Umstrittene Zulassungspolitik

Warum lässt Apple App gegen Homosexuelle zu?

publiziert: Donnerstag, 25. Nov 2010 / 18:54 Uhr
Apps für Apple-Geräte.
Apps für Apple-Geräte.

Cupertino - Apples Vorgehensweise bei der Auswahl von Applikationen für den App Store führt einmal mehr zu Kontroversen. Dabei bringt dem Konzern in diesem Fall nicht nur seine bekanntlich restriktive Zulassungspolitik Kritik ein. Sondern auch die Entscheidungsgrundlagen für Programme, die doch in die Gunst gelangen, im App Store aufgenommen zu werden, sorgen für Empörung bei den Usern.

4 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Entscheidungsfindung für oder gegen die Zulassung von Apps «gibt es keine seitenweisen Regeln, die jedes Detail genau festlegen», sagt Apple-Sprecher Georg Albrecht. Zwar existieren Richtlinien für die Entwickler von Applikationen. «Die genauen Regeln unterliegen jedoch einem Vertrauensverhältnis zwischen den Entwicklern und Apple», so Albrecht.

Einerseits kämpft Apple mit kategorischen Sperren gegen die Lawine an iPhone- und iPad-Tools, die in den Augen des Shop-Betreibers oft nicht mehr als vermeidbarer Spam sind. Andererseits lässt der Technologieriese wiederum umstrittene Anwendungen zu, die sich beispielsweise gegen Minderheiten richten.

App gegen Homosexuelle erlaubt

So wird der Konzern künftig etwa keine neuen Apps einzelner Radiosender mehr annehmen. Apple-Boss Steve Jobs höchstpersönlich hat gegenüber US-Medien bestätigt, dass die Entscheidung gefallen ist. Die Programme einzelner Stationen repräsentieren Spam und sind mit «Furz-Apps» vergleichbar, die den App Store zumüllen, so die Begründung im Radio Mag Online. Vor wenigen Wochen hat das Unternehmen ausserdem mögliche Sperren für pro-homosexuelle Applikationen angekündigt. Selbst die Verwendung des Wortes «gay» kann demnach zu einem Ausschluss aus dem App Store führen.

Gleichzeitig sieht der Konzern jedoch offenbar keine Probleme in Anwendungen, die sich gegen Homosexuelle wenden und ihre User beispielsweise zu Unterschriftenaktionen gegen die Homo-Ehe aufrufen. Das Programm propagiert die «Manhattan Declaration», eine Erklärung von Christen, die Homosexuelle als «unmoralisch» bezeichnet, berichten US-Medien. Die App hat zu einer Protestwelle und massiver Kritik an Apple geführt. Von dem Unternehmen gibt es dazu jedoch keine Stellungnahme.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Downloads auf das iPhone und den iPad sind gefragt.
Helsinki - Der iPhone-Hersteller Apple ... mehr lesen
Apple hat seinen neuen AppStore als ... mehr lesen
Apple selbst gab zu dem Vorfall bisher keine Stellungnahme ab.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Keith Haring (1958-1990), Untitled, Feb 2, 1987 ©Keith Haring Foundation
Keith Haring (1958-1990), Untitled, Feb 2, 1987 ©Keith Haring Foundation
Revolutionäre digitale Haring-Zeichnungen zum ersten Mal auf Blockchain  Während viele Menschen mit dem Leben von Keith Haring und seinen Leistungen als Künstler und Aktivist vertraut sind, ist nicht viel über seine digitale Kunst bekannt. Dieser Aspekt seines Werks hat kürzlich durch einen Verkauf Aufmerksamkeit erlangt. mehr lesen 
Der Technologieriese Apple hat sich in einen bedeutenden Rechtsstreit in der Schweiz verwickelt, der vor dem Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen ausgetragen wird. Gegenstand des Streits ... mehr lesen
Man könnte denken, ein Apfel wäre das Natürlichste der Welt.
Die urheberechtlichen Grenzen sind sehr verschwommen.
Bei der Foto-Datenbank Shutterstock können Kunden nun Bilder aus Text erstellen. Möglich macht das DALL-E, der Bildgenerator von OpenAI. Wer die ... mehr lesen  
Publinews Kampf dem Tracking  Nachdem Apple das ungefragte Werbetracking von Apps eingeschränkt hat, zieht nun Konkurrent ... mehr lesen  
In Zukunft bessere Privatsphäre auf Googles Android-Handys.
Wearables: Mehr als nur Schrittzähler.
eGadgets Technologische Fortschritte im Fitnessbereich In den letzten Jahren hat die Fitnessbranche ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten