Vollständige Postmarkt-Öffnung bis 2013
publiziert: Mittwoch, 20. Mai 2009 / 13:34 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Mai 2009 / 18:41 Uhr

Bern - Die vollständige Liberalisierung des Postmarktes in der Schweiz dürfte frühestens im Jahr 2013 erfolgen. Der Bundesrat will damit den nationalen und internationalen Entwicklungen im Postmarkt Rechnung tragen.

Das Briefmonopol wird in einem ersten Schritt in diesem Jahr auf 50 Gramm gesenkt, erklärte Bundesrat Moritz Leuenberger.
Das Briefmonopol wird in einem ersten Schritt in diesem Jahr auf 50 Gramm gesenkt, erklärte Bundesrat Moritz Leuenberger.
7 Meldungen im Zusammenhang
Mit der Totalrevision der Postgesetzgebung will die Regierung an der «bewährten schrittweisen Marktöffnung» festhalten. Die Marktöffnung erfolgt in zwei Schritten. Den ersten Schritt - die Senkung des Briefmonopols per 1. Juli 2009 von 100 auf 50 Gramm - hat der Bundesrat per Verordnung bereits im Frühjahr beschlossen.

Die vollständige Öfffnung des Postmarktes soll mittels eines Bundesbeschlusses erfolgen, dessen Entwurf der Bundesrat ein Jahr nach Inkrafttreten des neuen Postgesetzes dem Parlament unterbreiten will. Beides - Postgesetz und Bundesbeschluss - unterstehen dem fakultativen Referendum.

Umwandlung in AG des Bundes

Der Bundesrat hat auch ein neues Unternehmensgesetz (POG) für die Schweizerische Post verabschiedet. Wie bereits früher angekündigt, soll die Post in eine Aktiengesellschaft im Besitz des Bundes umgewandelt werden. Die Anstellungsverhältnisse wechseln damit vom öffentlichen ins Privatrecht.

Die Post wird aber verpflichtet, mit den Sozialpartnern Verhandlungen über einen Gesamtarbeitsvertrag zu führen. Sie soll auch weiterhin eine soziale und vorbildliche Arbeitgeberin sein.

SGB verlangt Vertragsabschlüsse

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund SGB nennt die geplante Postliberalisierung «schädlich». Er kritisiert, dass das neue Gesetz von der Post «nur Verhandlungen über einen Gesamtarbeitsvertrag verlangt». Das geltende Recht verpflichte das Unternehmen zum Vertragsabschluss.

SGB wie auch die Gewerkschaft Kommunikation verweisen in ihren Medienmitteilungen auf ausländische Beispiele, wo Dienstleistungen teurer und schlechter geworden und die Löhne gesunken seien.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Schon in rund einem Jahr ... mehr lesen
Die Post.
Bern - Vor der Parlamentsdebatte über die Öffnung des Postmarktes verlangen Gewerkschaften an Stelle der Liberalisierung mehr Staat. Damit der Service public weiterhin zuverlässig und dauerhaft funktioniere, dürfe er nicht Privaten übergeben werden. mehr lesen 
Bern - Die Post soll keine Postbank ... mehr lesen 1
Die Post soll keine Postbank «light» betreiben dürfen.
Das Briefmonopol werde von 100 auf 50 Gramm gesenkt.
Bern - Das Monopol der Post zur ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Briefmonopol fällt schon am 1. April 2009 teilweise.
Bern - Die schnellere Gangart in der Liberalisierung des Postmarktes könnte gemäss Post die Qualität der Grundversorgung beeinträchtigen. Der Bundesrat wolle am heutigen Niveau festhalten, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im ...
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. Vom 1. Januar 2022 bis zum 31. März 2022 wird zudem die Karenzzeit für alle Unternehmen aufgehoben. mehr lesen  
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember 2021 wieder zurück nach Bern. mehr lesen  
Das empfindlichste Radioteleskop des 21. Jahrhunderts  Bern - Mit dem «Square Kilometre Array», dem empfindlichsten Radioteleskop des 21. Jahrhunderts, soll die Entstehung der ersten Sterne und Galaxien erforscht werden. Betrieben wird ... mehr lesen
«Square Kilometre Array Observatory» (SKAO): Im Bild links geplante SKA-Parabolantennen; rechts zu sehen geplante SKA-Dipolantennen (jede etwa zwei Meter hoch).
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel -2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, wenig Schnee
Bern -5°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Genf -2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 0°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten