Zahl bleibt hoch

Viele Menschen suchen in der Schweiz Asyl

publiziert: Montag, 16. Apr 2012 / 14:10 Uhr
Zahl der Asylgesuche in der Schweiz bleibt hoch.
Zahl der Asylgesuche in der Schweiz bleibt hoch.

Bern - In der Schweiz sind im ersten Quartal 2012 zwar leicht weniger Asylgesuche gestellt worden als im Vorquartal. Im Vergleich zur Vorjahresperiode stellen die 7150 Gesuche aber eine Zunahme von 63,6 Prozent dar. Wichtigstes Herkunftsland war Eritrea. Die Zahl der Gesuche aus Tunesien ging zurück.

9 Meldungen im Zusammenhang
Nachdem im Januar mit 2653 so viele Gesuche wie seit zehn Jahren nicht mehr gestellt worden waren, ging die Zahl der Asylgesuche danach wieder zurück, wie das Bundesamt für Migration (BFM) am Montag mitteilte. In den Monaten Februar und März gingen je 2248 Gesuche ein.

Die meisten Gesuche wurden von Menschen aus Eritrea gestellt. Aus dem ostafrikanischen Land gingen 1'151 Anträge ein. Das entspricht einer Zunahme von 336 Gesuchen oder 41,2 Prozent im Vergleich zum Vorquartal.

Dahinter folgten Nigeria mit 677 Gesuchen (+ 8,8 Prozent) vor Tunesien mit 664 (- 24,5 Prozent) und Serbien mit 658 Gesuchen (- 12,7 Prozent). Aus den vier genannten Ländern stammten im ersten Quartal beinahe die Hälfte aller Gesuche (44,1 Prozent).

Nach Angaben des BFM lässt sich die hohe Zahl von eritreischen Asylbewerbern «teilweise mit der hohen Zahl von Einreisebewilligungen zur Familienzusammenführung» sowie den auf Botschaften gestellten Gesuchen erklären. Letztere sollen nach dem Willen des Bundesrats in Zukunft nicht mehr möglich sein.

Hingegen hat die Zahl von Asylgesuchen von syrischen Staatsangehörigen trotz der angespannten Lage im arabischen Land im ersten Quartal nur leicht zugenommen. Insgesamt gingen 296 Gesuche ein (+ 8 Prozent).

Rekordzahl bei den Ausreisen

In den drei ersten Monaten des Jahres reisten 3188 Personen «behördlich kontrolliert» aus der Schweiz aus. Das stellt im Vergleich zur Vorjahresperiode eine Zunahme von 67 Prozent dar. Es ist gleichzeitig die höchste Zahl seit Erhebung der Ausreisezahlen. Im ersten Quartal fanden zu diesem Zweck auch acht Sonderflüge mit 80 Personen statt.

1227 Menschen wurden an einen Dublin-Staaten überstellt. Rund zwei Drittel davon (829 Personen) wurden von Italien aufgenommen. Im Gegenzug nahm die Schweiz 119 Personen aus Dublin-Staaten auf. Das Dublin-Abkommen besagt, dass derjenige Staat für die Behandlung eines Asylgesuchs zuständig ist, in den der Asylbewerber zuerst eingereist ist.

Doch die Rückführung in einen Dublin-Staat ist in einigen Fällen eine Sisyphusarbeit: 27,7 Prozent der Asylgesuche von nigerianischen Staatsangehörigen und 18,1 Prozent der Gesuche von Tunesiern waren Mehrfachgesuche. Laut BFM waren viele dieser Personen zuvor nach einem negativen Asylentscheid «unter dem Dublin-Abkommen nach Italien ausgeschafft worden».

(alb/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz sind von ... mehr lesen 2
Die Zahl der Asylgesuche in der Schweiz hat deutlich abgenommen.
In Kinshasa wird Bundesrätin Sommaruga ein Migrationsabkommen unterzeichnen, welches die Rückübernahme von kongolesischen Staatsangehörigen regeln soll.
Bern - Justizministerin Simonetta ... mehr lesen
Bern - Der Zustrom von Asylbewerbern aus Nordafrika und dem Nahen Osten beschert den Bundesbehörden mehr Arbeit. Der Bundesrat will deshalb im Bundesamt für Migration (BFM) nächstes Jahr 114 zusätzliche Stellen schaffen. mehr lesen  1
Im Eigenthal werden bis zu 120 Asylsuchende untergebracht. (Symbolbild)
Luzern - In der Truppenunterkunft Eigenthal in der Gemeinde Schwarzenberg im Kanton Luzern wird im zweiten Halbjahr ein Bundeszentrum für Asylsuchende betrieben. Die bis zu 120 Asylsuchenden ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sitten - Der Kanton Wallis stellt ab ... mehr lesen 1
Kanton Wallis eröffnet Asylunterkunft auf dem Simplonpass.
Künftig werden kein neuen Verfahren eröffnet. (Symbolbild)
Bern - Am Freitag tritt eine Anfang Februar angekündigte Änderung in der Asylpolitik in Kraft: Das Bundesamt für Migration (BFM) eröffnet kein Asylverfahren mehr, wenn ein Asylsuchender ... mehr lesen 1
Bern - Gemäss einer am Mittwoch ... mehr lesen 1
Kasernen hält das VBS wegen «Truppenbelegung» für nicht geeignet.
Bern - Der Präsident der kantonalen Sozialdirektoren-Konferenz (SODK) fordert schnellere Verfahren für die Unterbringung von Asylsuchenden. So sollen militärische Unterkünfte vorübergehend auch ohne Bewilligung umgenutzt werden. mehr lesen  2
Asyl oder soziale Sicherheit? . . .
. . . ich erwarte eigentlich Asylanten (Frauen und Kinder) aus Syrien, Nordkorea, Afghanistan oder auch aus Lybien. Asyl erhält nur wer an Leib und Leben bedroht ist wenn er sein Land nicht verlässt. Alle anderen Einreisenden versuchen sich an einer sozialen Sicherheit zu beteiligen zu der sie nicht beitragen. Es ist auch die Aufgabe unserer Politiker die Bürger vor solchen, versteckten Plünderungen zu schützen.
Da es...
nun wieder wärmer wird, dürfte daher der Zustrom an Flüchtlingen wieder enorm zunehmen. Somit muss man sich auch in den Kantonen wieder auf mehr Flüchtlinge vorbereiten.
Auch der Steuerzahler dürfte daher noch ordentlich zur Kasse gebeten werden, da das Asylunwesen auch 2012 wieder über 1 Milliarde Steuerfranken unnötig verschlingen wird.
Besserung ist nicht in sicht bzw. offenbar nicht erwünscht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Basel 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
St. Gallen 9°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Bern 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Luzern 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Genf 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten