Visa-Affäre: Mann in Oman verurteilt
publiziert: Sonntag, 3. Apr 2005 / 15:24 Uhr

Bern - Ein Mann aus Bangladesch ist im Zusammenhang mit dem Handel von Schweizer Visa in Oman verurteilt worden.

Der Handel von Visa hält nicht nur die Schweizer Justiz in Atem.
Der Handel von Visa hält nicht nur die Schweizer Justiz in Atem.
Er soll den früheren stellvertretenden Schweizer Honorarkonsul in der Hauptstadt Maskat bestochen haben, um sich Visa zu erkaufen. Der Bangladeschi sei am 21. März von einem Gericht in Maskat wegen Betrugs und Urkundenfälschung verurteilt worden, bestätigte der Eidgenössische Untersuchungsrichter Jürg Zinglé Aussagen, die er gegenüber der NZZ am Sonntag gemacht hatte. Die Strafe: eineinhalb Jahre Gefängnis und umgerechnet rund 1500 Franken Busse.

Zinglé führt in der Schweiz das Strafverfahren gegen den früheren stellvertretenden Honorarkonsul. Dieser sei teilweise geständig. Zwischen 1998 und 2003 habe er sich für den Verkauf von Schweizer Visa bestechen lassen. Der Ex-Honorarkonsul wird beschuldigt, Antragsformulare und Belege für Visa gefälscht und Visa-Unterlagen vernichtet zu haben.

Voruntersuchung bald zu Ende

Der Schweizer könnte für seinen Visa-Handel über 100 000 Franken kassiert haben, vermutet Zinglé. Er will in Kürze seine Voruntersuchung abschliessen und den Fall der Bundesanwaltschaft überweisen. Sie muss entscheiden, ob es zu einer Anklage kommt.

Bekannt ist, dass in fünf Ländern - Peru, Russland, Oman, Kongo-Kinshasa und einem weiteren afrikanischen Land - Mitarbeiter des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA), sich offenbar korrumpieren liessen. Die Untersuchungen sind noch im Gange.

(rp/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein ... mehr lesen  
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte ... mehr lesen  
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Basel 17°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten