31. Sitzung des UNO-Menschenrechtsrats

Waffenruhe in Syrien sei ein «Schritt in richtige Richtung»

publiziert: Montag, 29. Feb 2016 / 11:11 Uhr / aktualisiert: Montag, 29. Feb 2016 / 12:02 Uhr
Burkhalter rief auch dazu auf, die Rechte von Migranten besser zu schützen.
Burkhalter rief auch dazu auf, die Rechte von Migranten besser zu schützen.

Genf - Die Waffenruhe in Syrien ist laut Bundesrat Didier Burkhalter ein «ermutigender Schritt in die richtige Richtung». Zum Auftakt der 31. Sitzung des UNO-Menschenrechtsrats sagte Burkhalter in Genf, die Welt dürfe derzeit nichts «auf später aufschieben».

6 Meldungen im Zusammenhang
"In Syrien gibt es seit fünf Jahren Krieg, also seit der Hälfte des Bestehens des Menschenrechtsrates", sagte Burkhalter in seiner Eröffnungsrede. Mehr als 11 Millionen Menschen hätten wegen des Krieges in Syrien ihr Zuhause verlassen müssen.

Die Schweiz fordert eine politische Lösung des Konfliktes. Sie engagiert sich zudem für einen genügenden Zugang zu humanitärer Hilfe, wie Burkhalter sagte. Er rief auch dazu auf, die Rechte von Migranten besser zu schützen.

In Syrien gilt seit Freitagabend eine Waffenruhe, die bislang offenbar weitgehend eingehalten wird. Die UNO bemüht sich seither verstärkt darum, Hilfslieferungen in besonders von der Gewalt betroffene Gebiete zu liefern.

Xenophobie verurteilt

Auch der Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, verurteilte Xenophobie gegenüber Flüchtlingen und Migranten. Menschen, die vor Folter und Krieg geflohen seien, verdienten vielmehr das Mitgefühl der internationalen Gemeinschaft. Migration und Flucht erforderten eine weltweite Teilung von Verantwortung.

Al-Hussein kritisierte zudem erneut die Angriffe auf Spitäler in Syrien und das Belagern und Aushungern von Zivilisten als Kriegstaktik. In den Gegenden, in denen zuletzt fast eine halbe Million Menschen eingeschlossen gewesen seien, befürchte er tausende Hungertote.

Groben Menschenrechtsverstössen werde mit Gleichgültigkeit begegnet, fügte Al-Hussein an. Würden Verantwortungslosigkeit und manchmal gar Dummheit in Zukunft weiterhin zur Verteidigung nationaler Interessen eingesetzt, seien weitere Gewalt und Todesfälle zu erwarten.

Angesichts der Konflikte in Syrien und Burundi, im Irak, Jemen, Sudan, in Libyen, Mali und Somalia sei das Leben von Millionen bedroht, sagte Al-Hussein weiter. Die Auswirkungen dieser Konflikte würden voraussichtlich noch lange zu spüren sein.

Konferenz im April in Genf

Um Möglichkeiten und Mängel im Kampf gegen den gewaltsamen Extremismus zu diskutieren, werde im April eine internationale Konferenz in Genf stattfinden, sagte Burkhalter. Man strebe einen koordinierten Einsatz für mehr Frieden, Sicherheit, Entwicklung und Menschenrechte an.

Burkhalter erinnerte zudem daran, dass die Schweiz die Todesstrafe ablehne. Letztere sei keine würdige und effektive Antwort auf den Terrorismus. Sie verstärke bloss das vom Terrorismus geschaffene Klima der Gewalt und des Todes.

Die Schweiz ist seit Anfang 2016 wieder Mitglied im Menschenrechtsrat, wie es in einer Mitteilung des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) heisst. Sie werde damit bis 2018 zum dritten Mal im Rat mitentscheiden können.

Die Beschlüsse des UNO-Menschenrechtsrats, der bis zum 24. März berät, sind - anders als jene des UNO-Sicherheitsrates - nicht völkerrechtlich bindend. Sie sollen eine politisch-moralische Wirkung haben und so Lösungen unterstützen.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Baschar al-Assad bemüht sich darum, dass die Waffenruhe hält.
Genf/Damaskus - Die Wiederaufnahme der Friedensgespräche für Syrien ist um zwei Tage verschoben worden. Die Verhandlungen mit Vertretern der syrischen Regierung und ihrer Gegner ... mehr lesen
In Libyen herrschen unzumutbare Bedingungen.
Genf - Seit 2014 haben sich in ... mehr lesen
Genf - In Haftanstalten der syrischen ... mehr lesen
Häftlinge werden in Syrien miserabel behandelt. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Didier Burkhalter ruft zu mehr humanitäre Hilfe auf.
New York - An Treffen im Rahmen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde ...
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen laut einem Bericht des britischen Guardian unerwartete und tödliche Folgen aufgetreten sein. Es wird behauptet, dass die Drohne jeden attackierte, der sich einmischte. mehr lesen 
Die EU hat Meta, den Mutterkonzern von Facebook, mit einer historischen Geldbusse belegt. Der Konzern hatte wegen der fortlaufenden Übertragung von Nutzerdaten in die USA gegen die europäische ... mehr lesen
Meta wird in Berufung gehen und weiter auf Zeit spielen.
China ist der grösste Automarkt der Welt und ein wichtiger Absatzmarkt für Tesla.
Publinews Spannende Neuigkeit aus der Welt der Elektromobilität: Der US-amerikanische Elektroautohersteller Tesla hat am vergangenen ... mehr lesen  
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen ... mehr lesen  
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 12°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 13°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 16°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten