EU-Antiterrorbeauftragter

Warnung vor neuen IS-Anschlägen in Europa

publiziert: Freitag, 22. Jan 2016 / 07:53 Uhr / aktualisiert: Freitag, 22. Jan 2016 / 09:12 Uhr
EU-Antiterrorbeauftragter Gilles de Kerchove.
EU-Antiterrorbeauftragter Gilles de Kerchove.

Brüssel - Der EU-Antiterrorbeauftragte Gilles de Kerchove rechnet mit weiteren Anschlägen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Europa. Je stärker der Druck auf den IS werde, desto eher versuche er, mit Anschlägen im Westen Erfolge vorzuweisen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nach den jüngsten Rückschlägen für die Dschihadisten im Irak und in Syrien seien bereits zahlreiche Anschläge im Namen des IS verübt worden, unter anderem in Beirut, Ankara, Istanbul und Tunis, sagte der Belgier am Donnerstag in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP. Weitere Attentate nach dem Muster der Anschläge in Paris seien zu befürchten.

De Kerchove warnte ausserdem davor, dass führende IS-Mitglieder Libyen künftig verstärkt als Rückzugsort nutzen könnten. In dem von Chaos und Gewalt erschütterten nordafrikanischen Land könnten sie nahezu unbehelligt operieren, «denn es gibt dort keine Luftangriffe und keine funktionierende Regierung».

In Libyen halten sich bereits jetzt etwa 3000 IS-Kämpfer auf, die sich das Machtvakuum in dem Land zunehmend zu nutze machen. «Dort herrscht derzeit das vollkommene Chaos, und das lieben sie», sagte de Kerchove. Der Westen müsse daher im Anti-Terror-Kampf mit der neuen Regierung der nationalen Einheit in Libyen kooperieren.

Bodentruppen gegen Rakka und Mossul

Die IS-Miliz war zuletzt im Irak und in Syrien zunehmend in die Defensive geraten. Die Luftangriffe der US-geführte Militärallianz hätten Erfolge gebracht, sagte der EU-Antiterrorbeauftragte. Um die Dschihadisten aus ihren Hochburgen in Rakka und Mossul zu vertreiben, seien aber mehr Bodentruppen nötig.

Nach Angaben der französischen Regierung wurden seit Beginn der Luftangriffe im August 2014 etwa 22'000 Dschihadisten im Irak und in Syrien getötet. Auch die russischen Kampfjets nähmen nun zunehmend den IS ins Visier, sagte de Kerchove.

Die US-geführte Allianz hatte der Regierung in Moskau vorgeworfen, zur Unterstützung ihres Verbündeten Baschar al-Assad auch mit dem Westen verbündete gemässigte Rebellen zu bekämpfen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Bei einer Razzia in Brüssel im Zusammenhang mit den Pariser ... mehr lesen 1
Die irakische Armee hat grosse Pläne.
Kirkuk - Die irakische Armee verlegt nach amtlichen Angaben tausende Soldaten auf einen Stützpunkt nahe Mossul, um die von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) besetzte Stadt im Nordirak ... mehr lesen
Beirut - Die Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen 1
Innenminister Thomas de Maiziere: Die Gefährdungslage bleibe auch 2016 hoch. (Archivbild)
Berlin/München - Die Münchner Polizei sucht nach dem Terroralarm vom Silvester unter Hochdruck angeblich eingereiste Terroristen. Wie der Alarm zustande kam, dazu gab es am Sonntag neue ... mehr lesen 1
Brüssel - Europas Bürger müssen wieder mit intensiven Grenzkontrollen bei der ... mehr lesen 1
Beamte sollen biometrische Daten in Pässen genau überprüfen, wenn es Zweifel an der Echtheit des Passes oder an seinem Inhaber gibt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Der belgische Ministerpräsident Charles Michel hat die Gründung eines europäischen Geheimdienstes nach dem Vorbild der CIA in den USA gefordert. Sicherheitskräfte sollten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt ...
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» ... mehr lesen  
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen laut einem Bericht des britischen Guardian unerwartete und tödliche Folgen aufgetreten sein. Es wird behauptet, dass die Drohne jeden attackierte, der sich einmischte. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 13°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten