Warnung vor Einbruch der Wasserversorgung
publiziert: Freitag, 30. Jan 2009 / 10:23 Uhr

Davos - Das WEF in Davos hat vor einem Zusammenbruch der weltweiten Wasserversorgung gewarnt. In weniger als 20 Jahren werde Wassermangel möglicherweise zu Ernteausfällen führen, die dem Umfang der derzeitigen Ernten in ganz Indien und in den USA entsprechen würden.

«Die Welt kann in der Zukunft nicht einfach weiter so mit Wasser umgehen wie in der Vergangenheit».
«Die Welt kann in der Zukunft nicht einfach weiter so mit Wasser umgehen wie in der Vergangenheit».
6 Meldungen im Zusammenhang
Das geht aus einem veröffentlichten Bericht des Weltwirtschaftsforums hervor. In vielen Weltregionen werde Wasser verschwendet, die Preise für Trinkwasser seinen oftmals zu niedrig veranschlagt.

«Die Welt kann in der Zukunft nicht einfach weiter so mit Wasser umgehen wie in der Vergangenheit, andernfalls bricht das Wirtschaftssystem zusammen», warnte der Bericht.

Laute Kritik

Die Autoren kritisieren, dass in den USA knapp 40 Prozent des Wasserverbrauchs auf die Energieerzeugung zurückgehe, in der Europäischen Union immerhin 31 Prozent.

Zudem werde der Wasserbedarf für die Energieerzeugung in den kommenden zwei Jahrzehnten in den USA voraussichtlich um 165 Prozent, in der EU um 130 Prozent wachsen. Damit werde die weltweite Konkurrenz um Wasser deutlich zunehmen.

Die Lage werde sich auch dadurch verschärfen, dass etwa 70 grössere Flüsse weltweit kurz vor dem Austrocknen stünden und die wasserspeichernden Gletscher im Himalaya voraussichtlich bis 2100 weitgehend geschmolzen sein würden. Zudem wächst der Studie zufolge weltweit der Bedarf an Lebensmitteln und damit an Wasser.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Autowasch-Verbot gilt unter Bussenandrohung auch für Waschanlagen. (Symbolbild)
Delsberg - Wegen Wassermangel hat ... mehr lesen
Genf/Stockholm - Weltweit wird ... mehr lesen
Vor allem in Afrika gibt es eine steigende Zahl von Wasserflüchtlingen.
Tausende von Menschen haben sich mit Notvorräten an Trinkwasser eingedeckt. (Symbolbild)
Mexiko-Stadt - Mexiko-Stadt leidet ... mehr lesen
Liestal - Auf dem Rhein im Baselbiet ... mehr lesen
Das Öl stammte aus einem Transportschiff im Auhafen Muttenz BL. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
Das WEF 2016 verlief ruhig ab.
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des 46. Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums (WEF). Sämtliche ergriffenen Massnahmen hätten sich bewährt. «Es ... mehr lesen  
WEF 2016  Davos GR - Das 46. Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos GR gehört der Geschichte ... mehr lesen  
Das WEF 2016 ist offiziell vorbei.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 2°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten