WHO: «Keine Übertreibungen bei der Schweinegrippe»

publiziert: Dienstag, 29. Dez 2009 / 14:44 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 30. Dez 2009 / 07:11 Uhr

Bern - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Vorwürfe zurückgewiesen, im Falle der Schweinegrippe zu alarmistisch vorgegangen zu sein. Nach Ansicht von WHO-Direktorin Margaret Chan ist die Welt noch nicht für einen stärkeren Erreger als das Virus H1N1 gewappnet.

WHO-Direktorin Margaret Chan.
WHO-Direktorin Margaret Chan.
9 Meldungen im Zusammenhang
«Die WHO hat sich für eine sehr vorsichtige Vorgehensweise entschieden, trotz der Tatsache, dass es sich um die erste Pandemie seit vier Jahrzehnten gehandelt hat», sagte Chan in einem Interview mit der Westschweizer Tageszeitung «Le Temps». Sie hätte nie die Pandemiestufe ausgerufen, wenn sie nicht über solide Argumente verfügt hätte.

Im Falle der Schweinegrippe-Epidemie sei es klar gewesen, dass sich das Virus dauerhaft in mehr als zwei Kontinenten festgesetzt habe. «Wir sind dann alle zum gleichen Schluss gekommen und haben den Entschluss einstimmig gefasst, am 11. Juni 2009 die Pandemiestufe auszurufen», sagte die WHO-Chefin.

Überlegter als bei SARS

Bei der Schweinegrippe-Epidemie sei die WHO viel überlegter und sorgfältiger vorgegangen als etwa bei der SARS-Epidemie 2003, obschon das Ausmass der Ansteckungen massiv grösser gewesen sei. Die Pläne für Alarmierung und Diagnose seien in vielen Ländern nun viel schneller auf die Beine gestellt worden, sagte die chinesische Medizinerin in der Zeitung.

Trotzdem sei man im Kampf gegen solche Pandemien noch nicht ausreichend vorbereitet. Ohne eine genaue Beobachtung von Tierseuchen gehe es nicht mehr, seien doch drei Viertel der neu aufgetauchten menschlichen Krankheiten aus der Tierwelt gekommen.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor einer neuen, ... mehr lesen
Der Virus ähnelt dem SARS-Erreger.
Lediglich 875'000 Personen liessen sich in Italien impfen.
Rom - Der italienische Konsumentenschutzverband Codacons hat eine Sammelklage gegen das Gesundheits- und Wirtschaftsministerium eingeleitet. Der Grund ist die grosse Menge von ... mehr lesen
Bern - Das Bundesamt für ... mehr lesen
Im Zentrum der Evaluation steht die Impfstrategie und deren Umsetzung.
Die Schweiz hat rund zehn Millionen Dosen Pandemie-Impfstoff zuviel bestellt.
Bern - Die Schweiz hat rund zehn Millionen Dosen Pandemie-Impfstoff zuviel bestellt. Einen Teil will das Bundesamt für Gesundheit (BAG) verschenken oder verkaufen. Nun ist es offenbar ... mehr lesen 4
Paris - Nach Kritik an dem massenhaften Einkauf von Impfstoff gegen die Schweinegrippe hat die französische Regierung 50 Millionen Dosen bei den Pharmakonzernen abbestellt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Drei weitere Menschen sind ... mehr lesen
Das dritte Todesopfer wies keine spezifische Vorerkrankung auf. (Symbolbild)
24'000 Personen sind vergangene Woche wegen Grippeverdachts zum Arzt gegangen.
Bern - Die Schweinegrippe schwächt sich in der Schweiz weiter ab. In der vergangenen Woche haben wiederum deutlich weniger Personen den Arzt wegen Grippesymptomen aufgesucht. Auch die Anzahl der ... mehr lesen
Bern - Das Heilmittelinstitut Swissmedic soll mit der Europäischen ... mehr lesen
Verhandlungen mit der EU möglichst bald abschliessen: Bundesrat Didier Burkhalter an seiner ersten Bundesratsmedienkonferenz.
Etschmayer Die Schweinegrippe, die nun auch in der Schweiz richtig an Wucht gewinnt, ist ein sehr gutes Lehrstück, dafür, wie man eine Pandemie in der heutigen Z ... mehr lesen  4
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen zum Sturm auf gegen eine ... mehr lesen   11
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten