Illegale Einwanderer

Warn-SMS: Grossbritannien macht Jagd auf Illegale

publiziert: Freitag, 18. Okt 2013 / 15:13 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Okt 2013 / 15:49 Uhr
Um diese SMS auszusenden, hat das Innenministerium den Dienstleister Capita damit beauftragt.(Symbolbild)
Um diese SMS auszusenden, hat das Innenministerium den Dienstleister Capita damit beauftragt.(Symbolbild)

London - Grossbritannien verschärft den Ton gegen illegale Einwanderer und hat aus diesem Grund 39'100 Personen eine unmissverständliche SMS geschickt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Darin heisst es: «Nachricht von der Grenzschutzbehörde. Sie sind aufgefordert, das Vereinigte Königreich zu verlassen, da Sie kein Recht haben, hier zu bleiben.» Um diese SMS auszusenden, hat das Innenministerium den Dienstleister Capita damit beauftragt, wie der Independent schreibt. Das Vorgehen ist umstritten.

Britische Staatsbürger betroffen

Dass das Handy längst nicht nur bei Verdächtigen einen Laut von sich gegeben hat, erzürnt die Gemüter. Zwei Beispiele sind Suresh Grover, Gründer der Anti-Rassismus-Initiative «The Monitoring Group», und Bobby Chan, Fachanwalt für Einwanderungsrecht. Grover zeigt sich entsetzt über das Vorgehen und verweist darauf, dass er 1966 mit seinen Eltern aus Ostafrika eingewandert ist und seither schon immer einen britischen Pass besitzt.

Dem Bericht zufolge haben sich bereits über 100 Betroffene beim Innenministerium gemeldet und ihrem Unmut über die SMS-Aktion Luft gemacht. Capita hat unterdessen lapidar erklärt, dass es nur Einwanderer aus der Datenbank kontaktiert hat, deren Visa-Bewerbungen vom Innenministerium abgelehnt worden sind. Bei fälschlichen Kontaktierungen werde man einen Korrektureintrag vornehmen. Die SMS-Aktion ist nicht die erste dieser Art gegen Einwanderer.

Nächste Aktion nach Plakat-Lastwagen

Das Innenministerium hatte erst im Juli dieses Jahres mit grossen Lieferwagen von sich reden gemacht, die überdimensionierte Plakate auf der Ladefläche hatten. Die Wagen wurden durch Viertel Londons mit hohem Migrantenanteil geschickt. Auf den grossen Plakaten zu lesen war: «Leben Sie illegal hier? Gehen Sie nach Hause oder richten Sie sich auf eine Festnahme ein.» Nach heftigen Protesten wurde die Kampagne von der Werbe-Aufsicht schliesslich untersagt.

(ig/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Wegen ihrer «Go Home»-Drohkampagne gegen illegale ... mehr lesen
Ein Sprecher des Premierministers David Cameron hatte die Aktion in der vergangenen Woche gutgeheissen.
David Cameron will auch Strafen für Firmen, die illegale Einwanderer beschäftigen, verdoppeln.
London - Neun Monate vor dem Start der Freizügigkeit für EU-Bürger aus Rumänien und Bulgarien will Grossbritannien sein Wohlfahrtssystem EU-Einwanderern teilweise verschliessen. mehr lesen 2
Diese...
unbeholfene SMS-Aktion zeigt lediglich, dass man auch in GB der Massenzuwanderung nichts entgegensetzen kann und will. Und mit der 2014 mit BG und RO eintretenden vollen Personenfreizügigkeit (CH 2016) ist ohnehin Endgame in GB, D, A angesagt. http://www.youtube.com/watch?v=LryWxKC90yQ
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Während die USA und andere Länder sich auf die bevorstehenden Wahlen vorbereiten, prognostiziert eine neue Studie eine Eskalation der täglichen Aktivitäten von bösartig-manipulierenden Akteuren, die von KI gesteuert werden, bis Mitte 2024. mehr lesen 
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test ... mehr lesen  
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Meta wird in Berufung gehen und weiter auf Zeit spielen.
Die EU hat Meta, den Mutterkonzern von Facebook, mit einer historischen Geldbusse belegt. Der Konzern hatte wegen der fortlaufenden Übertragung von Nutzerdaten in ... mehr lesen  
Publinews Spannende Neuigkeit aus der Welt der Elektromobilität: Der US-amerikanische Elektroautohersteller Tesla hat am vergangenen Wochenende den Bau einer neuen ... mehr lesen  
China ist der grösste Automarkt der Welt und ein wichtiger Absatzmarkt für Tesla.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten