Politik und Wirtschaft ratlos im Kampf gegen die Schuldenkrise

WEF im Zeichen von Ratlosigkeit

publiziert: Sonntag, 29. Jan 2012 / 15:15 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 29. Jan 2012 / 18:15 Uhr
Das schrittweise Vorwärtsstolpern der Europäer vermochte kaum jemandem am WEF verloren gegangenes Vertrauen wiedereinzuflössen.
Das schrittweise Vorwärtsstolpern der Europäer vermochte kaum jemandem am WEF verloren gegangenes Vertrauen wiedereinzuflössen.

Davos - Nachdem vor einem Jahr die Wirtschaftselite am Weltwirtschaftsforum (WEF) wegen der Konjunkturerholung mit geschwellter Brust den Politikern den Marsch geblasen hatte, dominierte dieses Jahr die Ratlosigkeit. Die Schützengräben im Kampf gegen die Schuldenkrise zogen sich auch durchs WEF.

4 Meldungen im Zusammenhang
Ein gemeinsames Vorgehen beim alles dominierenden Thema war am 42. Jahrestreffen in Davos nicht erkennbar. Deutschland stand dabei allerdings immer einsamer da. Am WEF schossen sich alle auf Berlin ein, den Widerstand gegen eine Aufstockung des permanenten Rettungsschirms ESM aufzugeben.

Während die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer WEF-Eröffnungsrede vor einer Überforderung Deutschlands warnte und mehr politische Integration in Europa forderte, rückte auch der engste Partner Frankreich von Deutschland ab: Der französische Finanzminister François Baroin sprach sich für eine höhere Brandmauer aus.

Dem pflichtete der britische Premierminister David Cameron bei: Er verlangte eine Aufstockung des ESM und erteilte Merkels Anliegen nach mehr politischer Integration eine Absage.

Auch Christine Lagarde, die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), US-Finanzminister Timothy Geithner oder Mark Carney, der kanadische Zentralbankchef und Chef des Financial Stability Boards, plädierten für grössere europäische Rettungsschirme: Die Rettungsschirme EFSF mit den verbleibenden 250 Mrd. Euro und ESM mit 500 Mrd. Euro seien ungenügend ausgestattet.

Ansteckungsgefahr gross

Zwar waren sich alle einig, dass es zusätzlich Strukturreformen für die Gemeinschaftswährung brauche. Aber alleine der zwischenstaatliche Vertrag für eine bessere Haushaltsdisziplin, der schon am Montag beschlossen werden soll, ist nach Ansicht vieler WEF-Teilnehmer zu wenig.

Das schrittweise Vorwärtsstolpern der Europäer, angetrieben von der Geissel der Finanzmärkte, vermochte kaum jemandem am WEF das verloren gegangenes Vertrauen wiedereinzuflössen. Das Durchwursteln müsse ein Ende haben, mahnte Weltbank-Chef Robert Zoellick.

Keine Rezepte

Auswege hat am WEF niemand aufgezeigt. Trotz des WEF-Mottos «Der grosse Wandel: Die Gestaltung neuer Modelle» waren neue Modelle nicht in Sicht.

In der Debatte über die künftige Ausgestaltung des Kapitalismus prallten die alten Fronten aufeinander. Während eine Gewerkschafterin dem Kapitalismus vorwarf, die Ungleichheiten in der Welt zu vergrössern, verteidigten die Konzernchefs ihre Rolle.

Auch die WEF-Gegner von der «Occupy WEF»-Bewegung präsentierten keine neuen Lösungen. Die Diskussion am Open Forum zur Neugestaltung des Kapitalismus artete in eine Auseinandersetzung über den Sitzplatz der Podiumsteilnehmer aus. Inhaltlich waren indes nur die altbekannten Argumente zu hören.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Davos GR - Ballons und Brüste statt ... mehr lesen
Juso-Vorsitzender David Roth ist zufrieden.
Davos - Die Bündner Behörden haben am Samstagabend in Davos kurz vor Ende des WEF ein positives Fazit gezogen. Relevante Probleme habe es nicht gegeben. Den Gegnern des Weltwirtschaftsforums stellen die Behörden ein positives Zeugnis aus. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
Das WEF 2016 verlief ruhig ab.
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des 46. Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums (WEF). Sämtliche ergriffenen Massnahmen hätten sich bewährt. «Es ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass gewitterhaft
Basel 16°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
Bern 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
Luzern 16°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen gewitterhaft
Genf 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten