Polen trauert um Präsidenten
Vulkan hält Staatschefs von Kaczynski-Begräbnis fern
publiziert: Samstag, 17. Apr 2010 / 21:08 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 18. Apr 2010 / 17:38 Uhr
Auch Bundespräsidentin Leuthard muss wegen der Aschewolke dem Begräbnis fern bleiben.
Auch Bundespräsidentin Leuthard muss wegen der Aschewolke dem Begräbnis fern bleiben.

Warschau - Der tödlich verunglückte polnische Präsident Lech Kaczynski und seine Frau Maria sind am Vorabend ihres Begräbnisses in Krakau mit einem Gottesdienst in der Johannes-Kathedrale in Warschau gewürdigt worden. «Der Verstorbene war ein echter Patriot», sagte Erzbischof Henryk Muszynski, Metropolit von Warschau.

4 Meldungen im Zusammenhang
Er würdigte Kaczynski als einen «tief gläubigen» Mann. Kaczynski habe für die Ehe als eine «Verbindung zwischen Frau und Mann» gekämpft, betonte Muszynski. Die Grösse des Politikers sei erst nach seinem Tod weltweit erkannt worden.

Die Särge des Präsidenten und seiner Frau waren am Nachmittag von seinem Amtssitz auf zwei Lafetten zum Dom gebracht worden. Begleitet wurde der Trauerzug von einer Kavallerie-Einheit. Die Särge sollen über Nacht im Dom bleiben.

Beisetzung in Königsresidenz

Am Sonntagmorgen sollen sie nach Krakau gebracht werden. Dort wird das Präsidentenpaar in der Gruft der Kathedrale der Königsresidenz Wawel in Krakau beigesetzt.

Wegen der Aschewolke aus Island hat nicht nur die Schweizer Bundespräsidentin Doris Leuthard ihre Teilnahme am Begräbnis des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski und seiner Frau Maria abgesagt. In Polen traf eine ganze Reihe von Absagen ein.

Auch Merkel und Obama müssen Absagen

Auch US-Präsident Barack Obama und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel werden nicht zur Trauerfeier nach Krakau reisen. Beide sagten nach Angaben von Regierungssprechern in Washington und Berlin ihre Teilnahme unter Hinweis auf die massiven Einschränkungen im Luftverkehr wegen der Vulkanasche in der Luft ab.

Den Trauerfeiern am Sonntag in Krakau werden der kanadische Regierungschef Stephen Harper, der britische Thronfolger Prinz Charles, König Carl XVI. Gustaf von Schweden und der schwedische Aussenminister Carl Bildt fernbleiben, teilte das Aussenministerium in Warschau mit.

Vorher hatten unter anderem der Präsident von Mazedonien, Djordje Ivanov und der südkoreanische Regierungschef Chung Unchan abgesagt. Angemeldet waren ursprünglich Vertreter von 98 Staaten. Der Luftraum über Polen ist seit Freitag gesperrt.

(et/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, wenig Schnee
Basel 0°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 0°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten