Waldbrände in Frankreich wüten weiter
publiziert: Freitag, 18. Jul 2003 / 13:38 Uhr

St.Tropez - Der Südosten Frankreichs wird von verheerenden Waldbränden heimgesucht. Bisher sind nach Behördenangaben fast 10 000 Hektar Wald ein Raub der Flammen geworden. Tausende Menschen mussten evakuiert werden.

Besonders heftig wüten die Feuer nördlich von Frankreich.
Besonders heftig wüten die Feuer nördlich von Frankreich.
Laut einer Meldung der Nachrichtenagentur afp wurden in Südfrankreich seit der Nacht zum Freitag über 12 000 Feriengäste in Sicherheit gebracht.

Besonders heftig wüteten die Flammen in der beliebten Ferienregion nördlich von St. Tropez an der Côte d´Azur.

Dort brannten nach Angaben der Feuerwehr 9000 Hektar Kiefernwald nieder. 8000 Menschen wurden evakuiert, 10 Häuser und rund 40 Autos wurden ein Opfer der Flammen. Auch in Nachbarorten von St. Tropez wurden Tausende - auch Campinggäste - in Sicherheit gebracht.

Rund 1700 Feuerwehrleute und rund ein Dutzend Helikopter stehen seit der Nacht im Einsatz. Die Wetterlage ist extrem ungünstig, sagte ein Feuerwehrmann. Im Laufe des Tages sollten die Feuerwehr-Einheiten noch verstärkt werden.

Die Ursache der Waldbrände steht noch nicht fest. Nach Wochen extremer Trockenheit hatten die Behörden vor erhöhter Waldbrandgefahr gewarnt.

Der Waldbrand im Mauren-Massiv ist der grösste im südfranzösischen Departement Var seit 13 Jahren. 1990 waren rund 3000 Hektar Wald niedergebrannt.

(bsk/sda)

Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten ... mehr lesen  
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Mit Zimmerpflanzen bringen Sie Farbe in ihre Wohnung.
Shopping Ihre Wohnung wird durch Pflanzen erst schön Ganz gleich, ob Grünpflanzen oder Blühpflanzen - Zimmerpflanzen gehören in Schweizer Wohnungen dazu wie die obligatorische Decke auf dem Sofa. Erfahren Sie, ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten