«Wir haben nicht viel erreicht, aber wir machen weiter»

Vorsichtige Hoffnung bei syrischen Friedensgesprächen

publiziert: Samstag, 25. Jan 2014 / 13:37 Uhr / aktualisiert: Samstag, 25. Jan 2014 / 19:51 Uhr
Angeblich hat nur UNO-Vermittler Lakhdar Brahimi das Wort ergriffen.(Archivbild)
Angeblich hat nur UNO-Vermittler Lakhdar Brahimi das Wort ergriffen.(Archivbild)

Genf - Nach fast drei Jahren Bürgerkrieg keimt erstmals Hoffnung auf eine Verbesserung der Lage für die Menschen in Syrien auf. Trotz erheblicher Probleme im Vorfeld der Genfer Friedensgespräche kamen die Delegationen von Regierung und Opposition am Samstag erstmals zu Verhandlungen zusammen.

8 Meldungen im Zusammenhang
"Extrem schwierig, aber besser als erwartet", lautete das Fazit der meisten westlichen Beobachter nach dem Start des Treffens im selben Raum. "Wir haben nicht viel erreicht, aber wir machen weiter", sagte UNO-Vermittler Lakhdar Brahimi am Samstag

Offiziell war die Rede von "direkten Gesprächen" zwischen den Vertretern des Regimes von Präsident Baschar al-Assad und der Exil-Opposition.

Ahmed Ramadan, ein Mitglied der Delegation der Regierungsgegner, berichtete jedoch, UNO-Vermittler Brahimi betreibe eine Art Pendeldiplomatie auf engstem Raum. Demnach wurden für die Vertreter der verfeindeten Lager zwei getrennte Tische in den Verhandlungssaal gestellt. Brahimi und sein Team hätten die Botschaften der einen Seite an die jeweils andere Seite übermittelt.

Am Nachmittag ging es dem Vernehmen nach, um die Frage, wo es zuerst eine Waffenruhe geben solle. Die Opposition schlug die Stadt Homs vor, da die Menschen dort seit November 2012 weitgehend von der Lieferung von Lebensmitteln und Medikamenten abgeschnitten sind.

Beobachter vermuteten ausserdem, die Opposition habe diesen Vorschlag gemacht, weil sie auf die Rebellen in Homs mehr Einfluss hat als etwa auf die Kampfverbände in der nordsyrischen Metropole Aleppo.

Thema Übergangsregierung auf der Agenda

Der syrische Aussenminister Walid al-Muallim hatte bei einem Besuch in Moskau vor einigen Tagen eine mögliche Waffenruhe für Aleppo ins Gespräch gebracht. Laut Opposition soll von Sonntag an ausserdem das besonders umstrittene Thema "Übergangsregierung" behandelt werden.

Nach der ersten gemeinsamen Sitzung am Samstagmorgen hatten Vertreter beider Seiten übereinstimmend berichtet, nur der UNO-Vermittler habe das Wort ergriffen. Dagegen hätten die Delegierten von Regierung und Opposition eine halbe Stunde lang nur eisig geschwiegen.

Brahimi betonte zu Beginn nach Angaben aus Delegationskreisen, Ziel der Verhandlungen sei es, den blutigen Konflikt in Syrien zu beenden. Ausserdem wies er erneut darauf hin, dass die sogenannte Genf-1-Vereinbarung die Grundlage der Gespräche sei.

Diese Vereinbarung vom Juni 2012 sieht auch die Bildung einer Übergangsregierung unter Beteiligung der Opposition vor. Dagegen hatte die Delegation von Präsident Assad mehrfach Vorbehalte geäussert.

Das erste direkte Treffen mit dem UNO-Unterhändler Brahimi hätte ursprünglich bereits am Freitag stattfinden sollen. Da sich die syrische Regierungsdelegation geweigert hatte, sich schriftlich zur Bildung einer gemeinsamen Regierung zu bekennen, traf sich Brahimi am Freitag aber schliesslich doch nur getrennt mit den beiden Delegationen.

Angebot aus dem Iran

Der Iran - neben Russland der wichtigste Verbündete des Regimes von Präsident Baschar al-Assad - deutete unterdessen an, schiitische Milizionäre könnten Syrien verlassen, falls gleichzeitig auch alle ausländischen sunnitischen Kämpfer das Land verlassen würden.

Die schiitische Hisbollah (Partei Gottes) kämpft im syrischen Bürgerkrieg auf der Seite des Regimes. Selbst ernannte Dschihadisten aus dem Ausland haben sich verschiedenen islamistischen Rebellenbrigaden sowie der Terrorgruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS) angeschlossen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Bei den Friedensverhandlungen ... mehr lesen 1
UNO-Vermittler Lakhdar Brahimi ist froh, dass das Eis zwischen den Konfliktgegner schmilzt.(Archivbild)
Lakhdar Brahimi sucht nach Kompromissen. (Archivbild)
Genf - Der Streit um die politische Zukunft von Machthaber Baschar al-Assad blockierte am Dienstag die Genfer Friedensverhandlungen für Syrien. Der UNO-Sondergesandte ... mehr lesen
Lakhdar Brahimi ist der Leitende der Friedensgespräche.
Genf - Das Syrien-Treffen unter der Leitung des Vermittlers Lakhdar Brahimi ist am Montagmittag nach rund einer Stunde unterbrochen worden. Ein Mitglied der Delegation der ... mehr lesen
Genf - Die syrische Regierung hat auf der Friedenskonferenz in Genf zugesagt, Frauen und Kindern das Verlassen der seit Monaten belagerten Stadt Homs zu erlauben. Zudem könnten Hilfskonvois zu den dort leidenden Menschen durchdringen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Trotz Hasstiraden und gegenseitigen Anschuldigungen wollen die syrischen Bürgerkriegsparteien ihre Friedensverhandlungen in Genf mit direkten Gesprächen fortsetzen. Das kündigte der UNO-Vermittler Lakhdar Brahimi am Freitagabend nach Einzelgesprächen an. mehr lesen 
Montreux - Nach dem konfrontativen ... mehr lesen 1
Lakdahr Brahimi in Montreux.
Ban Ki Moon.
Montreux - Nach knapp drei Jahren ... mehr lesen
Wenn...
Gespräche über einen Waffenstillstand oder Frieden einen Sinn haben sollen, dann müssen alle Beteiligten an solchen Gesprächen teilnehmen. Iran ist einer der Hauptakteure in diesem Krieg, also gehört der Iran an den Tisch. Die Teilnahme richtet sich nicht danach, wer wem sympathisch ist, sondern danach, wer mit dem Schiessen aufhören kann. Möglichkeiten, wenn es sie geben sollte, können nur im Gespräch herausgefunden werden. Es gilt zu erkunden, welche Interessen die Auseinandersetzung aufrecht halten, wie man einen Ausgleich findet und wo eventuell gemeinsame Interessen liegen. Dafür kann man sich die Teilnehmer an solchen Begegnungen nicht nach Sympathie aussuchen, sondern muss alle zum Gespräch bitten, die im Konflikt Macht ausüben. Das erweitert den Kreis der Teilnehmer über die unmittelbar Schiessenden hinaus auf die Interessenten im Hintergrund. Wer da im Voraus die Mehrheitsverhältnisse sortieren will, liegt falsch.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt ...
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» ... mehr lesen  
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test ... mehr lesen  
SynBio-Material TSAM besteht aus Proteinen  Ein Team aus Kent unter der Leitung der Professoren Ben Goult und Jen Hiscock hat ein bahnbrechendes neues stossdämpfendes Material entwickelt und ... mehr lesen  
Das neue Material kann nicht nur den Aufprall von Basaltpartikeln und grösseren Aluminiumsplittern absorbieren, sondern diese Geschosse auch nach dem Aufprall konservieren. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten