Vorerst keine Entschuldigung im Flaggenstreit

publiziert: Samstag, 31. Jan 2009 / 19:42 Uhr / aktualisiert: Samstag, 31. Jan 2009 / 20:54 Uhr

Davos - Die Bündner Justizdirektorin Barbara Janom Steiner entschuldigt sich vorerst nicht wegen der aus einem Davoser Laden entfernten Tibet-Flagge. Sie will zuerst die Ergebnisse einer Untersuchung abwarten, die in die Wege geleitet wurde.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Solange ich den Sachverhalt nicht im Detail kenne, werde ich mich nicht entschuldigen», sagte Janom Steiner in Davos anlässlich der WEF-Bilanz der Bündner Behörden. Der Davoser Landammann Hans Peter Michel hat dies im Gegensatz zur Justizdirektorin bereits getan.

Der Fall hatte für landesweites Aufsehen gesorgt: Sicherheitskräfte hatten am Mittwoch beim WEF-Besuch des chinesischen Premiers Wen Jiabao in einem Geschäft in Davos eine tibetische Flagge und Bücher beschlagnahmt.

Flagge musste weg

Als die Geschäftsführerin bei der Polizei intervenierte, durfte sie die Bücher - Schriften des Dalai Lama und tibetische Gebetsbücher - wieder ins Schaufenster zurücklegen. Die Flagge aber musste verborgen bleiben.

Die Sicherheitskosten für das diesjährige WEF bewegen sich im Rahmen des letzten Jahres, sie liegen also bei etwa 7 Mio. Fr., wie die Bündner Behörden weiter mitteilten. Drei Achtel davon übernimmt der Bund. Je zwei weitere Achtel bezahlen der Kanton Graubünden und die WEF-Stiftung. Die Gemeinde Davos berappt das letzte Achtel.

Positives Fazit

Markus Reinhardt, der Kommandant der Bündner Kantonspolizei, zog vor den Medien ein positives Fazit. Es habe keinerlei Festnahmen und bloss einige Wegweisungen gegeben, sagte er.

Glimpflich ging ein Zwischenfall in der Nacht auf Freitag aus: Vor einem Gebäudeeingang auf der Davoser Promenade explodierte ein Sprengsatz, wie die Bundesanwaltschaft auf Anfrage bestätigte. Es kam aber lediglich zu Sachschäden. Die Bundesanwaltschaft hat ihre Ermittlungen aufgenommen.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Davos - Der chinesische Premierminister Wen Jiabao soll sich auch in Davos ... mehr lesen 7
Die bewilligte Demonstration muss am Bahnhof Davos-Platz stattfinden.
Davos/Basel - Gegen 400 Personen unterschiedlichen Alters haben in Basel an einer bewilligten Kundgebung gegen das gleichentags in Davos eröffnete World Economic Forum (WEF) teilgenommen. Die Demonstranten verhielten sich grösstenteils friedlich. mehr lesen 
„Der Feind meines Feindes ist mein Freund.“
Richtig Jorian. Aber die Schweiz kann offenbar, weil sie ein Mücken (.) auf der Welt ist, nicht zu den selbigen stehen. Eigentlich himmeltraurig, aber wahr...
Was gibt es da abzuwarten?
Da wurde ein Menschenrecht und die Neutralität verletzt Frau Steiner.

In meinen Augen haben sie keine Courage.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
Musikerin darf ihre Gigs in Guangzhou und Shanghai nicht spielen  Selena Gomez (23) darf aufgrund ihrer Verbindung zum Dalai Lama (80) in China nicht mehr auftreten. mehr lesen  
Tschechien - China  Prag - In betont herzlicher Atmosphäre ist der dreitägige offizielle Besuch des chinesischen Präsidenten in Tschechien zu Ende gegangen. Die Staatsoberhäupter Milos Zeman und Xi ... mehr lesen
Selbstmord aus Protest  Dharamsala - Hunderte Menschen haben am Sonntag in Indien an der Beisetzung eines tibetischen Jugendlichen teilgenommen. Dieser hatte sich am Donnerstag aus Protest gegen die chinesische Kontrolle über seine Heimat selbst angezündet. Er starb an einem Herzstillstand. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten