Vom 'Blitz-Spirit' redet niemand mehr
publiziert: Freitag, 22. Jul 2005 / 14:31 Uhr / aktualisiert: Freitag, 22. Jul 2005 / 14:52 Uhr

London - In den 120 Jahre alten Katakomben der Londoner U- Bahn riecht es immer merkwürdig. Aber dieser durchdringende Geruch wie von verbrannten Reifen ist diesmal irgendwie anders.

13 Meldungen im Zusammenhang
Und als das Rumpeln des Zuges dann auch noch von einem lauten Knall übertönt wird, ist es um die Ruhe der Passagiere geschehen. Panik bricht aus. Die Anschläge vor zwei Wochen haben die Londoner noch mit sprichwörtlichem britischen Understatement hingenommen - aber diesmal liegen auch ihre Nerven blank.

"Die Leute haben geschrien und sind in Panik verfallen", erzählt Sosiane Mohellavi, eine französische Muslimin. "Wir mussten die Notbremse ziehen. Ich zittere jetzt noch."

Tammie Landau, eine andere U-Bahn-Passagierin, berichtet: "Als ich endlich raus war, hatte ich entsetzliche Angst." In Windeseile verbreitet sich die Nachricht durch die Stadt. Das Fernsehen meldet: Anscheinend Explosionen in drei U-Bahnen und einem Bus - genau wie vor zwei Wochen.

Krisensitzung

In der ganzen Innenstadt heulen Sirenen. Das Regierungsviertel wird abgesperrt. Bürohäuser in der Innenstadt werden evakuiert. Polizisten gehen in Pubs und sagen zu den Gästen: "Bleiben Sie wo sie sind!" Mit vorgehaltener Maschinenpistole führen Polizisten vor der Downing Street einen Verdächtigen ab.

Spezialisten der Polizei in Schutzanzügen rücken an und prüfen, ob die U-Bahn-Stationen, in denen sich die Explosionen ereignet haben, chemisch oder radioaktiv verseucht sind. Das Horrorszenario von Polizei und Geheimdienst ist eine "schmutzige Bombe" mit radioaktiven Bestandteilen. Zum Glück sind die Ergebnisse negativ.

In der Downing Street tritt das Katastrophenkomitee der Regierung zusammen. In Grossbritannien, wo sich die hauptstädtische Polizei Scotland Yard nennt und der Geheimdienst MI6, heisst diese Gruppe Cobra - ein Name, der das Fernsehpublikum erschaudern lässt.

Unerwartet

Dann tritt der Scotland-Yard-Chef Sir Ian Blair vor die Kameras und sagt, es gehe um einen "schwerwiegenden Zwischenfall". Zwar sagt er auch, dass die Bomben diesmal viel kleiner gewesen sind als am 7. Juli und die Zahl der Verletzten gering ist. Aber kaum einer empfindet das als Entwarnung. Die Stadt ist wie gelähmt.

Mit einem Terroranschlag wie vor zwei Wochen hatten die Londoner irgendwann gerechnet - aber nicht mit neuen Explosionen innerhalb von zwei Wochen. Überall konnte man in letzter Zeit hören: "Wenigstens haben wir jetzt erst mal Ruhe - das waren sie jetzt, die Terroranschläge."

Psychologische Wirkung

Selbst falls es diesmal keine Opfer gegeben haben sollte - die psychologische Wirkung der zweiten Anschlagsserie ist verheerend. "Das scheint jetzt Teil unseres Lebens geworden zu sein", sagt ein Londoner Passant. "Die wollen uns terrorisieren - das dürfen wir nicht zulassen."

Auf einer Pressekonferenz ist Premierminister Tony Blair darum bemüht, sich möglichst unbeeindruckt zu zeigen. Zum australischen Premier John Howard sagt er: "Ich möchte mich für die Unterbrechung unserer Gespräche entschuldigen."

Aber vom "Blitz Spirit", vom viel beschworenen Gleichmut der Kriegsjahre, redet an diesem Tag niemand mehr.

(Christoph Driessen/dpa)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Die Fahndung nach ... mehr lesen
Anschlag in der Londoner U-Bahn. Fahrgäste werden gebeten, auf dem Bahnsteig nicht zu rennen.
Einer der Attentäter des zweiten, "gescheiterten" Anschlags.
London - Die britische Polizei hat bei ... mehr lesen
Scotland Yard teilte mit, der Verdächtige sei in einer Polizeiwache in Tulse Hill festgenommen worden.
London - Nach den jüngsten ... mehr lesen
London - In London liegen die Nerven ... mehr lesen
Die Polizei zeigt starke Präsenz im öffentlichen Nahverkehr und trägt Waffen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
In der Nacht auf Freitag gab die Londoner Polizei diese Bilder der gesuchten Männer an die Medien weiter.
London - Die Londoner Polizei meldet, am Samstagmorgen im Rahmen einer Grossfahndung einen weiteren ... mehr lesen
Ob die Gruppe wirklich hinter den Anschlägen steckt, ist unklar.
Eine Moslemextremisten-Gruppe ... mehr lesen
Etschmayer Diesmal ist es also schief-, beziehungsweise grad noch mal gut gegangen. Weil die McTerroristen die Zünder nicht korrekt zusammen bauten oder der Spre ... mehr lesen 
London - Nach den gescheiterten ... mehr lesen
London ist in höchster Alarmbereitschaft.
Betroffen seien die Stationen Oval, Warren Street und Shepherd's Bush.
London - Genau zwei Wochen nach ... mehr lesen
Islamabad - Der Lehrplan ist so ... mehr lesen
Viele britische Pakistaner schicken ihre Kinder für eine begrenzte Zeit auf Koranschulen in der Heimat.
Etschmayer Das Muster ist bekannt. Das verursachte Leiden gewaltig, auch wenn die Opfer weniger zahlreich sind als einst in New York oder den Vorortzügen der spa ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Etschmayer Osama Bin Laden hat gewisse Talente. Eines davon ist, George W. Bush immer dann zu Hilfe zu kommen, wenn dieser es am nötigsten hat. Bereits 2001 war ... mehr lesen  
London - Im Zusammenhang mit den fehlgeschlagenen Bombenanschlägen vom 21. Juli in London hat die britische Polizei einen weiteren Verdächtigen offiziell angeklagt. Der 23-Jährige aus Tottenham muss am Freitag vor Gericht erscheinen. mehr lesen  
Etschmayer Es ist an diesem Montag vier Jahre, zwei Monate und acht Tage her. Jener Tag wird möglicherweise als der Wichtigste dieses Jahrzehnts in die Geschicht ... mehr lesen  
London - In Grossbritannien können Geständnisse, die unter Folter zu Stande kamen, nicht gerichtlich verwertet werden. Das beschlossen die Law Lords als oberstes Richtergremium. mehr lesen
Erkenntnisse, die unter Folter gewonnen wurden, nützen vor Gericht nichts.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 16°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten