Wahlüberraschung in Zug

publiziert: Sonntag, 3. Okt 2010 / 18:32 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 3. Okt 2010 / 21:19 Uhr

Zug - Die SVP ist im Zuger Regierungsrat neu mit zwei Sitzen vertreten. Neben dem Bisherigen Heinz Tännler zieht neu Stephan Schleiss in die Exekutive ein. Abgewählt wurde Bildungsdirektor Patrick Cotti (Alternative - die Grünen). Sieger bei den Kantonsratwahlen waren SVP und Grünliberale.

Stephan Schleiss wird für die SVP Regierungsrat in Zug.
Stephan Schleiss wird für die SVP Regierungsrat in Zug.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Alternative - die Grünen (ALG) ist im neu zusammengesetzten Regierungsrat nur noch mit Manuela Weichelt-Picard vertreten. Auf der gemeinsamen Wahlliste von SP und ALG war sie doppelt aufgeführt, ihr abgewählter Parteikollege Patrick Cotti dagegen nur einmal. Der SP gelang es nicht, den vor vier Jahren an die ALG verlorenen Sitz zurückzuholen.

Baudirektor Heinz Tännler (SVP) schaffte die Wiederwahl problemlos. Er erreichte hinter Finanzdirektor Peter Hegglin (CVP) das zweitbeste Resultat im siebenköpfigen Gremium. Zudem schickt die SVP mit dem Ökonomen Stephan Schleiss zum ersten Mal einen zweiten Mann in die Zuger Regierung.

«Ein Tick bürgerlicher»

Der Steinhauser ist mit 37 Jahren das jüngste Mitglied. Nach der Wahl zeigte er sich vom Ergebnis überrascht. Er freue sich darüber, dass die Exekutive nun «einen Tick bürgerlicher» werde, sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Wiedergewählt wurden Joachim Eder und Matthias Michel (beide FDP) sowie Peter Hegglin und Beat Villiger (beide CVP). Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 44 Prozent.

Bei den Kantonsratswahlen hiessen die Gewinner Grünliberale und SVP. Die Grünliberalen haben in den Gemeinden Zug und Baar je ein Mandat geholt. Die SVP sitzt neu mit 19 Parlamentariern im 80-köpfigen Rat. Bis anhin waren es 17. Gewonnen hat die Partei in Zug (+1) und in Hünenberg (+1).

CVP bleibt stärkste Kraft

Wahlverliererin ist die ALG, die vor vier Jahren 5 Sitze hinzugewonnen hatte. Sie verlor 4 Sitze und ist neu noch mit 8 Mandaten vertreten.

Ihren Besitzstand wahren konnten die anderen Parteien. Stärkste politische Kraft bleibt die CVP. Sie holte - wie schon vor vier Jahren - 23 Sitze. Die FDP konnte ihre 20 Sitze verteidigen. Die Stimmbeteiligung betrug 45,7 Prozent.

(fkl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Wahlbarometer 2010 ... mehr lesen
Wahlbarometer 2010.
Für die Wahl in den siebenköpfigen Regierungsrat haben die Parteien insgesamt 21 Kandidierende nominiert.
Zug - Dem Kanton Zug steht heute ... mehr lesen
Sicher
War eine Wahl mit queren Grünen und auch wenn das Volk nicht mitmachen darf bleibt was hängen.

Wenn man dann noch in Bern so prominent grün raus geht und den Zugis den Range Rover, Ferri, Maserati wegnehmen will ; )

Die Grün-Liberalen setzten sich auch für Umweltschutz ein, nur nicht für idiotische Vorlagen.
Jo-Lang-Effekt?
Hat wohl das "Aushängeschild" in Bern das Wahlergebnis mitzuverantworten?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. März 2024 beschlossen, die Zinssätze für die ausstehenden ... mehr lesen  
Die Verzinsung bietet einen Anreiz, Covid-19-Kredite nicht länger als notwendig zu beanspruchen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Bern 0°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 0°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten