiv und leistungsfähig man am Ende ist.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Harbin Institute of Technology in China und der Northumbria University Newcastle haben gemeinsam eine neue technologische Lösung entwickelt, die stromsparende Systeme für den ... mehr lesen
Illustration von biometrischen Augen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 2°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten