Wahlen im Iran: «Ein Coup D`Etat»

publiziert: Montag, 15. Jun 2009 / 14:00 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 16. Jun 2009 / 00:16 Uhr

Im Gespräch mit «news.ch» berichtet ein in der Schweiz lebender iranischer Emigré von seiner Sicht auf die politischen Geschehnisse im Iran. Aus Sicherheitsgründen wird der Name des Interview-Partners nicht genannt.

Frauen dürfen im Iran bestimmte Berufe nicht ausüben. So ist etwa der Anwaltsberuf den Frauen im Iran untersagt.
Frauen dürfen im Iran bestimmte Berufe nicht ausüben. So ist etwa der Anwaltsberuf den Frauen im Iran untersagt.
17 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Twitter: Kurzbotschaften zum Thema Tehran
Der Web-Dienst Twitterfall zeigt Meldungen, die das Stichwort Tehran enthalten in Echtzeit an.
twitterfall.com

Fotos: Strassenschlachten in Tehran
Vermeintliche Zivilpolizisten prügeln auf Anhänger von Mir Hossein Mussawi ein. (Achtung: Fotos von verwundeten Demonstranten)
boston.com

Blog von Ahmadinejad
Offizieller Blog von Präsident Ahmadinedschad.
www.ahmadinejad.ir

Ayatollah Khamenei
Religiöses Oberhaupt des Iran
www.khamenei.ir

Buchtipp: «Wir sind der Iran»
Aufstand gegen die Mullahs - die junge persische Weblog-Szene. Kiwi Paperback, 387 Seiten
www.buch.ch

Gibt es konkrete Hinweise für einen Wahlbetrug im Iran?

Iranischer Emigré: Laut Informationen aus dem Iran wurden die Wahlresultate in letzter Minute manipuliert, ein «Coup D`Etat» also! Stimmzettel-Boxen wurden ausgewechselt. Das Internet und SMS wurden und sind noch blockiert.

Was bedeutet Ahmadinejads Wahl für die unmittelbare Zukunft des Irans?

Iranischer Emigré: Die «Revolutionary Guard» (Miliz) wird weiterhin die Macht ausüben. Die zwei Gruppen werden sich weiter bekämpfen, aber allfällige Veränderungen sind erst mittelfristig zu erwarten.


Welche Auswirkungen hat die Wahl auf die Beziehungen mit dem Westen?

Iranischer Emigré: In der Aussen-Politik wird sich nicht viel verändern, Obama wird es schwierig haben einen Dialog zu führen!

Die Machtverhältnisse im Iran sind klar. 85 Prozent der Bevölkerung sind muslimische Schiiten. Was sind die Konsequenzen für die Minderheiten im Vielvölkerstaat Iran?

Iranischer Emigré: Es gibt keine Chancengleichheit. Die muslimischen Schiiten profitieren von vielen Privilegien. Sie haben mehr Chancen als die Minoritäten, wenn es etwa darum geht, Karriere zu machen. Sunniten, die zwischen 12 und 14 Prozent der Bevölkerung umfassen, dürfen beispielsweise keine hochrangigen offiziellen Stellen ausüben. Auch andere Minderheiten wie die Christen, Bahai, Juden, Zoroastrier sind klar im Nachteil.

Das Mullah-Regime umfasst 15 Prozent der iranischen Bevölkerung. Wie legitimiert das Regime seine Machtstellung?

Iranischer Emigré: Mit der Ideologie der muslimischen Schiiten. Man sollte sich diese vor Augen führen. Sie besagt, der entrückte Zwölfte Imam «Mahdi» kehre als Messias zurück. Er alleine sei der legitime Führer und würde die Welt zum wahren Glauben bekehren.

Ayatollah Khamenei, das religiöse Oberhaupt des Iran, sei in der Zwischenzeit der von Gott berufene Vertreter des zwölften Imam. Er geniesst absolute Autorität. Er fordert die Rückkehr zu den Grundprinzipien des Islam.

Inwieweit wird der schiitische Islam von den Mullahs instrumentalisiert?

Iranischer Emigré: Zu 100 Prozent. Sie benutzen diese Sekte des Islam für ihre Macht. Sie zahlen fast keine Steuern, nehmen das Erdölgeld ein und bewohnen luxuriöse Paläste aus der Schah-Zeit in Nord-Teheran.

Welche Ziele verfolgt der Staatspräsident Ahmadinejad mit seiner konfrontativen Aussenpolitik?

Iranischer Emigré: Sein Ziel ist der islamische Gottesstaat – unter der Prämisse: «Alle Nicht-Moslems sind dreckig». Die Hardliner in Teheran streben die Position einer Regionalmacht im Nahen und Mittleren Osten an. Die Islamische Republik der Schiiten soll Libanon, Irak und kleinere Staaten im arabischen Golf wie etwa Bahrain umfassen. Begünstigte sind in erster Linie Extremisten wie die Hamas im Gaza-Streifen und die libanesische Hisbollah.

Gibt es Parallelen zu den Taliban in Afghanistan?

Iranischer Emigré: Nein. Die Taliban sind sunnitische Fanatiker. Die Mullahs im Iran verfolgen dagegen eine schiitisch-islamische Ideologie. Die iranischen Prediger, Mullahs genannt, interessieren sich im Gegensatz zu den Taliban auch für die «westliche» Technologie. Kritische Weblogs im Internet etwa werden konsequent zensuriert.

Was sind die Folgen des Mullah-Regimes für die iranische Bevölkerung?

Iranischer Emigré: Es gibt keine Demokratie, keine Freiheit im Iran. Die Menschen leben in Armut, da die Profite aus dem Ölgeschäft im Ausland gebunkert werden und für die Finanzierung von Extremisten auch im Irak investiert werden. In diesem System haben die Frauen wenig Rechte und müssen strenge Regeln befolgen. Sie dürfen bestimmte Berufe nicht ausüben. So ist etwa der Anwaltsberuf den Frauen im Iran untersagt.

Was sind die Alternativen zu einem militärischen Eingriff im Iran?

Iranischer Emigré: Vorweg: Eine militärische Intervention im Iran wäre eine Katastrophe, da sie die Mullah-Regierung stärken würde. Die ganze Bevölkerung – auch Oppositionelle – würden das Regime im Kampf gegen die Aggressoren unterstützen und damit letztlich auch die Macht der Mullahs verlängern. Die Iraner sind grössere Nationalisten als die Iraker – sie würden ihr Land mit Händen und Füssen verteidigen.

Welche Rolle spielt derzeit der Iran im Irak-Konflikt?

Iranischer Emigré: Der Iran hat ein starkes Interesse, die Amerikaner aus dem Irak zu werfen, um selbst Einfluss im Irak auszuüben. Der Iran will die Rolle eines Gendarms im Nahen und Mittleren Osten einnehmen.

Welche Perspektive haben junge Iraner im eigenen Land?

Iranischer Emigré: Keine. Mehr als 60 Prozent der 70 Millionen Einwohner sind unter 30 Jahre alt. Die Arbeitslosigkeit beträgt bei den Jungen 30 Prozent. Da nützt auch ein Studium nichts.

Welche Ziele verfolgt der Widerstand?

Iranischer Emigré: Vom Sturz des Mullah-Regimes erhofft sich der Widerstand mehr wirtschaftliche Stabilität. Der Iran war vor der Revolution aus wirtschaftlicher Sicht fortschrittlicher als beispielsweise die Türkei, Taiwan oder Malaysia.

Wie wichtig ist das Internet, beispielsweise YouTube oder Weblogs, für den Widerstand?

Iranischer Emigré: So wichtig, dass das Regime YouTube und Weblogs verbietet. Aber die jungen Iraner sind mit dem Internet gut vertraut und können die Zensur mit sogenannten «Anti-Filtern» umgehen. So wurde der Mord am Regimekritiker Manoucher Faranghis, der im Alter von 82 Jahren am 20. März 2008 unweit von Madrid durch mehrere Messerstiche getötet wurde, vor allem in Blogs und News-Websites thematisiert - weniger in Zeitungen. Der «Iran Focus» titelte: «Murder in Spanish capital by Iran’s Intelligence Ministry?».

Hat der iranische Geheimdienst diesen Mord umgesetzt?

Iranischer Emigré: Ja. Faranghis war Zoroastrier – also Angehöriger einer Glaubensrichtung, die bereits im vorislamischen Iran verbreitet war – und unterstützte zoroastrische Vereine. Diese sind den Mullahs ein Dorn im Auge. Viele junge Exil-Iraner in Europa konvertieren vom islamischen Glauben zum zoroastrischen Glauben, was im Iran unter Todesstrafe steht. Ich bin überzeugt, dass iranische Mordkommandos ihn beseitigt haben. Wie immer ohne Spuren zu hinterlassen. In Europa wurden bereits siebzig Oppositionelle hingerichtet. Immer mit dem Messer. In Deutschland wurde einem Oppositionellen der Kopf abgeschnitten. Leider werden nur die wenigsten dieser Morde aufgedeckt.

Welchen Beitrag für eine friedliche Zukunft im Iran kann der Westen leisten?

Iranischer Emigré: Der Westen müsste Sanktionen erlassen, oppositionelle Gruppen in Europa unterstützen und die politischen Beziehungen zum Iran abbrechen. So würde die Regierung im Iran keine sechs Monate weiterbestehen.

(Kevin Lancashire/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran/Washington - Im Iran sind ... mehr lesen
Mir Hussein Mussawi vor Anhängern im Juni 2009. (Archivbild)
Laut Ajatollah Ali Chamenei ist ein Wahlbetrug ausgeschlossen. (Archivbild)
Hamburg/Teheran - Der oberste ... mehr lesen 1
CNN-News Demonstranten waren die ganze Woche über auf den Strassen Teherans und haben ... mehr lesen
John McCain: «Eigentlich sollte Obama sich dafür einsetzen, dass Menschenrechte und Freiheit respektiert werden.
Rund 100'000 Mussawi-Anhänger besammelten sich.
Teheran - Allen staatlichen ... mehr lesen
Teheran - Der oppositionelle ... mehr lesen
Neuwahlen angestrebt: Mir Hussein Mussawi.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Teheran - Der Iran hat die Botschafter mehrerer europäischer Länder einbestellt. Dabei ... mehr lesen
Mir Hussein Mussawi fordert mehr Redezeit im staatlichen Fernsehsender IRIB.
Die Schweiz ruft die iranischen Behörden zur Mässigung bei der Kontrolle von Kundgebungen auf.
Bern - Die Schweiz ruft die iranischen Behörden zur Mässigung bei der Kontrolle von Kundgebungen auf. Die Meinungs- und Pressefreiheit müsse eingehalten werden, heisst es in einer ... mehr lesen
Jekaterinburg - Während der Iran von ... mehr lesen 6
Mahmud Ahmadinedschad ging auf die Situation seines Landes nicht ein. (Archivbild)
Teheran - Während der Proteste in Teheran sollen mindestens zwei ... mehr lesen
In Teheran ist es zu den grössten Massenkundgebungen seit 30 Jahren im Iran gekommen.
Der iranische Staatsführer Ali Chamenei macht etwas Druck auf den Wächterrat.
Teheran - Nach der umstrittenen ... mehr lesen
Etschmayer Die Proteste im Iran nach den Wahlen vom Wochenende sind gewalttätig und können unmöglich vor dem Ausland verborgen werden, auch wenn das iranische Re ... mehr lesen 
Teheran - Der iranische Präsidentschaftsbewerber ... mehr lesen
Präsident Ahmadinedschad kritisiert die intl. Medien für ihre Berichterstattung. (Archivbild)
Zu Tausenden zogen die Demonstranten in Teheran auf die Strassen.
Teheran - Nach der umstrittenen ... mehr lesen 14
Teheran - Die Hoffnungen im ... mehr lesen 1
Bei der Präsidentschaftswahl im Iran setzte sich Mahmud Ahmadinedschad nach offiziellen Angaben durch.
Superbeitrag
Danke dafür. Insight Information mit Abstimmung. Webnews at it's best.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Marcel Koller löste in Österreich eine grosse Euphorie aus.
Marcel Koller löste in Österreich eine grosse Euphorie aus.
EURO 2016 Interview mit Erfolgstrainer Marcel Koller  Marcel Koller hat Österreichs Fussball-Auswahl zum Comeback auf der internationalen Bühne verholfen. Der Zürcher Coach führte die ÖFB-Equipe ungeschlagen zur EURO in Frankreich und an die erweiterte Weltranglistenspitze. mehr lesen  
«Grossartiges Familienvergnügen!»  Am 8. Mai waren die Harlem Globetrotters, im Rahmen der 90. Jubiläumstournee, im Zürcher Hallenstadion zu Gast. Wir hatten die Möglichkeit mit «Cheese» Chisholm und «Hacksaw» Hall zu sprechen und direkt von der Quelle zu hören was genau die Harlem Globetrotters auszeichnet. mehr lesen  
Stingelin zur Turn-Sensation  Dank Bronze im Teamwettkampf an den Heim-Europameisterschaften in Bern gewann erstmals in der ... mehr lesen  
Felix Stingelin: «Das Team gehört zu den Königsdisziplinen.»
Grosses Interview mit Petkovic  Knapp drei Wochen vor der grössten Herausforderung seiner Trainerlaufbahn spricht Vladimir Petkovic in Lugano über die Entwicklung im Schweizer Nationalteam. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Auch Secondhandmode bietet sich als tolle Alternative zu neuer Kleidung an.
Shopping Warum Slow Fashion jetzt voll im Trend liegt Nachhaltige Mode: Auf den ersten Blick scheint es sich hier um einen Widerspruch zu handeln. Denn was ist verschwenderischer, als mehrmals jährlich die ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Basel 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
St. Gallen 9°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Bern 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Luzern 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Genf 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten