Viele Spitäler ungenügend für Naturkatastrophen gerüstet

publiziert: Mittwoch, 14. Okt 2009 / 09:23 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 14. Okt 2009 / 09:51 Uhr

Genf - Ein grosser Teil der rund 90'000 Spitäler in den 49 ärmsten Ländern der Welt sind ungenügend auf Naturkatastrophen vorbereitet. Zum internationalen Tag der Katastrophenprävention vom Mittwoch haben UNO-Organisationen einen Appell lanciert, um dies zu ändern.

Es sind Investitionen notwendig, die das Funktionieren von lebenswichtigen Institutionen bei Katastrophen absichern. (Archivbild)
Es sind Investitionen notwendig, die das Funktionieren von lebenswichtigen Institutionen bei Katastrophen absichern. (Archivbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
Sie fordern, den Schutz der Spitäler gegen Naturgefahren zu verstärken. Wenn bei Katastrophen Gesundheitseinrichtungen betroffen seien, seien die betroffenen Menschen noch viel stärker bedroht als sonst.

Es seien Investitionen notwendig, die das Funktionieren von lebenswichtigen Institutionen bei Katastrophen absichern, hielt Margareta Wahlström fest. Sie ist Sonderbeauftragte des UNO-Generalsekretärs für Katastrophenprävention.

Mehr als 20 der ärmsten Länder haben kein Budget

Nach einer Untersuchung der Weltgesundheitsorganisation WHO verfügt nur die Hälfte der 49 ärmsten Länder über ein Budget für Massnahmen, die das Risiko durch Naturkatastrophen verringern können. Vor allem auch die Folgen des Klimawandels gefährden die rund 90'000 Spitäler und Gesundheitseinrichtungen in diesen Ländern.

Gemäss der Welt-Meteorologie-Organisation (WMO) starben zwischen 1980 und 2007 bei beinahe 8400 Naturkatastrophen mehr als 200 Millionen Menschen. Zudem verursachten die Katastrophen Schäden in der Höhe von 1500 Milliarden US-Dollar. Extreme Ereignisse würden nur deshalb zu Katastrophen, weil die Vorbereitungen ungenügend sind, sagte WMO-Direktor Geoffrey Love.

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Zahl der Opfer könnte noch höher sein.
Genf - Der Schweinegrippe sind bisher mehr als 4100 Menschen in 191 Ländern zum Opfer gefallen. Nach den jüngsten Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) starben an dem Virus A (H1N1) ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Publinews Nachhaltigkeit ist in der heutigen Gesellschaft ein immer wichtigeres Thema. Wir alle haben eine Verantwortung dafür, die Ressourcen unserer Erde schonend zu nutzen und die Umweltbelastungen zu minimieren. Doch was bedeutet es eigentlich, nachhaltig zu leben und wie können wir unseren Alltag nachhaltiger gestalten? mehr lesen  
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel ... mehr lesen  
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die ... mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 7°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 5°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 6°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten