Erster Weltkrieg
Volkstrauertag zum Gedenken der Opfer von Krieg und Gewalt
publiziert: Sonntag, 16. Nov 2014 / 20:35 Uhr
Der Volkstrauertag wurde in Zürich auf dem Friedhof Sihlfeld begangen. (Symbolbild)
Der Volkstrauertag wurde in Zürich auf dem Friedhof Sihlfeld begangen. (Symbolbild)

Zürich/Berlin - 100 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs oder der «Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts» hat Deutschland am Sonntag der Opfer von Kriegen und Gewaltherrschaft gedacht. Der sogenannte Volkstrauertag wurde auch in Zürich auf dem Friedhof Sihlfeld begangen.

2 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
1. Weltkrieg1. Weltkrieg
Dort legte der deutsche Botschafter am Mahnmal für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Deutschen «aus Zürich und Umgebung» einen Kranz nieder. Das Denkmal war 1929 von in der Schweiz lebenden Angehörigen errichtet worden.

Trauer sei wichtig, doch Trauer allein bringe noch keine Versöhnung, mahnte der Historiker Georg Kreis im Anschluss an die Kranzniederlegung in einer kurzen Rede. «Wer seine Geschichte nicht kennt, ist dazu verurteilt, sie zu wiederholen», zitierte er den ehemaligen deutschen Präsidenten Richard von Weizsäcker (1984-1994). Um eine Wiederholung zu vermeiden, müsse man die Geschichte kennen und aus ihr lernen.

Kreis würdigte in diesem Zusammenhang die Versöhnungsarbeit der ehemaligen Kriegsfeinde in Europa. Dann spannte er den Bogen zu den aktuellen Konflikten, etwa in der Ukraine oder im Nahen Osten. Im Unterschied zu vor 100 Jahren existierten heute wichtige friedensfördernde Kooperationen zwischen den Staaten - OSZE, G20, ASEAN. «Wir sind nicht wieder bei 1914 angelangt», gab er sich überzeugt.

Gedenkfeier in Berlin

In Berlin legten der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen an der zentralen Gedenkstätte der Bundesrepublik am Boulevard Unter den Linden Kränze nieder. An der Zeremonie nahmen auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier als amtierender Bundesratspräsident und Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth teil.

Bereits am Morgen hatten Vertreter der Bundeswehr und der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hellmut Königshaus, Kränze auf dem Jüdischen Friedhof in Berlin-Weissensee niedergelegt.

Der Volkstrauertag wurde nach Ende des Ersten Weltkriegs eingeführt. Heute erinnert der staatliche Gedenktag an die Toten beider Weltkriege, die Opfer des Nationalsozialismus und der Gewaltherrschaft aller Nationen. Er dient auch der Mahnung zu Versöhnung und Frieden.

Der israelische Diplomat und Publizist Avi Primor bescheinigte den Deutschen eine vorbildliche Rolle bei der Aufarbeitung ihrer eigenen Geschichte. Deutschland sei mit der Zeit in Sachen Erinnerung und Gewissensforschung weltweit ganz vorbildlich geworden, sagte Primor am Sonntag im Bundestag bei der zentralen Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag. «Mit so einem Deutschland trauere ich gern zusammen.»

(ww/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lüttich - Mit einem Aufruf zum Frieden haben Staats- und Regierungschefs aus ... mehr lesen
Mehr als 16 Millionen Menschen wurden im 1. Weltkrieg getötet.
Die Militärparade in Paris fand in Gedanken an den Ausbruch des Ersten Weltkriegs statt. (Archivbild)
Paris - Verbündete und frühere Feinde in Reih und Glied: Mit einer pompös inszenierten Militärparade zum Nationalfeiertag zelebriert Frankreich sich und seine Geschichte. Mit ... mehr lesen

1. Weltkrieg

Produkte passend zum Thema
DVD - Geschichte
DER 1. WELTKRIEG - 1914: DAS ATTENTAT - DVD - Geschichte
Genre/Thema: Geschichte; Erster Weltkrieg - Der 1. Weltkrieg - 1914: D ...
22.-
DVD - Reise
VON VERDUN ZUR MAGINOTLINIE - DVD - Reise
Regisseur: Michael Rischer, Annett Beyer - Genre/Thema: Reise; Frankre ...
29.-
DVD - Geschichte
DER 1. WELTKRIEG - 1914-18 - DVD - Geschichte
Genre/Thema: Geschichte; Erster Weltkrieg - Der 1. Weltkrieg - 1914-18 ...
28.-
Nach weiteren Produkten zu "1. Weltkrieg" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern -2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten