Libysche Milizen

Waffenruhe um Flughafen Tripolis

publiziert: Mittwoch, 30. Jul 2014 / 23:06 Uhr
Heftige Kämpfe gab es zuletzt unter anderem in der Nähe des Flughafens von Tripolis. (Archivbild)
Heftige Kämpfe gab es zuletzt unter anderem in der Nähe des Flughafens von Tripolis. (Archivbild)

Paris - In Libyen haben sich die verfeindeten Milizen auf eine vorübergehende Waffenruhe im Gebiet um den seit Tagen umkämpften Flughafen der Hauptstadt Tripolis verständigt. Die Konfliktparteien wollten so Löscharbeiten an einem durch Raketen in Brand gesetzten Treibstofflager ermöglichen, erklärte ein Regierungssprecher.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nun werde versucht, die Milizenchefs mit Hilfe von Vermittlern an den Verhandlungstisch zu bekommen. Mit Ausnahme einiger Granatexplosionen wurde die Waffenruhe weitgehend eingehalten. Augenzeugen zufolge war der Mittwoch der ruhigste Tag seit mehr als zwei Wochen.

Frankreich holt seine Bürger heim

Angesichts der Gewalt in Libyen holte Frankreich rund 40 seiner Staatsbürger aus dem nordafrikanischen Land heraus. An Bord eines französischen Kriegsschiffes wurden auch sieben britische Staatsbürger in Sicherheit gebracht.

Unter den Franzosen waren der Botschafter in dem Land und weitere Botschaftsangehörige. Wegen der «Sicherheitslage» wurde die französische Botschaft in der Hauptstadt Tripolis vorübergehend geschlossen, wie das Aussenministerium in Paris mitteilte.

Auch Schweizer zum gehen aufgefordert

Mehrere Franzosen, die zugleich die libysche Staatsbürgerschaft haben, entschieden sich aber zu bleiben. Auch andere europäische Länder, unter ihnen die Schweiz, haben ihre Staatsbürger aufgefordert, Libyen zu verlassen. Bereits am Wochenende brachten die USA ihr Botschaftspersonal in Sicherheit.

Die Schweizer Botschaft in Tripolis bleibt besetzt. Allerdings weist das Eidg. Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) darauf hin, dass die Botschaft Schweizer Bürger in Libyen nur noch sehr eingeschränkt oder gar nicht mehr unterstützen kann.

Heftige Kämpfe

Seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 kommt Libyen nicht zur Ruhe. Regierungstruppen und rivalisierende Milizen, darunter zahlreiche Islamisten, kämpfen um die Vorherrschaft.

Dabei geht es auch um die Kontrolle über verschiedene Städte, Landesregionen oder Einnahmequellen wie Öl. Heftige Kämpfe gab es zuletzt unter anderem in der Nähe des Flughafens von Tripolis.

Schwere Gefechte gab es auch im Osten Libyens. Radikale Islamisten nahmen in Bengasi einen wichtigen Militärstützpunkt der Armee ein. Die Extremisten verbreiteten im Internet Fotos, die ihre Kämpfer in der Kaserne einer Eliteeinheit zeigen.

Ein Sprecher der Eliteeinheit teilte mit, die Soldaten hätten sich aus taktischen Gründen aus der Kaserne zurückgezogen. Zuvor hatten fast zehn Tage lang heftige Kämpfe um den Stützpunkt getobt. Dabei seien zahlreiche Menschen ums Leben gekommen, berichtete die libysche Staatsagentur Lana.

Wegen der heftigen Kämpfe haben Tausende Libyer das Land verlassen. Begonnen hatte die Massenflucht mit der Evakuierung der US-Botschaft in der Nacht zum Samstag. Tunesien kündigte wegen des Flüchtlingsstroms an, seine Grenze zu Libyen zu schliessen, sollte sich die Lage verschlimmern und die Sicherheit des Landes gefährdet sein.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Nach der Einnahme des ... mehr lesen
Am Wochenende hatten Kämpfer von Fadschr Libia den Flughafen in Tripolis eingenommen. (Archivbild)
Tripolis, Hauptstadt Libyen
Tripolis - Bei Kämpfen zwischen ... mehr lesen 1
Tripolis - Nach zwei Tagen relativer ... mehr lesen
Insgesamt sollen in der Anlage 90 Millionen Liter Benzin gelagert sein. (Symbolbild)
Tripolis - Die libysche Übergangsregierung geht mit Hilfe aus Italien gegen einen Grossbrand in einem Benzin- und Gasdepot in der Hauptstadt Tripolis vor. Sie hat die in der Umgebung ... mehr lesen
Tripolis - Nach heftigen Kämpfen um ... mehr lesen
Die Waffen schweigen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rakete traf libysches Flugzeug
Tripolis - Bei den schweren Kämpfen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis ...
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten Übergangsregierung aufgegeben. Damit soll weiteres Blutvergiessen und eine Spaltung des Landes vermeiden werden. mehr lesen 
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 8°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 9°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten