Wahlniederlage für SVP keine Katastrophe

publiziert: Sonntag, 28. Mrz 2010 / 19:57 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 28. Mrz 2010 / 21:24 Uhr
Die bernische SVP sei auf dem richtigen Weg, versicherte Brunner. (Archivbild)
Die bernische SVP sei auf dem richtigen Weg, versicherte Brunner. (Archivbild)

Bern - Die SVP Schweiz trägt die Niederlage bei den Berner Regierungsratswahlen mit Fassung, wie Präsident Toni Brunner auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA erklärte. Dass Rotgrün am Drücker bleibe, sei zwar bedauerlich, aber nicht überraschend.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die bernische SVP sei auf dem richtigen Weg, versicherte Brunner. Der knapp gescheiterte Regierungskandidat Albert Rösti habe einen hervorragenden Wahlkampf geführt und es geschafft, das Rennen bis zuletzt spannend zu halten.

Röstis persönliches Ergebnis sei somit keineswegs als Niederlage zu werten, sondern sei vielmehr der Auftakt für eine politische Karriere, sagte Brunner. «Rösti ist der kommende Mann im Kanton Bern.»

Brunner freut sich auf die Wahlen in vier Jahren

Dass das rotgrüne Viererteam im Amt bestätigt wurde, kommt für Brunner nicht überraschend. Der Bisherigen-Bonus habe hier eine wichtige Rolle gespielt. Er freue sich bereits auf die bernischen Wahlen in vier Jahren, denn bei Rücktritten im rotgrünen Lager würden die Karten neu gemischt.

Hans Grunder, der Präsident der von der SVP abgespaltenen BDP, richtete derweil harte Kritik an die Adresse der SVP. Das bürgerliche Lager sei selber daran schuld, dass die Rotgrünen an der Macht blieben, sagte er im Lokalsender «Telebärn».

Die SVP habe in erster Linie die eigenen Leute in die Regierung bringen wollen und habe nur in zweiter Linie die Rückeroberung der bürgerlichen Mehrheit angestrebt. Das sei dem bürgerlichen Lager zum Verhängnis geworden.

Die SP Schweiz feierte ihrerseits einen «historischen Erfolg», nachdem erstmals ein grosser Kanton eine rotgrüne Regierungsmehrheit bestätigt habe. Der Sieg werde die fortschrittliche linke Politik in der ganzen Schweiz stärken, hielt die bernische SP fest.

(zel/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Das Bundesgericht hat ... mehr lesen
Schwyzer SVP-Initiative zu Recht für ungültig erklärt.
Die bisherigen Regierungsmitglieder Barbara Egger, SP, Bernhard Pulver, Gruene, Andreas Rickenbacher, SP, und Hans-Juerg Kaeser, FDP, freuen sich ueber ihre Wiederwahl in den Regierungsrat des Kanton Bern.
Bern - Das Berner Kantonsparlament ... mehr lesen 23
Bern - Die Bernerinnen und Berner ... mehr lesen
Die BDP verteidigte mit ihrer Kandidatin Beatrice Simon ihren Sitz gegen die SVP. (Archivbild)
Bern - Nach einer ersten Hochrechnung des Forschungsinstituts gfs wird Rot-grün wahrscheinlich die Mehrheit in der Berner Kantonsregierung behalten. Die Bisherigen dürften wiedergewählt werden. mehr lesen 
Urs Gasche tritt nicht mehr an. (Archivbild)
Bern - Im Kanton Bern werden am ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Und wiedereinmal haben....
... alle gewonnen, ausser die politischen Gegner. :-)
Ob man Parteipräsidenten mit USB-Manger vergleichen sollte???????
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 4°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 4°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 2°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 4°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 3°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten