WM-Matchball für die Schweiz

publiziert: Mittwoch, 14. Okt 2009 / 18:48 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 14. Okt 2009 / 19:08 Uhr

In Basel stehen heute Mittwochabend nur die Schweizer unter Druck. Sie spielen gegen Israel um den entscheidenden Punkt zur WM-Qualifikation. Die Vorbereitung auf das nationale Fussball-Highlight des Jahres verlief nicht ideal.

13 Meldungen im Zusammenhang
Am Wochenende und auch am Montag war in der SFV-Auswahl ausserplanmässig der Medizinerstab in den Mittelpunkt geraten. Alex Frei, Benjamin Huggel und Diego Benaglio klagten über Grippesymptome. 24 Stunden vor dem kapitalen Spiel kam im Falle des Captains und von Huggel die Entwarnung: Sie haben ihre Magendarmprobleme überwunden.

Nicht restlos geklärt ist die Situation des angeschlagenen Torhüters Benaglio. Verlässliche Informationen zu seiner Verfassung flossen nur spärlich. Zu sehen war der Wolfsburger im Teamhotel nicht. Ottmar Hitzfeld mochte die «Grippe-Debatte» aber nicht ausufern lassen: «Wir wollen uns jetzt nicht allzu sehr auf die Rekonvaleszenten konzentrieren.»

Perfekte Ausgangslage

Allfällige weitere Probleme blendeten alle Schweizer Beteiligten konsequent aus. Mit der Gefahr, gegen die unbeschwerten Israeli die erstklassige Ausgangslage zu verspielen, befassen sie sich öffentlich nicht. Nicht der Weg nach Südafrika allein ist das Ziel, sondern primär der Sieg. «So haben wir es immer gehalten», betonte Frei selbstbewusst.

Die Equipe sei nicht von einer Verwaltermentalität geleitet, schob Captain Frei nach. «Wir wollen immer etwas bewegen und nicht einfach abwarten.» Mit dieser Haltung fuhren die Schweizer in den letzten sechs Jahren ausnahmslos sehr gut. 2003 stellten sie mit einem 2:0 gegen Irland zu Hause am letzten Spieltag die EM-Qualifikation sicher; im November 2005 bildete das 2:0 in Bern in der Barrage gegen die Türken die Erfolgsbasis, welche nach dem 2:4 im Rückspiel dank der Auswärtstorregel die WM-Teilnahme sicherte.

Nun haben sich die Schweizer die Chance erarbeitet, zum vierten Mal in Serie bei einer EM- oder WM-Endrunde vertreten zu sein. Innerhalb von einem Jahr und seit der epochalen 1:2-Pleite gegen Luxemburg hat Hitzfelds Team sich dem global wichtigsten Rendez-vous bis auf einen Punkt genähert.

Am Ende einer beeindruckenden Serie von sechs Siegen und einem Unentschieden soll nun die Krönung folgen. Gemessen an den relativ beschränkten Ressourcen wäre die erfolgreiche Qualifikation aus Schweizer Optik kaum hoch genug einzuschätzen. Und für Hitzfeld wäre die WM-Teilnahme ein weiterer Meilenstein seiner brillanten Karriere.

Kontroll-Freak Hitzfeld

38'500 Anhänger werden den St.-Jakob-Park füllen. Ottmar Hitzfeld rechnet mit einem euphorischen Publikum. Für ihn ist der spezielle Rahmen auch ein Erfolgsfaktor. Der Deutsche will eine Equipe sehen, die alles unternimmt, die Zuschauer mit «Leidenschaft und Kampfbereitschaft» zu vereinnahmen.

Hitzfeld redete beim letzten Auftritt in Feusisberg vor dem Fahrt nach Basel nicht nur die Fans, sondern vor allem sein Team stark. «Wir sind stark genug, ein solches Endspiel auf unserem Platz zu entscheiden.» Die diskussionslose Reaktion nach dem (unfassbaren) Rückschlag gegen Luxemburg hob das Selbstvertrauen generell an.

Dass bereits ein Remis genügen würde, stellte Hitzfeld nicht in den Vordergrund: «Zu Beginn des Spiels darf das keine zu grosse Rolle spielen.» Der Kontroll-Freak will in einer allfällig hektischen Schlussphase nicht von Unabwägbarkeiten abhängig sein. Deshalb peilen die Schweizer eine frühzeitige Klärung zu ihren Gunsten an.

Senderos´ Nomination als Signal

Mit welchem Personal Hitzfeld den letzten Schritt in Richtung Südafrika vollziehen will, ist im Prinzip klar. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Köbi Kuhn verheimlicht der deutsche Selektionär die Aufstellung nicht bis zur letzten Sekunde. «Philippe Senderos wird spielen. Er hat sich gut erholt und trainierte konzentriert», setzte Hitzfeld den Spekulationen um die Besetzung der Innenabwehr ein Ende. Der Genfer ist Partner des gesetzten Rückkehrers Stéphane Grichting, Steve von Bergen muss auf die Ersatzbank.

«Man sollte einen Spieler nicht bremsen, der Erfolgserlebnisse hatte», begründete der Nationalcoach seinen Entscheid. Senderos ebnete seiner Mannschaft am vergangenen Samstag mit seiner Kopfballtor-Doublette den Weg zum 3:0-Sieg in Luxemburg. Obwohl er in London bei Arsenal seit Monaten nur noch dritte Wahl ist, vertraut ihm Hitzfeld: «Bei Standards haben die Israeli vor ihm Angst.»

Die Wahl von Senderos ist das eine Signal, die zu erwartende Selektion von Marco Padalino (für Johan Vonlanthen) das andere. Von beiden erhofft sich Stratege Hitzfeld Wucht und Kampfkraft. Weitere Änderungen sind nicht geplant -- es sei denn, die Magendarmgrippe wird doch noch einmal zu einem bestimmenden Faktor.

(Sven Schoch, Feusisberg/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der gestrige Abend hat gezeigt, ... mehr lesen
 
Ottmar Hitzfeld stand unter sehr starkem Druck., lässt es sich aber wie immer nicht anmerken.
Nach dem 0:0 und der erreichten ... mehr lesen
Mit einem 0:0 gegen Israel hat sich ... mehr lesen
Die Mannschaft feiert mit den Fans.
Einsatz sicher: Ottmar Hitzfeld beobachtet Marco Padalino.
In jeder taktischen «Achse» sind im Schweizer Team Spieler engagiert, welche eine Partie auf verschiedene Art beeinflussen können. Topskorer Alex Frei im Sturm, Marco Padalino im Mittelfeld und ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Am Tag vor dem entscheidenden ... mehr lesen
Philippe Senderos spielt neben Stéphane Grichting in der Innenverteidigung.
Bloss nicht verlieren: Trainer Ottmar Hitzfeld während des Trainings im Regen.
Hätte die FIFA auf die laufende ... mehr lesen
Das Nationalteam Israels besitzt nur ... mehr lesen
Der schwer kritisierte Coach  Dror Kashtan wird am Mittwoch wohl das letzte Mal an der Seitenlinie stehen.
Keeper Diego Benaglio soll am stärksten betroffen sein. (Archivbild)
Im Team der Schweizer sind 48 ... mehr lesen
Am Mittwoch (20 Uhr) wird das ... mehr lesen
Beste Stimmung garantiert: Der St.-Jakob-Park ist selbstverständlich ausverkauft.
Um am Mittwoch in Basel einer ... mehr lesen
Trainer Otmar Hitzfeld: Nicht zuviele Gedanken machen bis Mittwoch, einfach gewinnen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 Franken.
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 ...
Schnäppchen-preis  Für das kapitale Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und Belgien am 18. November in Luzern gibt es sehr günstige Tickets. mehr lesen 
Brasilien patzt  Lionel Messi schiesst beim 2:0-Sieg von ... mehr lesen
Sein 50. Tor, im Nationaltrikot der Argentinier, war gleichzeitig das 499. Tor seiner Karriere.
Edimilson Fernandes (links) jubelt mit Forian Kamberi (rechts) über dessen Ausgleich.
Direkte Qualifikation immer unwahrscheinlicher  Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft wird die direkte Qualifikation für die ... mehr lesen  
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten Schweizer in der U21-EM-Kampagne heute in Thun (19.00 Uhr) den Leader England, rückt die erste ... mehr lesen  
Die Schweizer haben aus der letzten Begegnung mit England gelernt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 15°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 18°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten