300.000 Zuschauer

Videospiele sollen olympische Disziplin werden

publiziert: Freitag, 24. Aug 2012 / 12:39 Uhr
Im deutschsprachigen Raum gibt es gerade einmal 20 bis 30 Gamer, die von den Preisgeldern leben können.
Im deutschsprachigen Raum gibt es gerade einmal 20 bis 30 Gamer, die von den Preisgeldern leben können.

Köln/Santa Monica - Videospiele sollen schon bald olympisch werden. Immer mehr Videospiel-Enthusiasten fordern, dass E-Sport als Sportart anerkannt und bei den nächsten Olympischen Spielen in Rio de Janeiro zugelassen werden soll.

2 Meldungen im Zusammenhang
In China und Korea gilt E-Sport bereits als offizieller Sport. In Deutschland hingegen treffen die digitalen Sportler auf wenig Gegenliebe. In Köln findet zurzeit die Intel Extreme Masters (IEM) statt, wo sich Spieler aus aller Welt in verschiedenen Disziplinen messen und insgesamt ein Preisgeld von mehr als 510.000 Euro abräumen können. Auch dort wird die Anerkennung des digitalen Sports zum Thema gemacht.

Grosse sportliche Leistungen

Riotgames-Chef Brandon Beck, ein Schwergewicht in der Spiele-Szene, geht davon aus, dass E-Sport schon bald zur olympischen Disziplin erklärt werden wird. Damit löste er eine Diskussion aus, die jetzt in Köln angelangt ist.

«In Deutschland gibt es grundsätzlich Vorbehalte gegenüber neuen Entwicklungen. Gaming ist ein mentaler Sport, das stimmt schon. Die Spieler müssen aber auch grosse sportliche Leistungen erbringen. Nach den momentanen Vorstellungen der Verantwortlichen wäre auch Schach keine Sportart. In Deutschland wird zu viel Wert auf Körperlichkeit gelegt», sagt Ibrahim Mazari von Turtle Entertainment gegenüber pressetext. Auch er hofft, dass das olympische Komitee mehr Verständnis für den digitalen Sport zeigt.

80 Mio. Euro Marktwert

Während in London nach den diesjährigen Olympischen Spielen noch aufgeräumt wird, treffen sich Fingerakrobaten bei Wettkämpfen wie der IEM oder der Major League Gaming Spring Championship in Anaheim, wo 20.000 Fans den Showdown um rund 150.000 Euro miterlebten. E-Sport wird mittlerweile auch über TV-Sender und das Web verbreitet. Die IEM wird von 20 Mio. Menschen über das Web verfolgt. Die mediale Kommerzialisierung könnte aus der Randsportart einen Breitensport machen.

Mazari schätzt den gegenwärtigen Marktwert von E-Sport auf ungefähr 80 Mio. Euro. «Das grosse Geld wird mit den Fernsehrechten gemacht. E-Sport hat ein grösseres Publikum als zum Beispiel Basketball», sagt der Experte. ZDF-Kultur ist der erste öffentlich-rechtliche Sender, der auf die digitale Sportart gesetzt hat. Pro Jahr werden 100 Turniere gesendet und die Übertragungen erreichen im Durchschnitt 300.000 Zuschauer. Die Ausbeute für die Spieler ist aber noch gering. Im deutschsprachigen Raum gibt es gerade einmal 20 bis 30 Gamer, die von den Preisgeldern leben können.

(knob/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Keele/Wien - Gewalttätige ... mehr lesen
Beim Spielen von Gewaltspielen wie z.B. «Call Of Duty» wird die körpereigene Schmerzabwehr aktiviert.
Erhöhtes Wettbewerbsverhalten durch Videospiele.
Rochester/Washington - Zwei neue ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Mobile Games werden im Mittelpunkt der Videospiel-Initiative von Netflix stehen  Streaming-Marktführer Netflix kündigt den Einstieg in den wachsenden Markt für Videogames an. Das sagte der kalifornische ... mehr lesen  
Die Netflix-Zentrale im kalifornischen Los Gatos.
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein ... mehr lesen  
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
eGadgets Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen Ein internationales Forschungsteam um den ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 13°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten