WM der Fehlentscheide: Die Schiris auf Facebook
publiziert: Dienstag, 6. Jul 2010 / 16:10 Uhr
Ein Ausschnitt der Facebook-Seite von Massimo Busacca.
Ein Ausschnitt der Facebook-Seite von Massimo Busacca.

Die Schiedsrichter waren bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika ein Thema wie nie zuvor. Fehlentscheide prägten das Turnier und sorgten für mächtig Gesprächsstoff. Leider musste auch die Schweiz erfahren, wie es sich anfühlt, vom Schiedsrichter «betrogen» zu werden.

11 Meldungen im Zusammenhang
24 Unparteiische standen in Südafrika im Einsatz. Im Fokus der Medien standen aber nicht etwa Leute wie Ravshan Irmatov aus Usbekistan, der sämtliche Spiele fehlerfrei leitete, sondern zum Beispiel ein Khalil Al-Ghamdi, der seit dem 21. Juni jedem Schweizer ein Begriff ist.

Als der Saudi Valon Behrami in der ersten Hälfte zu Unrecht vom Platz stellte, war es um die Schweiz geschehen. Ob es ohne diesen Fehlentscheid zum Weiterkommen gereicht hätte weiss niemand, man kann nur spekulieren.

Rot, obwohl es kein Rot war

Auch der Kolumbianer Oscar Ruiz verteilte eine nicht gerechtfertigte rote Karte. Im Spiel Frankreich gegen Südafrika (1:2) zückte er gegen Yoann Gourcuff Rot. Nicht auszudenken, wäre die «Grande Nation» wegen diesem aus dem Turnier ausgeschieden, doch das haben sie in den Spielen zuvor selber verbockt.

Koman Coulibaly aus Mali gab zum Erstaunen aller das 3:2 der Amerikaner gegen Slowenien nicht. Er hatte ein Foulspiel eines US-Boys gesehen, da war aber keines. In der letzten Runde verhinderten die Amis das Aus gleich selbst und zwar in letzter Sekunde. In der 91. Minute traf Landon Donovan zum wichtigen 1:0 gegen Algerien und brachte die USA so ins Achtelfinale.


Nach dem Fehlentscheid ist vor dem Fehlentscheid

Die Vorrunde war  vorbei, aber ein Ende der Fehlentscheide leider nicht in Sicht. Im Achtelfinale Argentinien gegen Mexiko, das die «Gauchos» mit 3:1 gewannen, glänzte auch der Italo-Schiri Roberto Rosetti damit, ein Tor zu geben, das keines war. Das 1:0 von Carlos Tevez erzielte der City-Stürmer aus einer Abseitsposition heraus.

Den Bock des Turniers schoss aber Jorge Larrionda. Der Uruguayer und sein Assistent müssen Tomaten auf den Augen gehabt haben, als sie den Ausgleich von Frank Lampard im Achtelfinale England-Deutschland nicht gegeben haben. Deutlicher kann der Ball gar nicht mehr hinter der Linie sein. Am Ende gewann unser nördlicher Nachbar 4:1 und steht unterdessen gar im Halbfinale.

Fehlerloser Busacca

Massimo Busacca musste nach nur einem Spiel die Heimreise antreten. Ein Entscheid der nicht nachzuvollziehen ist. Der Schweizer schickte Südafrika-Goalie Khune vom Feld und entschied auf Penalty – ein korrekter Entscheid. Diego Forlan verwandelte den fälligen Elfmeter zum 2:0 und Uruguay gewann am Ende mit 3:0. Die Gastgeber sahen sich ungerecht behandelt und schossen verbal gegen Busacca, dieser musste daraufhin die Koffer packen. Super-Saudi Khalil Al-Ghamdi durfte übrigens bleiben.

Busacca auf dem «Facebook-Podium»

Wie beliebt sind die Unparteiischen eigentlich bei den Fans? fussball.ch hat für Sie das soziale Netzwerk Facebook durchforstet. Etwas überraschend geniesst Carlos Batres aus Guatemala den Ruf des «beliebtesten Schiris auf Facebook». Seine Seite zählt ganze 3765 Fans. Mit 3216 Fans folgt auf Rang zwei Roberto Rosetti. Über Bronze darf sich Massimo Busacca (2702 Fans) freuen. Das Podium knapp verpasst hat Howard Webb aus England mit 1908 Supportern.

Die Top-5 komplettiert Frank De Bleeckere (697 Fans) aus Belgien. Ravshan Irmatov der eine hervorragende WM pfeift freut sich über 469 Leute die ihn unterstützen. Der Deutsche Wolfgang Stark hat überraschenderweise «nur» 185 Sympathisanten. Sucht man nach Jorge Larrionda oder Khalil Al-Ghamdi, so stösst man auf mehr Hass-Gruppen als «Fanclubs».

(Pascal Dörig/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook Der deutsche Ex-Nationalspieler ... mehr lesen
Andrea Kaiser auf Facebook.
Schiedsrichter Khalil Al-Ghamdi: Die Schweizer waren nicht zufrieden mit seiner Leistung.
WM 2010 Die offizielle Einschätzung der ... mehr lesen
WM 2010 Der Fussball-Weltverband FIFA wird gravierende Änderungen im ... mehr lesen
FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke kündigt Reformen an.
FIFA-Präsident Joseph Blatter. (Archivbild)
WM 2010 Die Diskussion über eine Einführung von technischen Hilfsmitteln für die ... mehr lesen
WM 2010 Howard Webb pfeift am Sonntag den ... mehr lesen
Schiedsrichter Howard Webb. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der usbekische Unparteiische Rawshan Irmatow.
WM 2010 Rawschan Irmatow egalisierte im ... mehr lesen
Dax - Eine junge Französin ist bei ... mehr lesen
Der Mann lernte die Frau über das Internet kennen.
Am 25.06.2009 verstarb der King of Pop im Ronald Reagan UCLA Medical Center in Los Angeles.
Facebook Heute vor einem Jahr starb Michael ... mehr lesen
Der Schiedsrichter Khalil Al Ghamdi beim gestrigen Spiel Schweiz - Chile.
Facebook Der Schiedsrichter der gestrigen Fussballpartie zwischen Schweiz – Chile sorgt für ... mehr lesen
WM-Tagebuch In seinem WM-Tagebuch berichtet der fussball.ch-Redaktor Pascal Dörig über die Highlights, Überraschungen und Enttäuschungen des vergangenen WM-Tages. Im Mittelpunkt steht logischerweise der Witz-Schiri aus Saudi-Arabien. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google ... mehr lesen  
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein ... mehr lesen  
Die Kosmetikmarke Lush hat nach eigenen Angaben «endgültig genug» von Facebook, Instagram, TikTok und Snapchat. mehr lesen  
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen Instagram-Userin gemacht.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
eGadgets Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern -4°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -3°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten