WHO warnt vor Vogelgrippen-Epidemie
publiziert: Mittwoch, 23. Feb 2005 / 10:05 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 19. Okt 2005 / 17:36 Uhr

Ho Chi Minh - Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat ihre Warnung vor einer Vogelgrippe-Epidemie unter Menschen bekräftigt. Je länger der Virus in Tieren zirkuliert, desto grösser sei die Infektionsgefahr beim Menschen.

Der H5N1-Virus kann noch zu einem viel gefährlicherem Virus mutieren.
Der H5N1-Virus kann noch zu einem viel gefährlicherem Virus mutieren.
4 Meldungen im Zusammenhang
Auch die Risiken eines pandemischen Virus durch genetische Veränderungen werden grösser, sagte der WHO-Direktor für die Region West-Pazifik, Shigeru Omi, im südvietnamesischen Ho Chi Minh, dem früheren Saigon.

Die Weltgesundheitsorganisation hatte bereits früher Befürchtungen geäussert, dass sich die Erreger der Vogelgrippe und der menschlichen Grippe mischen könnten und daraus ein neues höchstgefährliches Virus entsteht. Das könne zu einer Pandemie führen, von der rund 20 Prozent Weltbevölkerung betroffen wären.

Hunderte Millionen Dollar nötig

Um die Vogelgrippe in Asien einzudämmen, sind nach Einschätzung der Welternährungsorganisation FAO mehrere hundert Millionen US-Dollar notwendig. Es muss sehr viel grössere Investitionen als bisher geben, sagte der Chef der FAO-Abteilung für Tiergesundheit, Joseph Domenech, zum Auftakt einer dreitägigen Expertenkonferenz zur Vogelgrippe in der vietnamischen Wirtschaftsmetropole.

Seit Ende 2003 sind allein in Vietnam mindestens 32 Menschen an dem aggressiven Geflügelpest-Virus H5N1 gestorben. In Thailand kamen 12 Menschen ums Leben.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - China hat offenbar ... mehr lesen
Die Vogelgrippe kann auch auf den Menschen übertragen werden.
Bundesrat Couchepin leitet in Genf die Schweizer Delegation.
Genf - Bundesrat Pascal Couchepin hat die geplante Verabschiedung eines neuen Sanitätsreglements der Weltgesundheitsorganisation (WHO) begrüsst. mehr lesen
Bern - Der Schweizer Importstopp ... mehr lesen
Japan und Südkorea konnten von der Liste gestrichen werden, weil sie Gefügelpest-frei seien.
Es wird mit einer neuen Grippe-Epedemie gerechnet, der Virus H5N1 (Bild) deutet darauf hin.
Bern - Die Schweiz soll gegen eine neue Grippe-Pandemie gewappnet sein. Denn das Aufkommen der Vogelgrippe deutet auf eine solche hin. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, wurden 25 Millionen Tiere gekeult, die meisten von ihnen Legehennen. (Symbolbild)
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, ...
Versorgungslage angespannt  Washington - Zur Eindämmung der Vogelgrippe sind in den USA inzwischen fast 40 Millionen Hühner und anderes Geflügel gekeult worden. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums aus dieser Woche sind mehr als 39 Millionen Vögel von dem aggressiven Erreger H5N2 betroffen. mehr lesen 
Tötung wegen Vogelgrippe  Den Haag - Wegen des Ausbruchs der Vogelgrippe in den Niederlanden haben die Behörden die Tötung tausender Enten angeordnet. In der Gemeinde ... mehr lesen  
Zehntausende Tiere wurden bereits getötet. (Symbolbild)
Importverbot wegen Vogelgrippe  Bern - Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in Grossbritannien und in den Niederlanden hat das ... mehr lesen  
Geflügelpest  London - Die Vogelgrippe hat sich bis nach Grossbritannien ausgebreitet. Nach Fällen in Deutschland und den Niederlanden ist die auch für Menschen potenziell gefährliche Geflügelpest am Montag auf einer Farm in der Grafschaft East Yorkshire nachgewiesen worden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel -2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, wenig Schnee
Bern -5°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Genf -2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 0°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten