«Vielleicht der beste Match meiner Karriere»

publiziert: Sonntag, 19. Nov 2006 / 16:39 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Nov 2006 / 00:19 Uhr

Roger Federer geriet über seine Vorstellung im Final des Masters in Schanghai selber ins Schwärmen. Im Interview sprach er unter anderem auch über die Bedeutung des Titels und seine Dominanz und richtete seinen Blick auf die kommenden Wochen.

Roger Federer befindet sich in der Form seines Lebens.
Roger Federer befindet sich in der Form seines Lebens.
2 Meldungen im Zusammenhang
Roger Federer, was bedeutet Ihnen dieser neuerliche Masters-Sieg?

«Es ist einfach unglaublich. Das Masters, mit anderen Worten die Weltmeisterschaft gewonnen zu haben, bedeutet für mich das perfekte Ende einer unglaublichen Saison.»

Wie stufen Sie Ihre heutige Leistung ein?

«Das war eines der besten Spiele meiner Karriere. Vielleicht das beste überhaupt.»

James Blake sagte zuvor, dass er Mühe habe, die richtigen Worte zu finden, um zu beschreiben, wie brillant Sie gespielt haben.

«Auch mir fehlen eigentlich die Worte. Einmal musste ich sogar auf dem Platz darüber lachen, wie gut ich spiele. Ich habe stets die richtige Antwort bereit gehabt. Was immer ich versucht habe, es hat geklappt. An dem Punkt angelangt zu sein, in dem ich mit meinem Spiel zufrieden bin, hat viel Zeit gebraucht. Auch deshalb ist es schwierig, meine Leistung zu beschreiben.»

Wie wichtig ist dieser Titel im Vergleich zu einem Grand-Slam-Sieg?

«Ein Teil dieser Elite-Gruppe am Masters zu sein ist eines der Ziele, die du dir zu Beginn der Saison steckst. Nur die besten acht sind dabei. Das gibt dir die Möglichkeit, gegen die Besten zu spielen. Das Masters bietet aber auch die Gelegenheit, eine gute Saison zu beenden. 2003, als ich erstmals das Masters gewonnen habe, war es eines der Turniere, in denen mir der Durchbruch gelungen ist. Das erste Turnier in Schanghai 2002 fand in einer ganz speziellen Atmosphäre statt. Deshalb ist das Masters für mich eine der grössten Veranstaltungen überhaupt.»

Sie sind in der Form Ihres Lebens. Eigentlich schade, dass die Saison jetzt zu Ende ist.

«Irgendwie ist es schade, ja. Anderseits bin ich auch froh, dass ich jetzt etwas Pause habe und nicht mehr dem Druck ausgesetzt bin. Es ist schön, nach einem solchen Titelgewinn zu überwintern.»

Im Final heute gegen Blake wirkten Sie ruhiger als am Tag zuvor gegen Nadal.

«Die beiden Spiele kann man nicht miteinander vergleichen. Gegen Nadal hatte ich umstrittenere Ballwechsel. Ich wusste, dass ich mir weniger Fehler als gegen einen anderen erlauben durfte. Nach dem sehr guten Start gegen Blake fühlte ich mich noch wohler auf dem Platz.»

Wie sehen Sie Ihre Dominanz? Wie lange wird sie Ihrer Meinung nach anhalten?

«Ich weiss es nicht. Ich hoffe, dass das noch eine Weile so bleibt. Es ist schwierig, sie aufrechtzuerhalten. Ich habe in diesem Jahr dafür über neunzig Spiele gewinnen müssen. Es verlangt einem auch ausserhalb des Platzes einiges ab, unter anderem die langen Reisen. Wenn ich gesund bleibe, gebe ich mir eine gute Chance, auch im nächsten Jahr gut zu spielen.»

Heute haben Sie 6:0, 6:3, 6:4 gewonnen, beim ersten Titel 2003 gegen Agassi 6:3, 6:0, 6:4, ein Jahr später gegen Hewitt 6:3, 6:2. Im Durchschnitt haben Sie also nur zwei, drei Games abgegeben. Heisst das, dass der Unterschied zwischen Ihnen und den anderen fast unrealistisch gross geworden ist?

«Nein, nein, auf keinen Fall. Es überrascht auch mich, dass ich auf den Platz kommen kann und einen Top-Fünf- oder Top-Ten-Spieler so klar zu schlagen vermag. Ich erinnere mich, dass ich gegen Agassi unglaublich gut gespielt habe. Das war bis zu jener Zeit einer meiner besten Matches. Gegen Hewitt war es wegen des Regens ein schwieriges, ganz anderes Spiel. Trotzdem hatte ich alles unter Kontrolle. Ich habe aber auch keine Erklärung dafür, weshalb ich in solchen Momenten so gut spiele.»

Sie blicken auf Ihre bislang erfolgreichste Saison zurück. Was waren für Sie die schönsten, emotionalsten Momente und die grössten Enttäuschungen?

«Ich hatte viele Hochs und nicht allzu viele Tiefs. Der emotionalste Moment war vielleicht der Sieg im Australian Open. Wimbledon war sicher am Speziellsten. Und hier in Schanghai zu gewinnen ist auch eine ganz grosse Geschichte. Enttäuschungen? Vielleicht die Niederlage im French-Open-Final. Da hätte ich mir gewünscht, besser zu spielen.»

Es scheint, dass es für die anderen mit Ausnahme von Nadal vielleicht fast unmöglich ist, Sie zu schlagen -- vorausgesetzt, Sie sind hundertprozentig fit. Sehen Sie für die nächste Saison weitere, junge Spieler, die Sie in Bedrängnis bringen könnten?

«Da gibts schon einige. Murray, Gasquet. Oder Berdych und Djokovic. Monfils spielte zu Beginn des Jahres sehr gut. Es ist aber auch möglich, dass sie noch das eine oder andere Jahr brauchen, um den Durchbruch zu schaffen. Der stärkste Gegner ist für mich nach wie vor Nadal.»

Wie sehen Ihre nächsten Wochen aus?

«Am Dienstag spiele ich mit Nadal die Exhibition in Seoul. Danach habe ich zwei Wochen Ferien und beginne anschliessend in Dubai mit den Vorbereitungen für die nächste Saison. Kurz vor Weihnachten werde ich für die Unicef (Federer ist Botschafter der Organisation, Red.) nach Indien reisen. Ob ich zu Beginn des Jahres in Doha antreten werde, weiss ich noch nicht. Wenn nicht, werde ich umso früher nach Melbourne reisen.»

(fest/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Masters hat mit dem Sieg von ... mehr lesen
Federer zieht vorne einsam seine Kreise, dahinter folgt die Konkurrenz mit klarem Abstand.
Roger Federer kam überraschend einfach zum Masters-Titel.
Roger Federer hat zum dritten Mal ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu gehen.«
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu ...
French Open Noch nicht von Rückenbeschwerden erholt  Roger Federer muss für das am Sonntag beginnende French Open Forfait erklären. Der Baselbieter hat sich noch nicht vollständig von seinen Rückenbeschwerden erholt. mehr lesen  
French Open French Open  Roger Federer reist bereits am Dienstag ... mehr lesen  
Federer wisse nicht, ob es Sinn mache, in Paris anzutreten. (Archivbild)
ATP Rom  Für Roger Federer ist das Masters-1000-Turnier in Rom zu Ende. Der nicht ganz fitte Baselbieter scheitert in den Achtelfinals am Österreicher Dominic Thiem in zwei Sätzen. mehr lesen  
ATP Rom  Roger Federers glückt das Comeback beim Masters-1000-Turnier in Rom. Nach einem Freilos bezwingt die Weltnummer 2 in der 2. Runde den 19-jährigen Deutschen Alexander Zverev 6:3, 7:5. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 8°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 9°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten