Passivrauchen: Global 600'000 Tote pro Jahr
WHO: Jährlich über 600'000 Tote durch Passivrauchen
publiziert: Freitag, 26. Nov 2010 / 12:45 Uhr
«Kinder sind vor allem daheim dem Passivrauch ausgesetzt», berichten die Autoren.
«Kinder sind vor allem daheim dem Passivrauch ausgesetzt», berichten die Autoren.

Genf/London - Einer von hundert Menschen stirbt am Passivrauchen. Insgesamt gebe es weltweit jährlich über 600'000 Tote, 165'000 davon seien Kinder, schreiben Experten der Weltgesundheitsorganisation WHO in einer Studie, die im Fachjournal «The Lancet» erschienen ist.

4 Meldungen im Zusammenhang
Es ist laut «Lancet» die erste Untersuchung, die das Passivrauchen umfassend global beleuchtet. Weltweit sind demnach 40 Prozent der Kinder, 33 Prozent der Frauen und 35 Prozent der Männer unfreiwillig Tabakrauch ausgesetzt.

Dadurch sterben nach WHO-Schätzungen 379'000 Menschen durch Herzleiden, 165'000 durch allgemeine Atemwegserkrankungen, zusätzlich 36'900 durch Asthma und 21'400 Menschen durch Lungenkrebs.

Die Autoren um Annette Prüss-Ustün von der WHO nutzten Daten von 2004. Der Grund: Es gibt keine neueren Zahlen für die gesamten 192 betrachteten Länder gebe.

Frauen am stärksten betroffen

Frauen sind mit rund 47 Prozent der Toten durch Passivrauchen am stärksten betroffen. Etwa 28 Prozent sind Kinder und 26 Prozent Männer. Die Todesfälle bei Erwachsenen sind über alle Länder verteilt, die der Kinder vor allem in ärmeren Ländern.

«Kinder sind vor allem daheim dem Passivrauch ausgesetzt», berichten die Autoren. Dort könnten sie der Gesundheitsgefahr nicht ausweichen. Insbesondere in ärmeren Ländern bilde der Rauch zusammen mit Infektionskrankheiten eine tödliche Kombination.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der Zigarettenriese Philip ... mehr lesen
Marketing-Kampagne: Raucher finden Flyer in Marlboro-Schachteln.
Rauchverbot.
Bern - Der Bundesrat will das Rauchverbot in der Schweiz nicht ausweiten. Er empfiehlt die Volksinitiative der Lungenliga zum Schutz vor Passivrauchen ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung. Am Freitag ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat empfiehlt die ... mehr lesen 1
Der Bundesrat lehnt die Initiative zum Schutz vor dem Passivrauchen ab. (Symbolbild)
Im Freien bleibt das Rauchen erlaubt.
Seit dem 1. Mai 2010 herrscht in der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst.
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst.
Publinews Die Schweiz ist mit rund 41.285 km² ein recht kleines Land, dessen Bevölkerung hauptsächlich im urbanen Raum angesiedelt ist. Die meisten Menschen, die in der Stadt leben, bewohnen 3-Zimmer-Wohnungen in einem der knapp 540.000 städtischen Gebäuden. mehr lesen  
Der Anteil der Personen unter 30 an der Erwerbsbevölkerung hat sich in den letzten drei Jahrzehnten stark verringert  2020 machten die 15- bis 29-Jährigen 22,0% der Erwerbsbevölkerung aus; 30 Jahre zuvor waren es noch 29,7%. Knapp ein Drittel der ... mehr lesen  
Die Erwerbslosenquote der 15- bis 29-Jährigen belief sich auf 6,9%, was nahezu der Hälfte des EU-Durchschnitts entspricht.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen  
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro Infirmis Partnerschaften abgeschlossen. Kernanliegen des Labels «Kultur inklusiv» bildet die ganzheitliche Inklusion von Menschen mit Behinderung. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten