Von Taliban entführte Studenten befreit
publiziert: Dienstag, 2. Jun 2009 / 17:36 Uhr

Peshawar/Lahor - Die pakistanische Armee hat 80 Studenten und Lehrer aus den Händen der radikalislamischen Taliban befreit. Die Entführten seien in der an Afghanistan grenzenden Stammesregion Nord-Waziristan befreit worden, teilten die Behörden mit.

Die Studenten waren von Taliban-Kämpfern verschleppt worden. (Archivbild)
Die Studenten waren von Taliban-Kämpfern verschleppt worden. (Archivbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Studenten einer vom Militär geführten Schule waren am Vortag auf dem Weg in die Sommerferien von Taliban-Kämpfern verschleppt worden.

Die Soldaten hätten den Kidnappern an einem Militärposten rund 20 Kilometer von der Schule entfernt aufgelauert, sagte der Behördenchef der Stadt Bannu im Nordwesten Pakistans. Alle 71 Studenten sowie neun Lehrer seien befreit worden, die Entführer konnten demnach fliehen.

Nach Angaben des Schulleiters wurden dagegen bis zu 15 Studenten weiterhin vermisst. Es war demnach unklar, ob sie sich noch in den Händen der Taliban befanden oder entkommen konnten. Zuvor hatte es bereits widersprüchliche Angaben über die Zahl der Entführten gegeben; die Angaben schwankten zwischen 20 und 400.

Angst vor Racheakten

Seit die pakistanische Armee im Nordwesten des Landes in einer Offensive gegen die Taliban vorgeht, wächst in der Region die Angst vor Racheakten.

In der Stadt Peshawar stürmten Bewaffnete eine Fabrik, die einem Minister der Nordwestprovinz gehört. Nach Polizeiangaben wurden acht Arbeiter entführt und ein Wachmann getötet. Zu der Attacke bekannte sich zunächst niemand, Fabrikchef Ghazanfar Bilor machte die Taliban für die Tat verantwortlich.

Die pakistanische Armee weitete ihren Einsatz unterdessen auf den Ort Charbagh im Swat-Tal aus. Nach Angaben eines Armeevertreters wurde die Taliban-Hochburg mit Helikoptern und Bodentruppen angegriffen. Am Wochenende hatte die Armee bereits die Rückeroberung der strategisch wichtigen Stadt Mingora im Swat-Tal bekannt gegeben.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Pakistans Regierung hofft, die Taliban nun in wenigen Tagen zu besiegen.
Genf/Islamabad - Mitarbeitern des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) ist es erstmals gelungen, ins umkämpfte Swat-Tal vorzudringen. Die Lage der Zivilbevölkerung in dem ... mehr lesen
Islamabad - Nach tagelangen ... mehr lesen
Dorf im Swat-Tal. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Weitere Selbstmordanschläge  Islamabad - Bei zwei parallel verübten Selbstmordanschlägen sind am Sonntag im Osten Pakistans mindestens 41 Menschen getötet worden, wie die Polizei mitteilte. Etwa hundert weitere Menschen seien beim Angriff auf das Sufi-Heiligtum verletzt worden, sagten Mitarbeiter der Rettungsdienste. mehr lesen  
Pakistan in Wut nach US-Angriff  Islamabad - Ein US-Drohnenangriff mit mehr als 40 Toten in Pakistan hat bei der Armee und der Regierung ... mehr lesen  
Eine Drohne der US Air Force.
Bombardierung von Taliban-Camp  Islamabad - Bei einem US-Drohnenangriff in Pakistan sind nach Geheimdienstkreisen am Donnerstag mindestens 41 Aufständische getötet worden. Den Angaben zufolge feuerte eine Drohne vier Raketen auf eine Gruppe mutmasslicher Extremisten in der Provinz Nord-Nord-Waziristan. mehr lesen   1
Selbstmordattentäter in Peshawar  Islamabad - Bei einem Selbstmordanschlag im Nordwesten Pakistans sind am Mittwoch nach jüngsten Angaben mindestens 34 Menschen getötet und 45 weitere verletzt worden. Der Anschlag wurde am Stadtrand von Peshawar verübt, wie ein Polizeisprecher sagte. mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.auktionen.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 12°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 14°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten