Wahlkampfmanager von McCain tritt zurück

publiziert: Samstag, 19. Jul 2008 / 11:11 Uhr / aktualisiert: Samstag, 19. Jul 2008 / 11:49 Uhr

Washington - Nach umstrittenen Äusserungen über die Rezessionsangst der US-Bürger ist ein Wahlkampfmanager des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers John McCain zurückgetreten.

Der frühere Senator von Texas, Phil Gramm, war ein wichtiger wirtschaftlicher Berater von McCain.
Der frühere Senator von Texas, Phil Gramm, war ein wichtiger wirtschaftlicher Berater von McCain.
2 Meldungen im Zusammenhang
«Es ist mir klar, dass die Demokraten lieber mich angreifen wollen, als mit Senator McCain über wichtige Wirtschaftsthemen des Landes zu diskutieren», erklärte der Co-Vorsitzende von McCains Wahlkampfteam, Phil Gramm, am Freitag (Ortszeit).

Um diesen Zustand zu beenden, gebe er sein Amt auf und schliesse sich der «wachsenden Zahl von McCains Unterstützern an der Basis» an. Der frühere Senator von Texas war ein wichtiger wirtschaftlicher Berater von McCain.

«Nation der Jammerer»

Gramm hatte in einem Interview mit der «Washington Times» gesagt, entgegen der weit verbreiteten Angst vor einer Rezession sei die US-Wirtschaft immer noch stark. Es gebe lediglich eine «mentale Rezession».

«Wir sind so etwas wie eine Nation der Jammerer geworden, man hört nur ständiges Jammern, Klagen über den Verlust von Wettbewerbsfähigkeit, Amerika im Abschwung», kritisierte Gramm in dem Interview. McCain hatte die Äusserungen kurz darauf entschieden zurückgewiesen.

Familien im Stich gelassen

Das Wahlkampfteam seines demokratischen Herausforderers Barack Obama hatte Gramms Äusserung aber als Beweis dafür angeführt, dass die Republikaner keinen Sinn für die Nöte der US-Bürger angesichts steigender Lebensmittel- und Treibstoffpreise hätten.

Zu Gramms Rücktritt erklärte Hari Sevugan, ein Sprecher Obamas, entscheidend sei, ob McCain künftig Gramms wirtschaftspolitischem Entwurf folgen würde. Wenn der Republikaner daran festhalte, führe er eine Politik fort, die die Familien in den USA in den vergangenen Jahren im Stich gelassen habe.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der republikanische ... mehr lesen
Obama habe es geschafft, sich als «Erlöser» zu präsentieren, der die USA aus der gegenwärtigen Misere herausführen will.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Usher hatte Hunger und griff zum Präsidentschaftskandidatenschokoriegel.
Usher hatte Hunger und griff zum ...
New York - Wer würde sich trauen Barack Obama einen Schokoriegel zu klauen? Usher! mehr lesen 2
Etschmayer Die Reaktionen auf die Amtseinführung von Barack Obama in Europa sind positiv und voller Hoffnung. Dies vor allem, weil George W. Bush weg ist und end ... mehr lesen   1
CNN-News Washington - Wir können es immer noch nicht glauben, langsam gewöhnen wir uns aber an den Gedanken, dass es einen afroamerikanischen US-Präsidenten gibt. mehr lesen  
Washington - Vor Millionen begeisterten Menschen in Washington und Milliarden TV-Zuschauern rund um den Globus hat Barack Obama seinen Amtseid als ... mehr lesen  
US-Präsident Barack Obama betonte in seiner Antrittsrede den amerikanischen Führungsanspruch in der Welt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten