Kommentar zu Davos - Teil 2
WEF: Bei ein paar Cocktails die Welt verändern
publiziert: Dienstag, 21. Jan 2014 / 08:56 Uhr
Morgen gehts los in Davos.
Morgen gehts los in Davos.

In den letzten Wochen hat sich meine Mailbox langsam, aber unaufhaltsam mit Davos-Einladungen gefüllt. Ein Seminar hier, ein Empfang da und abends noch ein kleiner Absacker. Jeder, so scheint es, hält eine Veranstaltung ab - und jeder will, dass man daran teilnimmt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Es gibt da die Regierungen, die die hohen Tiere ihrer Ministerien nach Davos schicken, mit denen man bei Kanapees ein wenig plaudern kann. Unternehmensberatungen laden zu Partys, auf denen sie ihre jüngsten Umfragen präsentieren. Nichtregierungsorganisationen, die gerne mehr Aufmerksamkeit hätten und hoffen, dass man über ihre Anliegen in den Nachrichten berichtet. Und natürlich die Unternehmen, die alle schreien: «Wir sind auch hier - kommen Sie vorbei und lernen Sie unseren CEO kennen!»

Alle haben eine Geschichte zu erzählen

Wie allesfressende Vögel, die saftige Fliegen vom Kopf eines sich suhlenden Nilpferds picken, profitieren sie alle von der Fähigkeit des Weltwirtschaftsforums, Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft anzuziehen und im Schweizer Skiort zu versammeln. Regierungen treffen auf Unternehmen, Unternehmen treffen auf Kunden - und die Presse trifft jeden. Alle haben eine Geschichte zu erzählen und jeder hat etwas zu verkaufen.

Erlauben Sie mir, Ihnen einen kleinen Vorgeschmack auf die Veranstaltungen dieses Jahres zu geben: Eine Firma hat mich eingeladen, bei einer «zum Nachdenken anregenden Frühstücksdiskussion über die Zukunft des Humankapitals» teilzunehmen (Dresscode: «Business Casual». Komisch - ich wollte eigentlich einen Skianzug tragen). Ein anderes Unternehmen bietet eine Veranstaltung zum Thema «Neubestimmung des Erfolgs im digitalen Zeitalter» an. Zählt denn das Gehalt heute nicht mehr?

Natürlich bedarf es auch eines Alleinstellungsmerkmals. Eine Unternehmensberatung hat ihre Davos-Einladung mit einer Fotoausstellung verknüpft, die den Titel «Game Changing - Now is the Time!» trägt. Selbstverständlich will jeder als «game changing» wahrgenommen werden.

Es gibt auch ein paar klare Gewinner: Bei einem von Coca-Cola und den Russen gesponserten Absacker soll der Countdown bis zu den olympischen Winterspielen von Sotschi in zwei Wochen gefeiert werden. Da die Veranstaltung recht spät stattfindet - von 22 Uhr bis Mitternacht - und auch von der russischen Wirtschaft finanziert wird, bin ich zuversichtlich, dass sie gut besucht und lebhaft wird. Darüber hinaus gibt es natürlich auch zählebige Veranstaltungen wie die Cocktailparty von PwC, bei der die jährliche globale CEO-Studie vorgestellt wird.

Frühstücksveranstaltung mit Schimon Peres

Und dann gibt es noch jene Veranstaltungen, die man einfach nicht verpassen darf (wenn man zu den Glücklichen zählt, die eine Einladung erhalten haben). Die formlose Frühstücksveranstaltung mit Schimon Peres ist stets eine faszinierende Gelegenheit, dem 91-jährigen Staatspräsidenten Israels zu lauschen, wenn er über globale Fragen spricht. Das allein ist die Reise nach Davos wert.

Jeder - angefangen bei Martin Sorrell von WPP bis hin zur Regierung Südafrikas - will in dieser Woche ein wenig deiner Zeit. Und das alles zusätzlich zum offiziellen Programm, das mit seinen Sitzungen, Seminaren und Diskussionen 88 Seiten umfasst.

Auffallend ist, dass die Einladungen immer mit dem Vermerk versehen sind, «einzig für die betreffende Person zu gelten und nicht übertragbar zu sein», ganz so, als ob es Horden von Eindringlingen gäbe, die nur darauf warten, sich in Davos auf Kosten anderer durchzufressen. Es reicht nicht aus, ein Teilnehmer des WEF zu sein - zu jeder Veranstaltung muss man nochmals separat eingeladen werden.

Das Weltwirtschaftsforum in Davos ist vielleicht das elitärste Treffen weltweit - dabei tut man die ganze Zeit so, als sei alles ganz formlos. Davon sollte man sich allerdings nicht täuschen lassen. Die Teilnehmer tragen Schildchen in verschiedenen Farben, die den anderen Konferenzteilnehmern den Status des Gegenübers geradezu entgegenschreien. Es gibt Veranstaltungen, bei denen einem eventuell der Einlass gewährt - oder der Zutritt verweigert wird. Selbst das Hotel, in das man gesteckt wird, spricht Bände. («Bitte, liebes WEF», werden einige flehen, «steckt mich dieses Jahr nicht wieder nach Klosters, bitte, bitte!»)

Betrunkenes Singen und heiterer Übermut

Doch es gibt einen Ort in Davos, an dem der Status unwichtig wird, und an dem weniger zählt, wer man ist, sondern mehr, ob man die sündhaft teuren Getränke bezahlen kann: die Piano Bar. Spät, ganz spät am Abend zwängen sich alle mit völliger Gleichgültigkeit gegenüber jedwedem Komfort in diesen Raum, und zwar vom Praktikanten oder Freiwilligen bis hin zum Firmenboss oder Staatschef - einfach jeder. Betrunkenes Singen und heiterer Übermut sind die Folge.

Das ist eine wahrhaft Schweizer Erfahrung, denn bei der Piano Bar handelt es sich um neutrales Terrain. Es wird unbedeutend, wie man nach Davos gekommen ist oder warum man dort ist. Wenn man erst einmal in der Piano Bar ist, zählt einzig, dass man trinkt, singt und feiert. Wenn der Morgen graut, versucht man, noch ein paar Stunden zu schlafen, bevor es wieder an der Zeit ist, einer Frühstücksdiskussion beizuwohnen und das ein oder andere neu zu gestalten. Man wünschte nur, man könnte sich daran erinnern, was das nochmals war.

(CNN-Wirtschaftskorrespondent Richard Quest/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Als ich nach einer Woche auf dem ... mehr lesen
Richard Quest ist Wirtschaftsmoderator bei CNN International und moderiert dort die Sendungen Marketplace Europe und Quest Means Business.
Begrüssungsrede von Bundespräsident Didier Burkhalter.
Davos - Bundespräsident Didier Burkhalter hat zur Eröffnung des 44. Weltwirtschaftsforums WEF in Davos die vermittelnde Rolle der Schweiz in internationalen Konflikten betont. ... mehr lesen 1
CNN-Today Es handelt sich um eine schamlose kapitalistische Tradition, die über ... mehr lesen
Der Pomp ist wieder da.
Richard Quest ist Wirtschaftsmoderator bei CNN International
und moderiert dort die Sendungen Marketplace Europe
und Quest Means Business.
Heute habe ich ein neues Wort gelernt: Heterarchie. Gefunden habe ich es im Themenkatalog für das diesjährige Weltwirtschaftsforum in Davos. Der Definition nach bedeutet es, dass mehrere ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
Das WEF 2016 verlief ruhig ab.
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des 46. Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums (WEF). Sämtliche ergriffenen Massnahmen hätten sich bewährt. «Es ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
St. Gallen -3°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Bern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf 1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten