Warnstreiks im öffentlichen Dienst Deutschlands
publiziert: Dienstag, 3. Feb 2009 / 09:41 Uhr

Berlin - Im Lohnkampf des öffentlichen Dienstes der deutschen Bundesländer wollen die Gewerkschaften mit Warnstreiks den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Betroffen sind unter anderem viele Schulen in Sachsen, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern.

In den grossen Städten Bayerns wurde der Nahverkehr lahm gelegt.
In den grossen Städten Bayerns wurde der Nahverkehr lahm gelegt.
1 Meldung im Zusammenhang
Im separat geführten Tarifkonflikt bei den kommunalen Verkehrsbetrieben in Bayern wurde am Morgen in den Grossstädten des Landes der öffentliche Nahverkehr weitgehend lahmgelegt.

Mit Beginn der Frühschicht legten nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi um 3.30 Uhr Beschäftigte der Verkehrsbetriebe in München, Nürnberg, Fürth, Erlangen, Augsburg, Regensburg, Bamberg und Landshut die Arbeit vorübergehend nieder.

U- und Strassenbahnen blieben in den Depots. Die Gewerkschaften fordern für die Beschäftigten bei den kommunalen Verkehrsbetrieben in Bayern 9,5 Prozent mehr Lohn.

8,0 Prozent mehr Gehalt

Im unabhängig vom Konflikt in Bayern geführten Tarifstreit im öffentlichen Dienst der deutschen Länder fordern die Gewerkschaften 8,0 Prozent mehr Geld für die 700'000 Angestellten der Länder sowie die Übernahme des Tarifvertrages für Beamte. Die Arbeitgeberseite hat noch kein Angebot vorgelegt.

In Mecklenburg-Vorpommern etwa seien rund 4000 Beschäftigte im Ausstand. Betroffen seien Schulen, Strassenmeistereien, Strassenbauämter und das Innenministerium, wie Verdi mitteilte.

Lehrer in Sachsen streiken

In Niedersachen und Bremen rief Verdi die Beschäftigten von Landeskliniken, Hochschulen, Strassenmeistereien und Landesbehörden zum Streik auf.

In Sachsen bestreikt Verdi Landesämter unter anderem in Chemnitz und Leipzig. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft hat in Sachsen vor allem in den grossen Städten Dresden, Leipzig und Chemnitz zu Warnstreiks aufgerufen und rechnet damit, dass sich die Lehrer an rund 80 Prozent der Schulen daran beteiligen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Die Vorteile von E-Bikes sind zahlreich. Wer ein E-Bike besitzt, ist zeitlich flexibel, da er beispielsweise von Störungen im öffentlichen Nahverkehr nicht betroffen ist. E-Bikes lassen sich zudem platzsparend ... mehr lesen
An erster Stelle steht die eigene Sicherheit.
Publinews Ein Firmenwagen stellt oft ein lukratives Angebot für Arbeitnehmer dar und wird daher auch von zahlreichen Firmen angeboten, um das Unternehmen für potenzielle Mitarbeiter attraktiv zu machen. mehr lesen  
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter geworden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 2°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten